Klima, Krieg und Flucht

Als hätten wir es nicht gewusst
Blutzoll der fossilen Energieträger
Jede Sekunde flieht ein Mensch vor Klimafolgen

von Gerhard Hofmann

Ein Tag wie jeder andere. Das ZDF meldet: „Hunderte im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge haben am 29.07.2022 weiter auf die Zuweisung eines Hafens gewartet. Während die mehr als 430 Überlebenden auf der ‚Sea-Watch 3‘ die Nachricht erhielten, im italienischen Hafen Tarent an Land zu gehen, harrten auf der ‚Ocean Viking‘ und der ‚Geo Barents‘ insgesamt mehr als 1.000 Menschen weiter auf hoher See aus. Trotz der Gefahren gibt es keine staatlich organisierte Seenotrettung mehr auf dem Mittelmeer. Lediglich die Schiffe ziviler Organisationen halten Ausschau nach in Not geratenen Migranten.“(Foto: Sea Watch 3 – © Chris Grodotzki, Sea-Watch.org, commons.wikimedia.org, CC BY-SA 4.0) weiterlesen…

PIK-Forschende überprüfen quantitative Literatur zur Klimamigration

Verbesserung der Faktenbasis: 130 empirische Studien unter methodischen Gesichtspunkten untersucht

Quantitative empirische Studien, die untersuchen, wie klimatische und andere Umweltfaktoren die Migration beeinflussen, nehmen von Jahr zu Jahr zu. PIK-Wissenschaftler haben nun die methodischen Ansätze in der quantitativen Literatur zur Klimamigration untersucht und am 28.09.2021 veröffentlicht. Ihr Bericht ist ein wichtiger Beitrag zur Bewertung des Einflusses von Klimafaktoren auf die Migration von Menschen und eine Orientierungshilfe für Forschende, die sich mit Klima-Migration beschäftigen. weiterlesen…

Seit 2008 mehr als 24 Mio. Menschen pro Jahr heimatlos

Kommentar über Kosten klimabedingter Vertreibung in Science

In einem gerade in Science veröffentlichten Beitrag diskutieren Jacob Schewe, Ko-Leiter des PIK FutureLabs „Security, Ethnic Conflicts and Migration“ und Kollegen des Internal Displacement Monitoring Centre (IDMC), der ETH Zürich und des IIASA Wien die versteckten wirtschaftlichen Auswirkungen von katastrophen- und klimabedingter Vertreibung. Sie plädieren für lokal orientierte Untersuchungen des Vertreibungsrisikos, die die potenziellen wirtschaftlichen Kosten der Vertreibung berücksichtigen, um die Entscheidungsfindung zu unterstützen. (Foto: Hochwasser in Altenahr, Altenburg am 15.07.2021 – Foto @ Martin Seifert. Ursprünglich hochladender Benutzer: CnndrBrbr (Wikipedia auf Deutsch – Übertragen aus de.wikipedia nach Commons)CC0) weiterlesen…

Massenmigration – Mythos für Rechte und Linke

Klimawandel führt nicht zwingend zur Auswanderung

Überschwemmung durch Taifun Ketsana in Hoi An, Vietnam - Foto © Solarify„Die Klimakrise erhöht die Migration, darum braucht es Klimaschutz, sagen die einen. Die anderen fordern Abschottung. Dabei ist schon die Annahme dahinter falsch“, schreibt Andreas Sator in seiner Kolumne „alles gut? Weltverbessern für Anfänger“ im Wiener Standard am 26.07.2020. Dass durch den Klimawandel viele Menschen vor Dürren, Fluten und Unwettern ins Ausland fliehen, werde oft als gegeben angenommen. Er hinterfragt die gängigen Muster zum Thema. weiterlesen…

Regierungskommission zu Fluchtursachen nahm Arbeit auf

Müller: „71 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht“

Wie kann man den Ursachen von Flucht und Migration wirksam begegnen? Antworten auf Fragen wie diese soll die im Juli von der Bundesregierung eingesetzte 24köpfige Fachkommission zum Thema Fluchtursachen liefern, die am 02.10.2019 in Berlin erstmals zusammentrat, wie das BMZ mitteilte. 71 Millionen Menschen seien weltweit auf der Flucht, durch den Klimawandel könnten noch mehr Menschen ihre Heimat verlieren, erklärte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU): „Wir müssen all diesen Menschen eine Perspektive in ihrer Heimat geben und die Ursachen von Flucht und Migration deutlich verringern“. weiterlesen…

Klimawandel verstärkt Hunger

Anhörung im Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Der Klimawandel stellt nach Ansicht zahlreicher Experten eine große Herausforderung für die ohnehin schon problematische Ernährungssituation der Weltbevölkerung dar. Er führe zu vermehrten Landverlusten und werde in der Folge die Konflikte um knappe Ressourcen massiv verstärken, warnten die Fachleute am 05.06.2019 in einer öffentlichen Anhörung im Entwicklungsausschuss zum Thema „Welternährung und Klimawandel“ – so der parlamentseigene Pressedienst heute im bundestag. weiterlesen…

Klimawandel befördert Konflikte und Migration

Neue Studie bestätigt Zusammenhang

In den vergangenen Jahrzehnten wurden klimatische Bedingungen nicht selten für politische Unruhen, Bürgerkrieg und Migrationsbewegungen verantwortlich gemacht – bis dato allerdings ohne wissenschaftliche Evidenz. Eine aktuelle – in Global Environmental Change publizierte – Studie von Professor Jesus Crespo Cuaresma von der Wirtschaftsuniversität Wien gemeinsam mit KollegInnen von IIASA (International Institute for Applied Systems Analysis), der University of East Anglia, der Shanghai University und der JKU Linz bestätigt nun erstmals den Zusammenhang zwischen klimatischen Bedingungen, Konflikten und Migration. weiterlesen…

Trauriger Rekord 2018 – Noch nie so viele Menschen auf der Flucht

UNO-Flüchtlingshilfe zieht Bilanz

Es ist ein Jahr der erschütternden Superlative: in Bangladesch entstand das größte Flüchtlingslager der Welt, Venezuela erlebt die größte Fluchtbewegung in der modernen Geschichte Lateinamerikas und im Jemen hat sich nahezu unter Ausschluss der Weltöffentlichkeit die derzeit größte humanitäre Krise der Welt entwickelt, so eine Medienmitteilung der UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Weltweit sind mehr als 68,5 Millionen Menschen aktuell auf der Flucht, Tendenz steigend. Gleichzeitig entwickelt sich die öffentliche Diskussion über Flüchtlinge in Deutschland emotionaler und weniger faktenorientiert. Der Begriff „Klimamigration“ ist zu Unrecht in den Hintergrund gerückt. weiterlesen…

Guterres: „Stresstest für die Welt“

Neujahrsbotschaft des UN-Generalsekretärs: „Grund zur Hoffnung“

Laut UN-Generalsekretär António Guterres durchläuft die Welt derzeit einen „Stresstest“. In seiner Neujahrsbotschaft sagte er am 29.12.2018 in New York: „Es sind nervöse Zeiten für viele, und unsere Welt geht durch einen Stresstest“. Als größte Herausforderung nannte er den Klimawandel, aber auch Konflikte, Flüchtlingsbewegungen, ungleiche Reichtumsverteilung, schließlich Intoleranz und abnehmendes Vertrauen. weiterlesen…

Cañete: EU soll CO2-Ziele bis 2030 erhöhen

EU-Parlament verabschiedet Bericht über Klimamigration

Am 20.06.2018 schon hat EU-Klimakommissar Cañete bekanntgegeben, dass der Block seine Verpflichtung zur Emissionsreduzierung von minus 40 Prozent bis 2030 auf minus 45 Prozent erhöhen könnte, nachdem die EU-Verhandlungsführer in den vergangenen zwei Wochen neue Gesetze für saubere Energie beschlossen hatten. Er äußerte sich während des zweiten Ministertreffens über Klimaschutz (MoCA) in Brüssel, das von der EU, China und Kanada ausgerichtet wurde – so Sam Morgan auf EURACTIV. Außerdem verabschiedete das EU-Parlament einen Bericht, der den Zusammenhang von Klima und Migration bestätigt. weiterlesen…