Lagarde warnt vor Klima-Massenflucht


IWF-Chefin fürchtet neue Migrationswelle

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds hat Präsident Trumps Entscheidung scharf kritisiert, aus COP21 auszusteigen. Christine Lagarde rief Europa zum gemeinsamen Einsatz gegen Fluchtursachen in Afrika auf – auch weil die USA sich zu versagen anschickten: „Es bereitet natürlich große Sorgen, wenn sich die wichtigste Wirtschaftsmacht aus den gemeinsamen Anstrengungen, den Klimawandel zu bekämpfen, ausklinkt“, sagte sie im Interview mit dem „Handelsblatt“ am 12.06.2017. weiterlesen…

Atlas der Umweltmigration erschienen


Neu ab 18. April 2017: Klimakrise – wichtiger Faktor für Völkerwanderungen

Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Ende 2015 waren 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Doch was, wenn in den nächsten Jahrzehnten weitere 200 Millionen Menschen hinzukommen, die vor allem aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels ihre Heimat verlassen – wegen steigender Meeresspiegel, anhaltender Dürre, Waldbränden, Mangel an Trinkwasser oder immer häufiger auftretenden Naturkatastrophen? Der am 18.04.2017 im oekom-Verlag erscheinende Atlas der Umweltmigration bringt die Herausforderung Umweltmigration auf die Agenda, präsentiert erstmals relevante Daten und Fakten und bereitet sie in unzähligen Grafiken und Karten verständlich auf. weiterlesen…

Töpfer: Klimawandel als doppelte Chance


Erderwärmung verschärft Migration – eröffnet aber auch Märkte

oesterreichische-hagelversicherung-logo“Deutscher Umweltpapst: ‘Energiewende ist Lösung der Flüchtlingskrise'”, titelte das österreichische Regional-Portal meinbezirk.at. Hintergrund: Ex-Umweltminister und UNEP-Direktor a.D. Klaus Töpfer war auf Einladung von Kurt Weinberger, Chef der Österreichischen Hagelversicherung kurz: “Hagel”), als Key Note Speaker zum 4. Nachhaltigkeitsfrühstück nach Wien gekommen. weiterlesen…

Papst Franziskus: Klimawandel mitschuld an “entsetzlicher Migrationskrise”


Franziskus in Appell zum Schöpfungstag: Der Erde als gemeinsamem Haus aller Menschen “Barmherzigkeit erweisen”

Papst Franziskus (20-03-2013) Foto © Presidência da Republica, Roberto Stuckert Filho, Agência Brasil. Liz. CC BY 3.0 BR über Wikimedia CommonsPapst Franziskus hat einen ökologischen Kurswechsel verlangt. Wirtschaft und Politik dürften im Umgang mit der Umwelt nicht von kurzfristigem Streben nach Gewinn und Wahlerfolgen bestimmt sein, schrieb er in einer Botschaft zum Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung. Die Botschaft wurde am 01.09.2016 vom Präfekten der am Tag zuvor errichteten neuen Kurien-Großbehörde “Amt für ganzheitliche Entwicklung des Menschen”, Kardinal Peter Turkson, präsentiert – schreibt die Sonnenseite von Franz Alt
unter Berufung auf kathpress.at und press.vatican.va. weiterlesen…

„Klimawandel und Migration – die neuen Flüchtlinge“


Erstmals in Österreich wird zentrale Fluchtursache Klimaveränderung umfassend thematisiert

Rund 250 Interessierte beschäftigen sich beim 9. Umweltkongress des Landes Oberösterreich am 21.06.2016 im Linzer Schlossmuseum erstmals umfassend mit dem Thema „Klimawandel und Migration – die neuen Flüchtlinge“. Es ging darum, Zusammenhänge aufzuzeigen, rechtliche Lücken aufzudecken und mögliche Maßnahmen zu diskutieren – teilt das Büro von Landesrat Rudi Anschober mit. weiterlesen…

“Flucht ist kein Verbrechen”


Klaus Töpfer und die Fresacher Erklärung zum Klimawandel 2016: “Abwälzung von Kosten hat Konsequenzen”

Klaus Töpfer - Foto © fresach.org“Anstatt die Kosten unseres Wohlstands zu vermeiden, haben wir sie abgewälzt. Diese werden nun von anderen getragen, die dafür gar nicht verantwortlich sind.” Zu diesem Schluss kam Ex-UNEP-Direktor Klaus Töpfer anlässlich der Eröffnung der zweiten Europäischen Toleranzgespräche im Kärntner Bergdorf Fresach. Angesichts der begrenzten Aufnahmefähigkeit des Planeten plädierte er dafür, entschlossen gegen den Klimawandel zu kämpfen und warnt: “Wenn nichts passiert, wird etwas passieren.” weiterlesen…

Orient droht Klima-Exodus


Klimawandel könnte Teile des Nahen Ostens und Nordafrikas unbewohnbar machen

mpic logoDie Zahl der Klimaflüchtlinge könnte künftig dramatisch steigen. Wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie und vom Cyprus Institute in NicosiaCyprus Institute logo berechnet haben, dürfte es im Nahen Osten und in Nordafrika so heiß werden, dass Menschen dort in vielen Gegenden nicht mehr leben können. Das Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, was auf den jüngsten UN-Klimakonferenzen beschlossen wurde, wird nicht ausreichen, das zu verhindern. weiterlesen…

“Klimamigration” nicht monokausal


Klimawandel als ein Treiber unter vielen – Wissenschaftler betonen Komplexität der Ursachen

Der globale Klimawandel wird zunehmend als Sicherheitsrisiko angesehen. Viele argumentieren, die Erderwärmung könnte die Anpassungsfähigkeit vieler Gesellschaften überfordern und potenziell zu Destabilisierung, Migration und Konflikteskalation beitragen. Vor allem die sogenannte Klimamigration wird dabei als Risikofaktor wahrgenommen. Doch das ist zu einfach: “Der Satz ‘die Klimamigranten haben das Fass zum Überlaufen gebracht’, ist so nicht zutreffend, sagte Christiane Fröhlich, Forscherin am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) bei einem DKK-Klima-Frühstück im Vorfeld der 52. Münchner Sicherheitskonferenz. weiterlesen…