SOLARIFY

Archiv: COP21


Ab 2040 Schluss mit fossiler Mobilität

„Frankreich zeigt sich ambitioniert: im Jahr 2040 sollen keine Fahrzeuge auf Basis fossiler Brennstoffe mehr verkauft werden und das Land ab 2050 komplett klimaneutral sein“, schreibt Aline Robert auf EURACTIV France. Als der neue französische Umweltminister Nicolas Hulot am 06.07.2017 seinen Klimaplan vorgestellt habe, habe er nicht mit Kritik an den USA gespart.


Edenhofer in nature: Mit CO2-Bepreisung sinkende Steuereinnahmen auffangen und weltweit Infrastruktur finanzieren

„Es wäre vernünftig für die G20-Finanzminister, in der Klimapolitik einen Verbündeten zu sehen, selbst wenn der Klimawandel nicht ihr Hauptanliegen ist“, schreibt ein Autorenteam unter Leitung von Ottmar Edenhofer (Chef-Ökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change – MCC) – in einem Artikel in der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Climate Change. Hier eine gemeinsame Pressemitteilung von MCC, PIK und dem Centre for International Governance Innovation darüber.


CARE-Studie zu G20 und Klimawandel: Pariser Klimaabkommen bisher nur unzureichend umgesetzt, Emissionen in Deutschland nicht gesunken

Eine Studie der internationalen Hilfsorganisation CARE zeigt gravierende Lücken in der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens durch die G20-Staaten auf. Vor dem Gipfel Anfang Juli sollten die G20-Staaten dringend Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel stärker vorantreiben.


IWF-Chefin fürchtet neue Migrationswelle

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds hat Präsident Trumps Entscheidung scharf kritisiert, aus COP21 auszusteigen. Christine Lagarde rief Europa zum gemeinsamen Einsatz gegen Fluchtursachen in Afrika auf – auch weil die USA sich zu versagen anschickten: „Es bereitet natürlich große Sorgen, wenn sich die wichtigste Wirtschaftsmacht aus den gemeinsamen Anstrengungen, den Klimawandel zu bekämpfen, ausklinkt“, sagte sie im Interview mit dem „Handelsblatt“ am 12.06.2017.


Hoffnung: Nicht nur Bundesstaaten und Städte – auch US-Wirtschaft agiert am Präsidenten vorbei

Durch den Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen mögen die USA symbolisch ihren Fuß vom Klimapolitik-Pedal genommen haben – aber die Reaktion ihrer Unternehmen wird wahrscheinlich dafür sorgen, dass die Konsequenzen weniger schlimm sein werden als befürchtet.The Conversation Ein Artikel von Frederik Dahlmann in makronom.de – mit freundlicher Genehmigung.


Faktencheck des BMUB

US-Präsident Donald Trump hat in seiner Erklärung zum Austritt der USA aus dem Pariser Klima-Abkommen am 01.06.2017 eine Reihe von Behauptungen aufgestellt, um seine Entscheidung zu begründen. Das Umweltministerium hat nachgeprüft, was an diesen Behauptungen dran ist. Das Ergebnis ist niederschmetternd – und besorgniserregend zugleich: Trumps Rede besteht den Faktencheck in 21 entscheidenden Punkten nicht. Solarify dokumentiert den weit über Solarifys eigenen hinausgehenden Faktencheck.


Setzen Engagement zur Verringerung der Treibhausgasemissionen fort – gemeinsame Erklärung

William Peduto, Bürgermeister von Pittsburgh, reagierte empört auf Präsident Trumps Satz, er sei gegen das Weltklimaabkommen, denn er stehe für Pittsburgh und nicht für Paris und konterte öffentlich: „Ich bin entsetzt, dass der Präsident meine Stadt dazu benutzt hat, um seine unannehmbare Entscheidung zu rechtfertigen, genau so wie es die meisten Bürger von Pittsburgh sind.“ Die „United States Conference of Mayors“ (USCM – US-Bürgermeister-Konferenz) widersetzte sich in einer öffentlichen Erklärung entschieden dem Rückzug Präsident Trumps aus dem Pariser Klimaabkommen und kündigte an, „dass die Bürgermeister der Nation ihr Engagement zur Verringerung der Treibhausgasemissionen fortsetzen werden, um die Auswirkungen der globalen Erwärmung zu lindern“.


Erneuerbarer Sektor wird Trump übertrumpfen

Bridge-to-India zur Entscheidung des US-Präsidenten

Der Erneuerbare-Energien-Bereich werde Trump übertrumpfen („trump“), überschreibt das Internet-Portal Bridge-to-India einen Text, der auch für andere Länder stehen könnte: Trumps Entscheidung, aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten, ist demnach überbewertet worden – zumindest international, für Indien auf jeden Fall. Innerhalb der USA gebe es bereits genug (positiv zu wertenden) Widerstand.


Präsident Trump kündigt Rückzug aus Pariser Klimaabkommen an

01.06.2017, 17:51 Uhr Eastern Time)
Sofort nach Trumps Ansprache im Rosengarten des Weißen Hauses vor handverlesenen Claqueuren fingen die Faktenchecker an und nahmen seine Äußerungen unter die Lupe – sie wurden fündig. Fast keine seiner Behauptungen hält einer Nachprüfung stand. Solarify dokumentiert die Trump-Erklärung in Übersetzung und Original, samt Propaganda auf der Internetseite des Weißen Hauses plus Faktenchek.


Reaktionen und Pressestimmen nach Trump-Ausstieg – Braungart: „Ich kann dem durchaus Gutes abgewinnen“

Einhellige Enttäuschung und Ablehnung sind die Reaktionen weltweit auf Trumps Klima-Ausstieg. Nur wenige sehen auch Chancen – der Chemiker Michael Braungart etwa. Die größte Sorge ist die globale Verunsicherung, welche Abkommen nun noch verlässlich sind, und welche Nachahmer, bzw. Trittbrettfahrer Trump finden wird.

nächste Seite »