“Produktionslücke” verschwierigt Einhaltung der Klima-Grenzen

Fossile nehmen zu, entgegen den Versprechen, CO2-Ausstoß zu senken

Der Production Gap Report 2019 – erstellt von führenden Forschungseinrichtungen und dem Umweltprogramm der  Vereinten Nationen (UNEP) und am 20.11.2019 publiziert – ist die erste Bewertung der Lücke zwischen den Zielen des Pariser Abkommens (COP21) und der geplanten Kohle-, Öl- und Gasproduktion der Länder. Er liefert eine neue Berechnungsgrundlage für die Bewertung des derzeitigen weltweiten Tempos der Gewinnung fossiler Brennstoffe und beschreibt die Schritte, die Länder unternehmen können, um die Versorgung mit fossilen Brennstoffen an die Ziele des Pariser Abkommens anzupassen. Dieser neue Bericht stellt fest, dass die Welt 50 Prozent mehr Kohle, Öl und Gas produzieren wird, als mit der Begrenzung der Erwärmung auf 1,5°C oder 2°C vereinbar, wodurch eine “Produktionslücke” entsteht, die das Erreichen der Klimaziele viel schwieriger macht. Es handelt sich um einen Bericht, der eine verschärfte und längst überfällige Konzentration auf fossile Brennstoffe fordert.

Eine Produktionslücke ist ein ökonomischer analytischer Begriff, der den Unterschied zwischen der tatsächlichen industriellen Produktion und ihrer wahrgenommenen potenziellen Produktion bezeichnet. Die Menschen berechnen die Produktionslücke im Allgemeinen als die prozentuale Abweichung zwischen der inländischen Industrieproduktion und der erwarteten Produktion. Das Vorhandensein und die Größe einer Produktionslücke zeigen, dass die Wirtschaft oder ein Unternehmen unterdurchschnittlich abschneidet und dass die Produktionsressourcen unterausgelastet sind oder ungenutzt sind. (investopedia.com/production-gap.asp)

Nathanial Gronewold schreibt auf Climate Wire/E&E News, die Welt werde in einer Öl- und Gaswirtschaft, welche die globalen Grenzen des Temperaturanstiegs zu überschreiten drohe, weitaus mehr fossile Brennstoffe verbrauchen als im Pariser Abkommen angenommen. Denn die Produktionsziele für Kohle, Öl und Erdgas werden die Welt auf den Weg bringen, mehr als die doppelte Menge an Kohlendioxid freizusetzen, von der Wissenschaftler sagen, dass sie zu einer Erwärmung von 1,5° C führen würde. Die Produktion fossiler Brennstoffe bis 2030 würde mindestens 50% über den Grenzwerten liegen, die erforderlich sind, um eine Erwärmung von mehr als 2 C zu verhindern. Der Production Gap zeichnet ein klares Bild von der bevorstehenden Klimaherausforderung, während die Regierungen fast vier Jahre nach der Zustimmung von 195 Ländern weiterhin darüber diskutieren, wie die Grenzen des Pariser Abkommens eingehalten werden können.

Denn obwohl Kohle, Öl und Gas die zentralen Treiber des Klimawandels sind, sind sie selten Gegenstand internationaler Klimapolitik und Verhandlungen. Der Bericht will diesen Diskurs zu erweitern und eine Messgröße liefern, um zu beurteilen, wie weit die Welt von Produktionsniveaus entfernt ist, die mit den globalen Klimagrenzen übereinstimmen.  In dem Bericht werden in zehn Ländern, in denen fossile Brennstoffe erzeugt werden, die Politiken und Maßnahmen zur Ausweitung der Produktion fossiler Brennstoffe und damit zur Vergrößerung der Kluft untersucht. Er bietet auch politische Optionen, die den Ländern helfen können, die Produktion besser an die Klimagrenzen anzupassen. Dies ist besonders relevant für das nächste Jahr, da die Länder neue oder aktualisierte national festgelegte Beiträge (NDCs) vorbereiten, in denen sie ihre neuen Emissionsminderungspläne und Klimazusagen im Rahmen des Pariser Abkommens darlegen werden.

“Weltweit muss die Kohle-, Öl- und Gasproduktion sinken, egal ob es sich um ein 2-Grad-Szenario oder ein 1,5-Grad-Szenario handelt”, sagte Peter Erickson, Chefwissenschaftler im Büro Seattle des Stockholm Environment Institute und einer der Autoren des Berichts. “Also geht jede Erhöhung der Produktion zweifellos in die falsche Richtung und erhöht nur dieses Konzept einer Produktionslücke für fossile Brennstoffe.”

Die Ergebnisse des Berichts zeigen auch Widersprüche in bestehenden Plänen auf. Die geplante Zunahme der Förderung fossiler Brennstoffe in Ländern wie den Vereinigten Staaten, Kanada und Australien scheint einen wachsenden Exportmarkt für Energie zu erwarten. Umgekehrt planen die größten Importnationen, insbesondere China und Indien, ihre eigenen Produktionssteigerungen bei den heimischen fossilen Brennstoffen, um ihren Bedarf an der Einfuhr dieser Brennstoffe zu reduzieren oder sogar zu beseitigen.

Dieses Missverhältnis droht nicht nur weitere Klimaschäden zu verursachen, sondern auch potenziell schwerwiegende wirtschaftliche Folgen, warnt der Bericht. “Das Nettoergebnis könnte eine signifikante Überinvestition sein, die das Risiko sogenannter Stranded Assets erhöht und gleichzeitig eine höhere Emissionskurve mit sich bringt”, so die Autoren. Sie warnen davor, dass die Welt in einem Jahrzehnt 5,2 Milliarden Tonnen Kohle produzieren werde, was mit der Grenze einer Erwärmung um 2° C übereinstimme. Das sei aber ein Überschwingen von 150% beim Kohleverbrauch, heißt es im Bericht. Geplante Erweiterungen der Öl- und Gasentwicklung bis 2030 werden 43% und 47% höher sein als das, was mit dieser Temperaturgrenze korreliert.

Die Regierungen verpflichten sich zwar zu Emissionsreduktionen, um die Pariser Vereinbarung einzuhalten, aber UNEP und Umweltgruppen weisen darauf hin, dass viele dieser Regierungen auch fossile Brennstoffe subventionieren. Der Bericht plädiert für mehr angebotsseitige Beschränkungen für fossile Brennstoffe, nicht für ausschließlich nachfrageseitige Maßnahmen zur Priorisierung von Projekten für erneuerbare Energien oder Energieeffizienzinitiativen.

->Quellen Auswahl):