Die Wahrheit hinter den Klimaversprechen des Pariser Abkommens

Nur 35 Länder erfüllen COP21-Ziele

Klima-Experten haben einer Medienmitteilung von Eureka Alert! der American Association for the Advancement of Science (AAAS) zufolge in einem am 05.11.2019 erschienenen Artikel der US-amerikanischen Wissenschaftsorganisation “Universal Ecological Fund” untersucht, welche Maßnahmen die Staaten bisher zum Klimaschutz zugesagt haben. Nach ihrer Ansicht reichten schon die Ziele des Pariser Klimaabkommens nicht aus. Aber drei Viertel der 184 eingereichten Zusagen zum Einsparen von Treibhausgasen seien nicht ehrgeizig genug. Gemessen am Ziel, den Ausstoß bis 2030 um mindestens 40 Prozent zu reduzieren, seien nur die 28 EU-Staaten und sieben weitere Länder auf gutem Weg. Von den fünf Autoren des Berichts haben vier für den Weltklimarat IPCC gearbeitet. Solarify dokumentiert die alarmierende Publikation.

  • Fast 75 % der 184 freiwilligen Klimaschutz-Zusagen der Länder (Intended Nationally Determined Contributions – INDC), des Pariser Abkommens wurden als unzureichend eingestuft, um den Klimawandel zu bremsen
  • Nur 28 Nationen der Europäischen Union und 7 weitere werden die Emissionen bis 2030 um mindestens 40 Prozent reduzieren
  • China und Indien, die Spitzenemittenten, werden die Emissionsintensität reduzieren, aber ihre Emissionen werden zunehmen
  • Die USA, der zweitgrößte Emittent, haben wichtige nationale Richtlinien zur Bekämpfung des Klimawandels rückgängig gemacht
  • Fast 70 Prozent der Zusagen sind für ihre Umsetzung auf Mittel wohlhabender Nationen angewiesen.

Einige der größten Emittenten der Welt werden laut dem Gremium von Klimawissenschaftlern von Weltrang die Emissionen sogar weiter erhöhen. Es seien diese zunehmenden Treibhausgasemissionen, die den Klimawandel vorantreiben. “The Truth Behind the Climate Pledges“, ein neuer Bericht des Universal Ecological Fund, untersucht sehr genau die 184 freiwilligen Zusagen im Rahmen des Pariser Abkommens, die erste gemeinsame globale Anstrengung zur Bekämpfung des Klimawandels.

“Die umfassende Untersuchung ergab, dass die Zusagen der reichen, mittleren Einkommen und der armen Länder bis auf wenige Ausnahmen nicht ausreichen, um den Klimawandel anzugehen”, sagt Sir Robert Watson, ehemaliger Vorsitzender des Intergovernmental Panel on Climate Change und Mitautor des Berichts. “Einfach gesagt, die Zusagen sind viel zu wenig, zu spät.”

Von 184 Zusagen wurden fast 75 Prozent als unzureichend eingestuft, um zu verhindern, dass sich der Klimawandel im nächsten Jahrzehnt weiter beschleunigt, so der Bericht und seine Mitverfasser. Nur 36 wurden als ausreichend angesehen, da sie sich verpflichteten, die Emissionen bis 2030 um mindestens 40 Prozent zu reduzieren; 12 Zusagen wurden teilweise als ausreichend für ihre Verpflichtungen zur Reduzierung der Emissionen zwischen 40-20 Prozent bis 2030 angesehen; 136 Zusagen waren teilweise oder völlig unzureichend. Im Anhang finden Sie eine Karte und Tabellen mit den Einzelheiten der Rangfolge der 184 Versprechen.

“Basierend auf unserer sorgfältigen Analyse der Klimazusagen ist es naiv zu erwarten, dass die derzeitigen Bemühungen der Regierung, den Klimawandel erheblich verlangsamen,” sagt James McCarthy, Professor für Ozeanographie an der Harvard University und Koautor des Berichts. “Wenn es nicht gelingt, die Emissionen drastisch und schnell zu reduzieren, wird dies zu einer ökologischen und wirtschaftlichen Katastrophe durch den vom Menschen verursachten Klimawandel führen.”

Etwas mehr als die Hälfte der Treibhausgasemissionen (GHGs), Haupttreiber des Klimawandels, kommt aus vier Nationen – China mit 26,8 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen, den Vereinigten Staaten (13,1 Prozent), Indien (7 Prozent) und Russland (4,6 Prozent).

China und Indien haben sich beide verpflichtet, ihre Emissionsintensität im Verhältnis zum BIP bis 2030 zu senken, was wahrscheinlich erreicht wird, aber ihre Emissionen werden im nächsten Jahrzehnt aufgrund des Wirtschaftswachstums wieder zunehmen. Der Bericht stuft beider Zusagen als unzureichend ein, da sie nicht dazu beitragen werden, die globalen Emissionen bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren.

Die USA haben ihre Absicht mitgeteilt, vom Pariser Abkommen zurückzutreten. Die Trump Administration hat die wichtigsten föderalen Vorschriften, die dazu gedacht sind, die Emissionen zu reduzieren, reduziert. So befindet sich die von der Obama-Regierung abgegebene Zusage der USA, die Emissionen bis 2025 um 26-28 Prozent zu reduzieren, in der “Schwebe”. Wegen der Umkehrung der Bundespolitik stuft der Bericht das US-Versprechen als unzureichend ein. Russland hat nicht einmal eine Klimazusage vorgelegt.

Nur die Europäische Union (mit ihren 28 Mitgliedstaaten), einer der fünf größten Treibhausgasemittenten mit 9 Prozent der globalen Treibhausgase, hat sich offensiv gegen den Klimawandel gestellt. Es wird erwartet, dass die EU die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 58 Prozent unter das Niveau von 1990 senken wird. Dies übersteigt die Verpflichtung der EU, “mindestens 40 Prozent der Treibhausgasemissionen unter dem Niveau von 1990 zu halten”. In dem Bericht wird die Zusage der EU als ausreichend eingestuft.

Die restlichen 152 Zusagen stammen von Nationen, die für 32,5 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Davon haben 127 Länder oder fast 70 Prozent bedingte Pläne zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen vorgelegt. Die Zusagen dieser Nationen stützen sich auf technische Hilfe und Mittel von wohlhabenden Nationen, die auf 100 Milliarden Dollar jährlich geschätzt werden, für ihre Umsetzung. Die Bereitstellung dieser Hilfe war schwieriger als im Jahr 2015 erwartet. Sowohl die Vereinigten Staaten als auch Australien haben ihre Beiträge eingestellt.

Alle Länder müssen die Emissionen reduzieren, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, obwohl nicht alle Länder aufgrund des Grundsatzes der differenzierten Verantwortung, der historischen Emissionen, der aktuellen Emissionen pro Person und der Notwendigkeit der Entwicklung die gleiche Verantwortung tragen. Einige Länder werden internationale Hilfe benötigen.

Folgt: 97 Prozent der 184 Klimazusagen sind seit 2015 gleich geblieben