Auswirkungen des Ukrainekriegs auf Energiepreise und Versorgungssicherheit

Impulspapier von ESYS: Erneuerbare Energien mit hoher Priorität ausbauen

Die Energieversorgung in Deutschland und Europa steht vor einer Zeitenwende. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat gezeigt, wie gefährlich Abhängigkeiten von einzelnen Importländern für die Versorgungssicherheit sind – vor allem dann, wenn sie weder demokratisch noch rechtsstaatlich verfasst sind. Eine am 14.07.2022 vorgestellte ESYS-Untersuchung. (Titel: Auswirkungen des Ukrainekriegs – © acatech) weiterlesen…

Gaskrise contra Kohleausstieg

Verringerung der Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen verzögert Energiewendepläne

Die Bestrebungen der EU, infolge des Ukraine-Krieges ihre Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen zu verringern, haben die Pläne der EU-Mitglieder vorerst durchkreuzt, aus der Kohleverstromung auszusteigen, schreiben Aneta Zachová, Bartosz Sieniawski, Nikolaus J. Kurmayer, Sebastijan R. Maček und Sofia Stuart Leeson am 12.07.2022 auf EURACTIV.de. Vielmehr müssen sie nun als Reaktion auf den Anstieg der Gaspreise und die russischen Gaskürzungen vielmehr einen Anstieg der Produktion und der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen hinnehmen. weiterlesen…

Wettlauf gegen möglichen Gas-Lieferstopp

Eine Expertenanhörung im Bundestag

Die ökonomischen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Energieversorgung in Deutschland sind am Montagnachmittag Thema einer öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Klimaschutz und Energie gewesen. Der parlamentseigene Pressedienst heute im bundestag berichtete. Die Mehrheit der insgesamt 13 Sachverständigen habe vor einem Gas-Embargo gewarnt und auf die drastischen Folgen verwiesen, die vor allem eine „schockartige Unterbrechung von russischen Gaslieferungen“ hätte. Wirtschaft und private Verbraucher müssten sich auch ohne Lieferunterbrechungen auf weiter steigende Energiepreise einstellen. weiterlesen…

Auch ohne russische Energie und trotz Atomausstiegs Stromversorgung sicher

DIW aktuell vom 20. April 2022: Kohleausstieg 2030 bleibt machbar
von Christian Hauenstein, Karlo Hainsch, Philipp Herpich, Christian von Hirschhausen, Franziska Holz, Claudia Kemfert, Mario Kendziorski, Pao-Yu Oei, Catharina Rieve

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat in Szenariorechnungen des deutschen Stromsystems analysiert, wie sich ein völliger Stopp russischer Energielieferungen (vor allem Kohle und Erdgas) auswirken wird. Fazit: Der beschleunigte Kohleausstieg beziehungsweise der Atomausstieg 2022 würde nicht in Frage gestellt werden. Die Stromversorgung gerate nicht in Gefahr – die letzten drei Akw sollten wie geplant im Dezember 2022 vom Netz gehen. weiterlesen…