8 Milliarden Euro Schaden für Wirtschaft und Klima

Regierungsentwurf zum EEG 2021 erntet harsche Kritik

PV-Dach-(Mieterstom-)Anlage am Berliner Ostkreuz - Foto © Gerhard Hofmann für Solarifyndustrie, Handel und Marktforscher warnen gemeinsam davor, dass künftig weniger Unternehmer von der Möglichkeit Gebrauch machen könnten, klimafreundlichen Solarstrom vom eigenen Firmendach zu ernten. Bei einer Umsetzung der derzeitigen Regierungspläne zur Novelle des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG) werde die Errichtung einer eigenen Solarstromanlage für viele Unternehmen unattraktiv. Bis 2030 entstünde für die Solarwirtschaft in diesem Zusammenhang ein Schaden in Höhe von über drei Milliarden Euro. Hinzu kämen Gesundheits- und Klimafolgeschäden in Höhe von 4,5 Milliarden Euro durch damit verbundene Einschnitte beim Klimaschutz. Dies ist das zentrale Ergebnis einer am 03.11.2020 von EUPD Research veröffentlichten Kurzstudie im Auftrag der Solarbranche. weiterlesen…

Aus Kunden werden Solarstromlieferanten

EWS nehmen Strom aus PV-Altanlagen auf

Schwarzwaldhaus mit PV-Dach - Foto © Gerhard Hofmann für SolarifyCarbon2Chem®-Labor auf dem Campus des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen</strong> – Foto © Fraunhofer Umsicht</em>Die Elektrizitätswerke Schönau EWS stellen ein neues Angebot vor: Besitzer von PV-Kleinanlagen, die nach Ablauf des zwanzigjährigen Förderzeitraums keine Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mehr erhalten, können ihren Strom nun an die EWS verkaufen. weiterlesen…