Die Sonne im Rhythmus der Planeten

Studie bekräftigt Einfluss planetarer Gezeitenkräfte auf Sonnenaktivität

Es ist eine der großen Fragen der Sonnenphysik, warum die Aktivität der Sonne einem regelmäßigen 11-Jahres-Rhythmus folgt. Forscher des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) präsentieren nun neue Hinweise darauf, dass die Gezeitenwirkung von Venus, Erde und Jupiter das Magnetfeld der Sonne beeinflusst und so den Sonnenzyklus steuert. Über seine Ergebnisse berichtet das Forscherteam in der Fachzeitschrift Solar Physics (doi: 10.1007/s11207-019-1447-1). weiterlesen…

Mit IS☉IS auf dem Weg zur Sonne


Eine Mission der Princeton-University im All

David McComas, Professor für Astrophysik an der Princeton University und stellvertretender Direktor des Princeton Plasma Physics Laboratory, ist Forschungsleiter für IS☉IS, einer Sonnenmission mit einer Instrumentengruppe an Bord der Sonde Parker Solar Probe, die im August startet und dutzende Male durch die Atmosphäre der Sonne fliegen wird und dabei einem Stern näher kommt als jede Mission der Menschheitsgeschichte – schreibt Liz Fuller-Wright auf der Princeton-Webseite. weiterlesen…

Doch Einfluss der Sonne auf Klimawandel?


Aber nur 0,5° C Abkühlung

Modellrechnungen zeigen erstmals eine plausible Möglichkeit auf, welchen spürbaren Effekt Schwankungen der Sonnenaktivität auf das Klima haben. Vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) geförderten jüngsten Arbeiten zufolge könnte sich die menschengemachte Erderwärmung in den nächsten Jahrzehnten leicht verlangsamen: Eine “schwächere” Sonne werde voraussichtlich ein halbes Grad Abkühlung beitragen. weiterlesen…