Neue Chancen durch Solar-Strafzölle?

Thüringer Wirtschaftsminister Machnig begrüßt erwartete Brüsseler Antdumping-Entscheidung

Matthias Machnig (SPD), Wirtschaftsminister in Thüringen, erwartet von Antidumping-Zöllen der EU gegen billige PV-Module aus China Chancen für die notleidene deutsche Photovoltaik-Industrie. Machnig erhofft sich das auch für das angezählte Bosch Solar-Werk mit rund 1800 Beschäftigten in Arnstadt. Dessen Aussichten auf Verkauf seien gestiegen, erklärte Machnig am 08.05.2013 in Erfurt.

Informationen aus Brüssel sehen den Strafzoll bei ungefähr 47 Prozent des Einfuhrwertes. Eine endgültige Entscheidung werde umgehend von den EU-Regierungen getroffen. Die sollen dann Anfang Juni in Kraft treten.

Machnig: “Der Rückenwind aus Brüssel für die deutsche Solarindustrie ist dringend nötig, es wird höchste Zeit, dass die politischen Institutionen ihre Hebel nutzen, die europäischen und damit die deutschen Solarunternehmen vor unfairen Wettbewerbsbedingungen zu schützen.”

In Thüringen haben unter dem Preisdruck und Überkapazitäten auf dem Weltmarkt einige Firmen ihre Produktion eingestellt oder reduziert. Für die angeschlagene Solarfirma Sunways (Konstanz) mit ihrem Hauptproduktionsstandort Arnstadt war am Dienstag das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Betroffen davon ist auch die hundertprozentige Tochtergesellschaft, die Sunways Production GmbH in Arnstadt. Sunways-Hauptaktionär ist die chinesische LDK Solar.
->Quelle(n): stern.de; sunways.eu