Brüssel will CO2-Schraube anziehen

EU für 40 Prozent weniger Kohlendioxid

Die EU-Kommission schlägt vor, den Kohlendioxid-Ausstoß in der Europäischen Union rechtlich verbindlich bis 2030 um 40 Prozent zu verringern. Dies ist laut Klimakommissarin Connie Hedegaard das “Kernstück der Energie- und Klimapolitik” bis 2030.  Wenn alle Weltregionen vergleichbar hohe Ziele verfolgten, ginge es der Welt “sehr viel besser”.

Laut tagesschau.de ist in Brüssel lange über 35-Prozent debattiert worden. Die Bundesregierung hatte sich für 40 Prozent eingesetzt, Greenpeace wollte mindestens 55 Prozent.

Die Frankfurter Rundschau befürchtet eine “Atom-Renaissance” – sie nennt die neuen EU-Klimaziele “enttäuschend” und resümiert: “Umweltthemen verlieren an Bedeutung, Industriepolitik wird wieder  wichtiger”.

Änderungen beim Emissionshandel

Um die 40-Prozent-Marke zu erreichen, muss der Europäische Emissionshandel (EHS) angepasst werden. Hedegaard will die Menge des erlaubten Ausstoßes nach 2020 schneller absenken – also eine schneller sinkende Obergrenze für den Ausstoß insgesamt. Dazu soll dassogenannte Backloading möglich werden: Durch die Herausnahme von Zertifikaten soll der Treibhausgasausstoß verteuert werden. Gegner kritiseren, das setze das Marktprinzip des EHS außer Kraft.
->Quelle(n):  tagesschau.de; fr-online.de