Intersolar und ees Europe 2015 zu Ende

Wachstum und Preissturz bei Speichern stimmte optimistisch

In München endeten am 12.06.2015 die weltweit führende Fachmesse für die Solarwirtschaft Intersdolar Europe 2015 und die Electrical Energy Storage exhibition (ees) mit 38.000 Besuchern. Bei den Intersolar Awards haben mit LG und REC zwei Modulhersteller einen Preis erhalten. Bei der Speicherkonkurrenz setzten sich Solarwatt, Kostal und Aquion durch. Außerdem sind drei Projekte zusätzlich ausgezeichnet worden. (Mehr auf pv-magazine.de). Solarify dokumentiert zwei Presseerklärungen zum Abschluss und illustriert sie.

Neben der solaren Energiegewinnung standen bei der Intersolar Europe vom 9.-12. Juni vor allem die Netzintegration, das intelligente Energiemanagement und die Speicherung erneuerbarer Energien im Mittelpunkt. Die Stimmung bei Ausstellern und Besuchern war geprägt von den zunehmenden Investitionen in die Solarenergie und dem enormen PV-Ausbau weltweit. Auch die Aussteller im Bereich Regenerative Wärme zeigten sich zuversichtlich was die Entwicklung im deutschen Markt angeht. Denn mit der Novelle des Marktanreizprogramms (MAP) hat das BMWi neue Impulse für den Wärmemarkt gesetzt.

Gabriel setzt sich für Energiewende ein

Im Rahmen der Messe präsentierten sich in diesem Jahr mehr als 1.000 Aussteller aus 42 Ländern einem internationalen Publikum. Mehr als 1.500 internationale Teilnehmer kamen zur Intersolar Europe Conference und ihren Side-Events. Zum Abschluss der Messe besuchte Bundesenergieminister Gabriel die Intersolar und lobte die Innovationskraft der Branche, die den aktuellen Herausforderungen, wie Energiespeicherung und Netzintegration, mit intelligenten und zukunftsweisenden Entwicklungen begegnt.

Er bekräftigte dabei seinen Einsatz für die Energiewende in Deutschland: „Die Energiewende ist eines der zentralen Zukunftsprojekte. Wir haben bereits einiges erreicht, aber es liegt auch noch ein gutes Stück Arbeit vor uns. Wir müssen hieran gemeinsam arbeiten und uns den Herausforderungen stellen. Ich bin beeindruckt, mit welcher Innovationskraft und mit welchem Engagement die Unternehmen zukunftsweisende Produkte und Lösungen entwickeln um den Wandel der Energiesysteme weltweit voranzubringen. Wir sehen hier Technologien auf Weltniveau die weit über die reine Energieerzeugung hinaus gehen – in einer Branche, die so diversifiziert ist, wie die Energiewirtschaft selbst. Hier auf der Intersolar Europe, im Zentrum der Solarwirtschaft, sehen wir neben den großen Konzernen und innovativen jungen Unternehmen, den neuen Mittelstand in diesem Land.“

Das Messeangebot in sieben Hallen auf 72.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche zog in diesem Jahr Besucher aus mehr als 140 Ländern und Aussteller aus 42 Ländern an. Etwa die Hälfte der Besucher kam aus dem Ausland. Die meisten Aussteller kamen aus Deutschland, China, Österreich, Frankreich und Italien. Zahlreiche Delegationen kamen aus Ländern wie Marokko, Pakistan und der Türkei sowie Gemeinschaftsständen aus China, Frankreich, Korea, Taiwan und vielen weiteren Regionen.

Folgt: Energie wird smart