Klima-Aufzeichnungen

Forschungsexpedition in die Arktis zeichnerisch dokumentiert

Die Klimaveränderungen in der Arktis beschleunigen sich derzeit dramatisch. Um den Ursachen auf die Spur zu kommen, ist ein internationales Team von Klimaforschern zu einer Expedition nach Spitzbergen im Nordpolarmeer aufgebrochen. Die Expedition ist Teil des Forschungsprojektes „Arktische Verstärkung: Klimarelevante atmosphärische und Oberflächenprozesse und Rückkopplungsmechanismen (AC)³“.

Kerstin Heymach begleitete die Wissenschaftler von (AC)³ im Mai und Juni 2017 nach Longyearbyen und Ny-Ålesund auf Spitzbergen. In der Tradition historischer Expeditionszeichner illustrieren ihre Pastelle, Zeichnungen, Skizzen und Interviews die Arbeit der Forscher. In Heymachs Aufzeichnungen ist zu spüren: Teamgeist und Enthusiasmus, Verantwortung und Leidenschaft sind die Voraussetzungen für das Gelingen der wissenschaftlichen Arbeit. Nur die Zusammenarbeit der Besten weltweit bringt die Klimaforschung voran. Das muß sie auch, denn die Klima-Veränderungen sind alarmierend.

Geht die Klimaerwärmung in diesem Tempo weiter, könnte die Arktis bis Mitte dieses Jahrhunderts eisfrei sein. Der Eis-Albedo-Effekt, auch „Arktische Verstärkung“, ist einer der Prozesse, die dafür verantwortlich sein können. Das Eis schmilzt, dunkles Wasser oder Erde kommt darunter zum Vorschein, reflektiert weniger Sonnenlicht zurück, absorbiert mehr Strahlung. Ein sich selbst verstärkender Mechanismus entsteht. Welche Rolle spielen dabei Wasserdampf, Aerosolteilchen und Wolken oder der veränderte Wärmetransport aus mittleren Breiten in die Arktis? Was davon ist menschengemacht, was nicht? Das sind die Fragen, die es zu beantworten gilt.

Die Autoren

Kerstin Heymach

arbeitet als Grafikerin, Art Direktorin und Illustratorin. Auf Reisen in den arktischen Norden, den patagonischen Süden oder in die Höhen Tibets malt und zeichnet sie, ganz im Sinne historischer Expeditionsmalerei, mit Zeichenstift und Pastellkreiden im Gepäck. www.arktis-zeichenblog.eu

Manfred Wendisch

forscht und lehrt als Professor am Institut für Meteorologie der Universität Leipzig. Er ist Sprecher des Sonderforschungsbereiches Transregio 172 „Arktische Verstärkung: Klimarelevante Atmosphären- und Oberflächenprozesse und Rückkopplungsmechanismen“ (AC)³ und Mitglied des Präsidiums der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.

Annette Rinke

arbeitet als Klimaforscherin und war eine der Leit­autorinnen für den 2007 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten Sachstandsbericht des Weltklimarates. Sie forscht im Alfred-Wegener-Institut Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Potsdam.

Klima-Aufzeichnungen

Die Illustratorin Kerstin Heymach begleitete mit Stift und Kreide Klimaforscher bei Ihrer Arbeit am Polarkreis. Entstanden ist eine traditionsreiche Art der Dokumentation im Zeitalter globaler Bilderstürme mit topaktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Einblicken in die Arbeit der Wissenschaftler in Interviewform.

Arktis-Ausstellung in Potsdam

[note Prof. Manfred Wendisch, Meteorologe und Direktor des Meteorologischen Instituts der Universität Leipzig, eröffnet die Ausstellung mit den Expeditions-Zeichnungen der Illustratorin und Grafikerin Kerstin Heymach. Sie begleitete den Professor und seine Mannschaft auf die Spitzbergen-Expedition im Mai/Juni 2017 ins Nordpolarmeer  – Foto © Edition Lammerhuber]

->Quelle:  Edition.Lammerhuber.at