8 Ratschläge im Kampf gegen den Klimawandel

UCONN: Schritte, die jeder gehen kann

“Jetzt, da die Silvesterparty vorbei ist, ist es an der Zeit, Luftballons und Weihnachtsglitter beiseite zu lassen – beides sind Geißeln für die Umwelt”, schreibt Elaina Hancock am 02.01.2019 auf UConn Today, der Medienseite der Universität von Connecticut  (UCONN). Und sie zählt acht von ihren Kollegen vorgeschlagene Schritte auf, die jeder unternehmen kann, der etwas gegen den Klimawandel unternehmen möchte: UCONN-Wissenschaftler befürworten persönliche Veränderungen im Lebensstil, die zum Schutz der Umwelt für zukünftige Generationen beitragen können.

Vergessen Sie Luftballons, Glitter, Kaffeebecher und Plastiktüten….

Kunststoffe in der Umwelt sind schlechte Nachrichten. Neben der Tatsache, dass es zu immensen Verunreinigungen von Kunststoffen im Meer kommt, zerfallen Kunststoffe in der Umwelt in Mikrokunststoffe, sagt Michael Willig, Professor für Ökologie und Evolutionsbiologie und Direktor des UConn Center for Environmental Sciences and Engineering. ” Schon beim Transport aufgelöst vom Abrieb durch die UV-Strahlung”, sagt er, “werden diese Kunststoffe in Mikrokunststoffe umgewandelt, deren Größe vom kaum Sichtbaren (wenige Millimeter) bis zum Unsichtbaren (im Bereich der Nanopartikel) reicht.” Mikrokunststoffe behindern den Verdauungstrakt von Tieren. Und Willig, sagt, dass Tiere auch andere chemische Verunreinigungen wie Schwermetalle und Pestizide aufnehmen und anreichern können, wodurch die Exposition gegenüber diesen Verunreinigungen bei Arten weiter oben in der Nahrungskette potenziell vergrößert wird, was möglicherweise erhebliche Auswirkungen auf Menschen und Raubtiere hat. In Anbetracht der Schätzungen, dass die tatsächlichen Recyclingquoten unter 10 Prozent liegen, ist es klar, dass die Verwendung von Kunststoff und danach das Recycling keine praktikable Option ist. Daher ist das Beste, was Sie tun können, Ihren Kunststoffverbrauch überhaupt zu stoppen oder zu reduzieren.

Reduzierung von jahreszeitlich bedingtem Natriumgehalt

Wir müssen auch sicherstellen, dass wir unsere Wasserressourcen vor Streusalz schützen, so Michael Dietz,Bildungsexperte und Direktor des Connecticut Institute of Water Resources, der den Zustand des Grundwassers untersucht: “Der übermäßige Einsatz von Streusalz ist ein großes Problem, und wir müssen etwas dagegen unternehmen”, sagt Dietz und fügt hinzu, dass es zwar aus Sicherheitsgründen erforderlich sei, aber allzu leicht überhand nehmen kann. Zu viel Salz ist etwas sehr Schlechtes für Böden und Wasserversorgung, denn sobald Salz in die Umwelt gelangt, gibt es keine Möglichkeit mehr, es wieder herauszubekommen. Eine weitere wichtige Frage ist, was Salze in der Umwelt bewirken, da neue Studien zeigen, dass die Versalzung zu anderen mobilisierenden Elementen wie Radium und anderen Schwermetallen führen kann.

Schalten Sie die Heizung herunter

In den Wintermonaten steigt der Feinstaubgehalt in der Luft, wenn Heizöl und Biomasse verbrannt werden. Obwohl wir entfernte Emissionen, welche die Luftqualität verschlechtern,  nicht kontrollieren können, können wir doch alle Änderungen vornehmen, um unsere Luft bei uns zu Hause zu verbessern, nämlich unseren Konsum zu bedenken, sagt Kristina Wagstrom, Assistenzprofessorin für Chemie und Biomolekulartechnik. “Benutze nur, was du brauchst”, sagt sie. Da ein Großteil dessen, was wir tagtäglich konsumieren, von der Verbrennung in der einen oder anderen Form abhängt, ist es wichtig, das wir bewusste Verbraucher werden. Reduzieren Sie Ihren Wasserverbrauch, drehen Sie die Thermostate herunter und versuchen Sie, sich auf eine Weise zu bewegen, die wenig oder gar keine Emissionen verursacht. In den wärmeren Monaten wird Ozon zu einem Problem, so sehr, dass Connecticut jetzt eine ausgewiesene Ozonjahreszeit hat. “Wir sind definitiv nicht in einem Gebiet mit der besten Luftqualität”, fügt sie hinzu, “und es gibt einige Gesundheitsprobleme, die mit einer schlechten Luftqualität verbunden sein können.”

Werden Sie faul im Umgang mit Rasenpflege

Jeden Sommer bildet sich im Long Island-Sund eine Todeszone, die sich aus einem Zufluss von Nährstoffen bildet, was zu einer Zunahme des Algenwachstums führt, das als Blüte bezeichnet wird, sagt Ashley Helton, Assistenzprofessorin für natürliche Ressourcen und Umwelt. Die boomende Algenpopulation wächst und stirbt schließlich, und die Mikroorganismen, welche die Algen abbauen, verbrauchen dabei den Sauerstoff im Wasser. Tiere können unter Sauerstoffmangel nicht überleben. “Hier in Connecticut haben wir eine sehr dicht besiedelte Küste und produzieren viel Abfall”, sagt Helton und stellt fest, dass die Todeszone im Long Island-Sund hauptsächlich durch menschliche Abfälle und Rasendünger verursacht wird. Während wir die Leistung von Kläranlagen nicht einzeln steuern können, können wir steuern, was wir mit unseren Rasenflächen machen. Wenn man bedenkt, dass fast 10 Prozent des Bundesstaates mit Rasen bedeckt sind, ist es leicht zu erkennen, wie sich Rasendünger auswirken können. Die Entscheidung für einen weniger gepflegten Rasen spart nicht nur Zeit, sondern auch Wasser, reduziert den Düngerabfluss und zieht vielleicht auch mehr nützliche Insekten an.

Pflanzen Sie einheimische Gewächse – sie sind gute Nachbarn

Einheimische Vögel und Tiere fressen einheimische Insekten, die einheimische Pflanzen fressen. Ohne einheimische Pflanzen leidet das Nahrungsnetz, sagt der Ökologie- und Evolutionsbiologe David Wagner. Insektenlarven wie Raupen, sagt er, sind “fast food des Nahrungsnetzes”. “Wenn Sie einen nicht einheimischen Baum, zum Beispiel einen Ginkgo, pflanzen, werden keine Lebewesen in Connecticut davon profitieren”, sagt er. “Stattdessen kann man so etwas wie eine Schneeeiche pflanzen, die Tausende von einheimischen Arten unterstützt. Denke an den Anbau einheimischer Pflanzen als Beitrag zum Anbau von Jungvögeln und zur Erhaltung der biologischen Vielfalt.” “Ein Hof nach dem anderen, ein Baum nach dem anderen, ein Gelände nach dem anderen”, fügt Wagner hinzu, “wir müssen mehr auf die Entscheidungen achten, die wir treffen.”

Schützen Sie die Grünflächen

Grünflächen und andere Naturlandschaften bieten uns nicht nur schöne Ausblicke, sondern auch wertvolle Ökosystemleistungen. Von der Reinigung unserer Luft bis zur Versorgung mit sauberem Wasser verlassen wir uns auf die Landschaft auf eine Art und Weise, wie wir sie noch nicht vollständig verstanden haben. Der Direktor des Center for Land Use Education & Research Chester Arnold sagt, es sei wichtig, dass wir unsere Freiflächen verwalten und erhalten. “Das ist nicht etwas, das wir später wieder in Ordnung bringen können”, sagt er. Um sicherzustellen, dass unser Land sinnvoll genutzt wird, schlägt er vor, sich an lokalen Planungs- und Gebietskommissionen zu beteiligen, sich und andere über Fragen der Landnutzung zu informieren und Bodenstiftungen zu unterstützen.

Mischen Sie sich ein

Eines der wichtigsten Dinge, die die Öffentlichkeit tun kann, ist die politische Beteiligung, sagt Rebecca Boehm, ehemalige Postdoc-Mitarbeiterin der UConn und derzeit Volkswirtin bei der Union of Concerned Scientists. “Sich auf allen Ebenen an der Politikgestaltung beteiligen”, befürwortet sie. “Umweltschutz und Klimapolitik sind wichtig, um Probleme auch auf lokaler Ebene anzugehen.” Es ist wichtig, sich dessen bewusst zu sein, was vor sich geht, und Ihre Volksvertreter anzurufen, sagt sie. Egal wie klein diese Maßnahmen auch erscheinen mögen, sie sind wichtig. Forscher, Nichtregierungsorganisationen und die Öffentlichkeit müssen zusammenarbeiten, um sich für die großen Veränderungen einzusetzen, die die Welt braucht. Kontaktieren Sie Ihre politischen Führungskräfte (Link gilt für USA), äußern Sie Ihre Bedenken und treten Sie für die Veränderungen ein, die Sie sehen möchten.

Warten Sie nicht, bis Sie anfangen!

Obwohl es wunderbar sein kann, darüber nachzudenken, ist die Wahrheit, dass wir alle etwas verändern können, indem wir einige unserer täglichen Gewohnheiten ändern – und diese Veränderungen müssen jetzt beginnen. “Es ist wirklich frustrierend und es ist wirklich schwer, aber wir müssen die Art und Weise, wie wir über die Dinge denken, ändern”, sagt Eleanor Ouimet, Assistenzprofessorin für Umweltanthropologie, die sich mit Interaktionen zwischen Mensch und Umwelt beschäftigt. Obwohl Menschen nicht gut auf Schuldgefühle reagieren und viele einfach abschalten können, wenn sie vor einer so großen Aufgabe stehen, ist es wichtig, nicht aufzugeben, sagt Ouimet. Sie empfiehlt, klein anzufangen, und wenn Sie sich anpassen, weitere Gewohnheitsänderungen hinzuzufügen: “Mit gutem Beispiel vorangehen ist ansteckend.” Denken Sie daran, dass der Klimawandel auch in unserem eigenen Hinterhof stattfindet.

->Quelle: today.uconn.edu/new-years-resolution-protect-environment-8-steps-can-take