Klimawandel in US-Schulen umstritten

Einige US-Staaten haben Nachholbedarf beim Unterricht in Klimawissenschaften

Scientific American (deutsche Ausgabe: “Spektrum der Wissenschaft”), eine der ältesten und weltweit angesehensten populärwissenschaftlichen Zeitschriften, druckte einen Artikel von Ines Kagubare über die aus dem Magazin E&E News (E&E berichtet auf www.eenews.net täglich über die wichtigsten Energie- und Umweltnachrichten) nach, der sich mit den Auseinandersetzungen über den Unterricht in Sachen Klimawandel in den USA befasste: “Obwohl die Klimabildung große Fortschritte gemacht hat, mangelt es vielen Lehrern immer noch an Materialien und Ausbildung.” Solarify hat Ausschnitte übersetzt.

Nina Corley, Naturwissenschaftslehrerin an der O’Connell College Preparatory School in Galveston, Texas, vermeidet es oft, den Begriff “Klimawandel” in ihrem Klassenzimmer zu verwenden. Corley, seit fast 30 Jahren Lehrerin, hat unter der Trump-Administration viel mehr Widerstand erfahren als sonst von Eltern und Schülern, die bestreiten, dass Menschen die Erwärmung verursachen. “Ich behandle gerne die Wissenschaft dahinter, ohne diese Worte zu verwenden”.

Texas gehört zu den 10 Staaten, die keine neuen Standards für den naturwissenschaftlichen Unterricht eingeführt haben, was bedeutet, dass dort Schulen nicht offiziell verpflichtet sind, über den Klimawandel zu unterrichten – auch wenn wissenschaftliche Berichte zunehmend vor den Risiken eines sich erwärmenden Planeten warnen. Die Klimabildung liegt im Ermessen von Lehrern wie Corley und einzelnen Schulbezirken. Doch immer mehr Staaten (inzwischen 41) wenden sich den sogenannten Next Generation Science Standards (NGSS) oder ähnlichen zu, einer Reihe von Vorstellungen darüber, was Schüler wissen und können sollten. Diese 2013 eingeführten Standards beziehen den Klimawandel ausdrücklich in den naturwissenschaftlichen Lehrplan ein.

Im Rahmen von NGSS sollen Schüler der Mittel- und Oberstufe erfahren, wie menschliche Aktivitäten – wie die Verbrennung fossiler Treibstoffe – zur globalen Erwärmung beitragen. Sie müssen auch die verschiedenen alternativen Technologien kennenlernen, die weniger Umweltverschmutzung und Abfall produzieren und somit die Auswirkungen des Klimawandels mildern. Vor der Verabschiedung der NGSS 2013 fehlten den Staaten Leistungserwartungen, die “Praktiken, Kernideen und Querschnittskonzepte mit einbeziehen”, wie beispielsweise den Klimawandel, im Einvernehmen mit der National Science Teachers Association. Es gab ein großes Gefälle zwischen dem, was die Schüler lernten, da die Bildung zum Klimawandel begrenzt und im ganzen Land fragmentiert war.

Frank Niepold, Leiter des Klimabildungsprogramms bei der NOAA, sagte, dass vor 2013 nur 1 Prozent der naturwissenschaftlichen Inhalte in den Schulen mit dem Klimawandel zusammenhingen, der “wahrscheinlich schlecht unterrichtet” wurde. Dieser Prozentsatz stieg auf mehr als 30 Prozent, nachdem die neuen Standards eingeführt worden waren. “Das ist eine massive Verbesserung”, sagte Niepold. Der Republikanische Senator Dennis Baxley des Bundesstaates Florida brachte dagegen ein Gesetz ein, das es Schulen ermöglichen sollte, alternative Konzepte aus dem zu unterrichten, was er für “kontroverse Theorien” hält, wie Evolution und vom Menschen verursachte Klimaänderung, berichtete der Miami Herald vergangene Woche.

Lennie Jarratt, Projektmanager für Bildungspolitik am Heartland Institute, einem wirtschaftsradikalen Think Tank, der 2017 Kopien des Buches “Why Scientists Disagree About Global Warming” an mehr als 300.000 Lehrer verschickte, sagte, dass das Unterrichten von Kindern über menschlich verursachte Erwärmung die wissenschaftliche Methode zum Gespött mache: “Voreingenommene naturwissenschaftlicher Unterricht, in dem den Schülern gesagt wird, dass der Klimawandel in erster Linie auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist, bestimmt das Ergebnis vorweg und verletzt die wissenschaftliche Methode”, schrieb Jarratt in einer E-Mail. Er fügte hinzu, dass die neuen nationalen Wissenschaftsstandards den Schülern eher den Klimaalarm als die Wissenschaft vermitteln und verhindern, dass die Schüler lernen, Fakten von der Fiktion zu unterscheiden. Er sagte, dass die Lehrpläne in der Kontrolle der lokalen Schulbehörden und Eltern bleiben sollten. “Es besteht keine Notwendigkeit, dass den Studenten politische Agenden aufgezwungen werden”, sagte er.

Selbst an Orten, an denen die neuen Standards gelten, sagen Experten, dass viele Lehrer nicht ausreichend ausgebildet sind, um den Klimawandel zu vermitteln. Während 75 Prozent der Wissenschaftslehrer an öffentlichen Schulen sich dem Klimawandel widmen und fast alle Schüler an öffentlichen Schulen wahrscheinlich zumindest eine gewisse Aufklärung über die globale Erwärmung erhalten, fehlt es den Lehrern oft an Mitteln und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten, so eine Umfrage des National Center for Science Education und des Penn State’s Survey Research Center, die während des Schuljahres 2014-2015 durchgeführt wurde.

Die Umfrage ergab, dass die vorherige Lehrerausbildung in den Klimawissenschaften minimal war. “Weniger als die Hälfte aller Lehrer hatte eine formelle Kursarbeit – oder gar eine Vorlesung über den Klimawandel”, hieß es dort. “Von denjenigen, die den Klimawandel während des Studiums nicht behandelt hatten, hat nur jeder Fünfte eine Weiterbildung zu diesem Thema erhalten.” “Wir spielen eine Art Nachholbedarf, indem wir Lehrern helfen, die Ausbildung zu erhalten, die sie brauchen, und ihnen die Materialien zur Verfügung stellen, die sie für die Arbeit in Klassenzimmern benötigen”, sagte David Evans, Geschäftsführer der National Science Teachers Association.

Die gleiche Umfrage unter 1.500 Lehrern ergab auch, dass SchülerInnen gemischte Botschaften erhalten, wenn es um die Ursache der globalen Erwärmung geht. Dreißig Prozent der Lehrer, die über den Klimawandel referierten, betonten sowohl menschliche als auch natürliche Ursachen. Auf die Frage nach ihren Ansichten zum wissenschaftlichen Konsens antworteten damals nur zwei Drittel der Lehrer, dass menschliche Aktivitäten hauptsächliche Verursacher seien.

Trotz der Skepsis von Präsident Trump gegenüber dem Klimawandel hat die NOAA ihr Klimabildungsprogramm fortgesetzt und jährlich tausenden von Lehrern und Schülern Bildungsressourcen zum Thema Klimawandel zur Verfügung gestellt. Die NOAA fördert und bietet auch professionelle Lernmöglichkeiten, um das Wissen und die Fähigkeiten der Lehrer im Bereich Klima zu verbessern, sagte Niepold.

  • Im vergangenen Jahr verabschiedete der Bundesstaat Washington ein Gesetz, das vier Millionen Dollar in staatliche Zuschüsse für die naturwissenschaftliche Lehrerausbildung  einschließlich der Klimawissenschaften, investiert.
  • In Connecticut stellte die Abgeordnete Christine Palm (D) einen Gesetzentwurf vor, der es nach Landesrecht zwingend erforderlich machen würde, den Klimawandel an öffentlichen Schulen bereits in der Grundschule zu unterrichten. Wenn das Gesetz verabschiedet wird, wird Connecticut der erste Staat des Landes sein, der ein solches Gesetz verabschiedet. Da Connecticut jedoch die NGSS übernommen hat, sind die Schulen bereits verpflichtet, den Klimawandel zu unterrichten.
  • Auf der anderen Seite hat der Abgeordnete John Piscopo (R) in Connecticut auch ein Gesetz zur Beseitigung des Klimawandels aus der NGSS eingebracht. Er sagt, dass es “ein umstrittener Bereich der Information” ist, der immer noch fragwürdig ist, trotz des allgemeinen wissenschaftlichen Konsenses, dass er real ist und stattfindet. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass dieses Gesetz von der demokratisch kontrollierten Regierung des Staates verabschiedet wird.
  • Jenna Totz, Leiterin der Klimabildung der Interessenvertretung Climate Generation, sagte, sie hoffe, dass die verschiedenen Gesetze, die darauf abzielen, die Anforderungen an die Klimabildung zu beseitigen, scheitern. “Wenn Schüler überhaupt nichts über den Klimawandel lernen, verlieren sie wirklich”, sagte sie. “Es ist ein Bärendienst an unseren Schülern.”

Was die Lehrer betrifft, drängen einige darauf, den vom Menschen verursachten Klimawandel zu lehren, aber andere neigen immer noch zu Misstrauen, so Glenn Branch, stellvertretender Direktor des National Center for Science Education.

Obwohl sie den Begriff in der Klasse nicht erwähnt, glaubt die texanische Lehrerin Corley, obgleich besorgt darüber, dass ihn einige skeptische Schüler ablehnen könnten, immer noch, dass es wichtig ist, Kindern davon zu erzählen. “Es ist definitiv Wissenschaft, und es muss gelehrt werden”, sagt sie. “Wenn ihnen die Wissenschaft dahinter nicht beigebracht wird, dann werden sie nicht die Notwendigkeit erkennen, weitere Veränderungen vorzunehmen, um etwas für die kommende Generation zu verbessern.”

->Quellen: