Erde könnte sich noch stärker erwärmen als bisher befürchtet

Wichtig für sechsten Weltklimabericht

Klimawissenschaftler werden beurteilen müssen, wie sich ein neues Verständnis von ECS aus den verschiedenen Evidenzlinien miteinander vergleichen lässt. Sie alle werden vom IPCC für AR6 berücksichtigt, das 2021 fällig wird.

Die folgende Grafik zeigt eine Einschätzung der seit dem Jahr 2000 veröffentlichten Klimasensitivitätsschätzungen. Jeder Punkt zeigt die beste Schätzung des ECS aus einer einzelnen Studie, während die Balken den Bereich der möglichen Werte zeigen, die von dieser Studie gefunden wurden. Die Farbe zeigt die Art der Studie an. Der schwarze Balken am rechten Rand zeigt den Vergleich der frühen CMIP6-Schätzungen.

Aktualisierte Zusammenstellung von Klimasensitivitätsstudien, die im Carbon Brief Climate Sensitivity Explainer, angepasst an Knutti et al. 2017, enthalten sind. Die Leiste ganz rechts zeigt den Umfang der vorläufigen Schätzungen der ECS-Werte aus den neuen globalen Klimamodellen.

Der nächste Schritt besteht darin, dass die Klimawissenschaftler im Detail verstehen, warum einige der neuen Modelle diese Verschiebung im ECS zeigen – und wie dies mit anderen Evidenzwegen übereinstimmt. Dazu gehört auch die Betrachtung anderer Sensitivitätsmaße, einschließlich der “transienten Klimamessung” (Transient Climate Response – TCR), welche die Erwärmungsrate misst.

TCR ist definiert als der Temperaturanstieg zu dem Zeitpunkt, zu dem sich das CO2 in der Atmosphäre verdoppelt hat, nachdem es jedes Jahr um 1% gestiegen ist. Diese Maßnahme ist wohl nützlicher, um Veränderungen zu betrachten, die wir im Laufe des laufenden Jahrhunderts erwarten könnten, da sie kürzere Fristen als das ECS umfasst.

Die internationale Gemeinschaft von Wissenschaftlern, die an dieser neuen Generation von Klimamodellen arbeitet, traf sich in der Woche vom 25. bis 28. März erstmals in Barcelona zum CMIP6-Modellanalyseworkshop – unter der Schirmherrschaft des Weltklimaforschungsprogramms der Vereinten Nationen (WCRP) organisiert und eine spannende Gelegenheit für Modellierungszentren, Erfahrungen über die Leistung ihrer Modelle auszutauschen, und für die Gemeinschaft, darüber nachzudenken, welche Auswirkungen diese neue reiche Informationsfülle auf die Klimapolitik hat, einschließlich der Ursachen des vergangenen Klimawandels und der Prognosen über voraussichtliche zukünftige Veränderungsraten.

Wenn sich herausstellt, dass es genügend Beweise gibt, um die höheren ECS-Werte aus Klimamodellen der neuen Generation zu bestätigen, dann gäbe es wichtige Auswirkungen auf die CO2-Budgets. Ein höheres ECS bedeutet eine größere Wahrscheinlichkeit, dass die globale Erwärmung noch weiter ansteigt – auch trotz stärkerer Emissionssenkungen. Eine höhere Erwärmung würde weniger Zeit für Anpassung lassen und eine höhere Wahrscheinlichkeit bedeuten, dass die Klima-Kipppunkte überschritten werden – wie etwa das Auftauen von Permafrost, was die Erwärmung weiter beschleunigen würde.

Die genauen Auswirkungen werden erst deutlich, wenn die Analysearbeiten mit den Klimamodellen der neuesten Generation fortgesetzt werden. In der Zwischenzeit bleibt der im vergangenen Jahr veröffentlichte Sonderbericht des IPCC über 1,5C die aktuellste und robusteste Bewertung der CO2-Budgets, die zur Erreichung der Pariser Ziele benötigt werden.

Die Klimawissenschaftlerin Gerrit Hansen von Germanwatch twitterte: „Sollten diese frühen Ergebnisse für höhere ECS-Werte bestätigt werden, wären das sehr schlechte Nachrichten.“

Oliver Geden, Politikberater mit den Schwerpunkten Klima und Energie, erwartet ein Neuaufflammen der Diskussion um das Entfernen von CO2 aus der Atmosphäre.

->Quellen und mehr: