Junge Klimaaktivisten erregen weltweit Aufmerksamkeit – warum?

Forscher versuchen zu eruieren, warum ihre Botschaft an Boden gewinnt

Von Jakarta bis New York City verlassen Kinder und Jugendliche ihre Klassenzimmer und marschieren auf der Straße, um Maßnahmen gegen den Klimawandel zu fordern. Und die Welt nimmt Notiz davon. Kommunikationsexperten zufolge nutzen die jungen Klimaaktivisten ihre moralische Autorität als Kinder und ihr Social-Media-Know-how, um auf einer anschwellenden Flut Erwachsener zu surfen – schreibt Emma Marris in Nature.

Die 15-jährige Greta Thunberg begann 2018 mit dem Schulstreik, um vor dem schwedischen Parlament in Stockholm für Klimaschutz zu kämpfen. Die Bewegung wurde schnell global. Millionen Kinder (und nicht nur Kinder) in 125 Ländern kamen bei  am 20. September zum größten Klimaprotest aller Zeiten.

“Seit Jahrzehnten sprechen junge Menschen über den Klimawandel. Aber die neueste Generation von Demonstranten ist lauter und koordinierter als ihre Vorgänger”, sagt Dana Fisher, Soziologin an der University of Maryland im College Park, die Aktivismus untersucht. Die Sichtbarkeit der Bewegung in Social Media und in der Presse habe eine Feedbackschleife geschaffen. “Junge Menschen bekommen so viel Aufmerksamkeit, dass es mehr junge Menschen in die Bewegung zieht”, sagt sie (ihr neuestes Buch “American resistance” erscheint im November.

Thunberg, jetzt 16 Jahre alt, wurde von Schülern in Parkland, Florida, inspiriert, ihre wöchentlichen Klimastreiks zu beginnen, die eine nationale Schülererhebung organisierten, um für strengere Waffengesetze zu kämpfen, nachdem 2018 bei einem Massenschießen an ihrer High School 17 Menschen getötet worden waren. Anfang dieses Monats machte sie weltweit Schlagzeilen, als sie mit einer Yacht nach New York City segelte, um am Klimagipfel der Vereinten Nationen teilzunehmen. “Es fühlt sich an, als befänden wir uns an einem kritischen Punkt”, sagte sie.

Thunberg und andere junge Klimaaktivisten sind keine konventionellen, baumbetonten Umweltschützer, sagt Harriet Thew, Umweltsozialwissenschaftlerin an der University of Leeds, Großbritannien. Viele sehen die Bekämpfung des Klimawandels als eine Frage der globalen Gerechtigkeit – ein Rahmen, von dem Thew sagt, er sei effektiver als eine rein ökologische Botschaft. “Immer mehr sprechen sie über die Probleme der Menschen und erkennen diese Verbindung zwischen Mensch und Umwelt”, sagt sie. “Sie sind nicht nur wegen der Eisbären besorgt. Ihre Botschaft ist nicht die Rettung des Regenwaldes oder der Wale, sondern die Rettung der verwundbarsten Menschen auf der Erde.”

Eine Bewegung wird erwachsen

Oladosu Adenike, eine 25-jährige Demonstrantin in Abuja, Nigeria, sagt, sie sehe die Auswirkungen der globalen Erwärmung in ihrem Land schon jetzt: “Binnenvertriebene Völker, Zusammenstöße zwischen Bauern und Hirten, Unsicherheit – alles getrieben vom Klimawandel”, sagt sie. “Auch der Anstieg der Lebensmittelpreise, Überschwemmungen, die Äcker wegspülen, Dürren, die den Ertrag der Pflanzen beeinträchtigen, und übermäßige Niederschläge.”

Dann ist da noch die 22-jährige Vanessa Nakate, die 66 Stunden pro Woche damit verbringt, Solarzellen in der Werkstatt ihres Vaters in Kampala, Uganda, zu verkaufen. Sie sorgt sich um die Auswirkungen des Klimawandels auf die regengeschwängerte Landwirtschaft, von der die meisten Ugander leben. Obwohl Nakate oft allein protestiert, verbindet sie sich via Social Media mit Aktivisten auf der ganzen Welt und verstärkt ihre gemeinsame Botschaft. “Die ältere Generation hat die Dinge vermasselt”, sagt sie. “Wir bereinigen das wieder.”

Wo Klima-Cash fließt und warum er nicht ausreicht

Die Erwachsenen hören zu. Medien auf der ganzen Welt berichteten über Thunbergs Reise über den Atlantik. Und UN-Generalsekretär António Guterres hat die Schulstreiks gebilligt: “Meine Generation hat nicht richtig auf die dramatische Herausforderung des Klimawandels reagiert. Das spüren die jungen Menschen zutiefst. Kein Wunder, dass sie wütend sind.”

Connie Roser-Renouf, Forscherin für Klimakommunikation an der George Mason University in Fairfax, Virginia, sagt, dass Daten aus einer seit 2008 fast jedes Jahr durchgeführten Langzeitumfrage unter US-Erwachsenen ein Publikum aufzeigen, das zunehmend empfänglicher für die Botschaft der Streikenden geworden ist: “Die erwachsene Bevölkerung ist zunehmend besorgt, und das seit 2015”, sagt sie. Ein Teil ihrer Bedenken bezieht sich auf Naturkatastrophen, die durch den Klimawandel verschärft worden sein sollen – wie die rekordverdächtigen Waldbrände im Westen der Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr und den Hurrikan Maria, der im September 2017 Puerto Rico verwüstete.

Weiter sagt Roser-Renouf, etwa ein Viertel der Erwachsenen nannten in der Umfrage 2018 als wichtigsten Grund, gegen den Klimawandel vorzugehen, “um unseren Kindern und Enkeln ein besseres Leben zu ermöglichen”. Diese Antwort deutet darauf hin, dass Jugendaktivisten Erwachsene daran erinnern, warum sie sich überhaupt um die Umwelt kümmern, so Roser-Renouf.

Die Forschung hat ein ähnliches Muster in anderen Ländern gezeigt, sagt Christopher Shaw, Kommunikationsspezialist bei Climate Outreach in Oxford, Großbritannien. “Wir stellen immer wieder fest, dass die Auswirkungen auf Kinder und Enkelkinder von großer Bedeutung sind”, sagt er. Eine Umfrage aus dem Jahr 2016 unter 1.860 Menschen in Großbritannien1 ergab, dass 61% bereit waren, bis zu 25 Euro im Monat zu zahlen, um klimabedingte Todesfälle in den Jahren 2050, 2080 und 2115 zu verhindern. Und die Teilnehmer einer 2017 in Lissabon und Adelaide, Australien, durchgeführten Studie2 waren bereit, genauso viel Geld auszugeben, um negative Klimaauswirkungen auf zukünftige Generationen zu verhindern, wie sie sich selbst schützen sollten.

Aber Erwachsene sehen nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene als Opfer, die vor dem Klimawandel geschützt werden müssen. Thews Untersuchungen über die Rolle von Jugendlichen (im Alter von 16 bis 24 Jahren) bei UN-Klimaverhandlungen haben ergeben, dass Erwachsene diese Aktivisten als moralisch integerer empfinden als andere, die an den Gesprächen teilnehmen – “weil sie nicht dafür bezahlt werden, dabei zu sein”, sagt sie.

Da junge Klimaschützer nicht die Agenda eines anderen vertreten, ist ihre Botschaft auffallend direkt und ungeschminkt. “Sie können eine Menge Dinge sagen, die ältere Aktivisten nicht sagen können”, sagt Matthew Nisbet, der Umweltkommunikation an der Northeastern University in Boston, Massachusetts, studiert. “Sie haben noch keine Karriere. Sie haben keine Filter, die Erwachsene haben könnten.” Er verweist auf Videos von Teenagern, die sich online mit Mitgliedern des US-Kongresses auseinandersetzen oder anderweitig Erwachsene zur Rede stellen, weil sie sich nicht den Vorhersagen des Klimamodells stellen. “Vielleicht seid Ihr einfach nicht reif genug, um es so zu erzählen, wie es ist”, sagt Thunberg vor der französischen Nationalversammlung in Paris in einem Video mit 3,7 Millionen Ansichten auf Facebook. “Sogar diese Last, die Ihr uns Kindern hinterlasst.” “Sie werden millionenfach angesehen und dann werden sie in Nachrichtengeschichten eingebettet”, sagt Nisbet. “Es ist Drama, es ist Nachricht, es ist Authentizität, und es ist Katastrophe.”

Es bleibt abzuwarten, ob die Teilnehmer der Bewegung ihre Begeisterung aufrecht erhalten, wenn sie älter werden und die Schule verlassen. Die Forderungen nach Beschäftigung und einem stabilen Leben in einer schwierigen Weltwirtschaft könnten weniger Zeit für Aktivismus lassen, sagt Shaw. Kinder und Jugendliche haben mehr Unterstützung und Zeit zum Protestieren. “Dein Abendessen steht zu Hause noch auf dem Tisch”, sagt er. Aber wenn die heutigen Jugendleiter aufwachsen, könnte eine neue Gruppe von Klimaaktivisten bereit sein, sich zu erheben. Einige der heutigen Aktivisten sind erst 11 Jahre alt.

Dieser Artikel ist Teil von Covering Climate Now, einer globalen Zusammenarbeit von mehr als 250 Medien, um das Thema Klimawandel zu beleuchten.


1 https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S003335061930191X

2 https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/1440783316684661

->Quellen: