Arktische Gletscherbäche nehmen viel CO2 auf

40 Mal schneller als Amazonas-Regenwald

“Diese Entdeckung verblüfft sogar Wissenschaftler”, formulierte die Neue Osnabrücker Zeitung: Arktische Gletscherschmelzbäche absorbieren bis zu 40 Mal schneller als der Regenwald im Amazonas-Gebiet große Mengen CO2 aus der Atmosphäre, haben kanadische Forscher herausgefunden und in den Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America veröffentlicht, wie der britische Guardian meldete.

Gilt auch für Alpen-Schmelzbäche? Wimbachlklamm bei Ramsau in den Bayerischen Alpen – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

“Es war eine totale Überraschung”, sagte Studienautorin Kyra St. Pierre, Biologin an der University of British Columbia in Vancouver und leitende Forscherin des Projekts dem Guardian. “Nach allem, was wir über die Flüsse wissen, sind die Ergebnisse intuitiv, wenn man darüber nachdenkt. Aber wir waren zunächst sehr überrascht, als wir die Ergebnisse sahen.”Die Entdeckung stammt aus gesammelten Schmelzwasserproben auf Ellesmere Island im kanadischen Nunavut-Gebiet, wo mehrere Gletscher in den Lake Hazen münden. Das Forscherteam sammelte auch Proben in den Rocky Mountains und Grönland.

“Wir haben ein ziemlich gutes Verständnis für den Zustand der Gletscher weltweit”, sagte St. Pierre. “Worüber wir nicht viel wissen, ist das Schmelzwasser und was passiert, wenn es in Flüsse und stromabwärts gelegene Seen fließt.” In gemäßigten Flüssen führt eine Fülle von organischem Material – Pflanzen und Fische – zu einem höheren Grad der Zersetzung, was bedeutet, dass die Gewässer weitaus mehr Kohlendioxid in die Atmosphäre abgeben, als sie aufnehmen.

Aber Gletscherflüsse mit ihrem milchigen Aussehen und ihrer schlammigen Zusammensetzung sind für das Wasserleben nicht sehr gastfreundlich, was zu weitaus weniger organischem Zerfall und wenig Kohlenstoffausstoß führt. Gleichzeitig beginnt das feine Sediment, das von den Gletschern, einschließlich Silikat und Karbonat, abgekratzt wird, wenn es in den rauschenden Gewässern mitgeschleudert wird, den geologischen Prozess der sogenannten chemischen Verwitterung.

“Wenn die Flüsse die Partikel aufnehmen, beginnen sie sich im Wasser zu vermischen, und in diesem Wasser gibt es auch Gase, einschließlich Kohlendioxid”, sagt St. Pierre. “Das Zusammenmischen erzeugt diese Reaktionen und bringt all diese verschiedenen Partikel zusammen. Dort sehen wir, dass das Endergebnis eine Kohlendioxidsenke ist.”

Das Forschungsteam entdeckte den Effekt der chemischen Verwitterung infolge der Abscheidung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre bis zu 42 Kilometer vom Quellgebiet des Flusses entfernt. Das bedeutet, dass das Gletscherflusswasser in Zeiten hoher Schmelztemperaturen 40 mal so viel Kohlenstoff absorbiert wie der Amazonas-Regenwald.

In einem sich schnell verändernden Klima liefern die Ergebnisse eine überraschend optimistische Botschaft: Es gebe oft unsichtbare oder unterschätzte Wege, wie der Planet CO2-Emissionen reguliere. “Es zeigt, wie wenig wir über diese Systeme wissen”, sagte St. Pierre. Doch die in Vancouver lebende Biologin warnt davor, dass die kurzfristigen Vorteile der neu entdeckten Kohlenstoffsenke gleiichzeitig auch den schnellen Rückgang der Gletscher im Norden Kanadas verdeutlichen. “Gletscher sind eine endliche Ressource. Das Wasser, das von ihnen ausgeht, ist ebenfalls eine endliche Ressource. Und wir verlieren möglicherweise etwas, von dem wir viele Vorteile haben, bevor wir es tatsächlich vollständig verstehen”, sagte St. Pierre.

Frühere Forschungen zum Rückzug der Gletscher haben nämlich kürzlich ergeben, dass die massiven Eiskörper viel schneller schrumpfen, als von den Wissenschaftlern ursprünglich angenommen – siehe: solarify.eu/antarktiseis-schmilzt-immer-schneller.

->Quellen: