Dänemark plant künstliche Energieinsel

Regierung unternimmt erste Schritte

Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Daher hat die dänische Regierung laut einer Medienmitteilung des Kopenhagener Energieministeriums am 10.12.2019 für 8,7 Mio. Euro Untersuchungen begonnen, um Standorte für eine oder mehrere Energieinseln mit mindestens 10 GW Offshore-Wind zu finden. Dies entspricht 10 großen Offshore-Windparks, die den Strombedarf von mehr als 10 Mio. europäischer Haushalte decken könnten. Der Gesamtinvestitionsbedarf liegt zwischen 27 und 40 Mrd. Euro.

“Es ist ein riesiges Projekt. Wir müssen mehr als das Fünffache unserer heutigen Kapazität aufbauen. Wir brauchen einen vernünftigen und ehrgeizigen Plan für die Erweiterung. Deshalb beginnen wir jetzt mit den Vorstudien”, sagte der Minister für Klima, Energie und Forschung, Dan Jørgensen einen Tag vor der Präsentation Green New Deal durch die EU-Präsidentin.

Der überwiegende Teil des Investitionsbedarfs wird durch private Investitionen gedeckt. Der Staat muss weitgehend die Entwicklung von Technologien finanzieren, die zur effizienten Nutzung der großen Strommenge beitragen können, die eine Energieinsel produzieren kann. Damit soll sichergestellt werden, dass Windenergieanlagen auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen wie Verkehr und Industrie eingesetzt werden können.

“Ozeanwind ist ein Schlüsselelement für die grünen Energiewende. Wenn wir das enorme Potenzial von Wind-Offshore wirklich nutzen wollen, müssen wir die Technologien der Zukunft entwickeln, um den Ökostrom in Kraftstoffe für Flugzeuge, Schiffe und die Industrie umzuwandeln,” so Jørgensen.

Die Studien sollen bestätigen, dass es praktisch möglich ist, eine oder mehrere Energieinseln in Bezug auf Natur, Umwelt und Planung zu errichten. Sie müssen auch finanzielle Berechnungen vorlegen, die eine Grundlage für eine endgültige Entscheidung bilden können. Die Arbeiten werden in die Verhandlungen über Klimaschutzpläne einfließen, die im neuen Jahr beginnen.

Das Screening potenzieller Stellen ist der erste Schritt auf dem Weg. Eine Vielzahl weiterer Analysen muss noch durchgeführt werden, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann. Daher werden eingehende technische Studien zum Potenzial der Energieinsel sowie erste Dialoge zur Zusammenarbeit mit relevanten Nordseeländern eingeleitet.

Das Screening wird Gebiete im Kattegat, in der Ostsee und in der Nordsee umfassen. Dazu gehört auch die Überprüfung des Standorts des Parks Nr. 2, der mit dem Energievertrag 2018 vereinbart wurde, sowie die Prüfung, wie die von der Regierung vor den Wahlen vorgeschlagenen zusätzlichen Offshore-Windparks in das Projekt einbezogen werden können.

Hintergrund

Das Konzept der “Energieinsel” umfasst eine physische Insel oder Plattform, die als Drehscheibe für die Stromerzeugung aus umliegenden Offshore-Windparks dient, die zwischen Nordseeländern verbunden und verteilt sind. Andere elektrische Geräte wie Speicher, Elektrolyse-Systeme oder andere elektrische Umwandlungstechnologien können ebenfalls in das Konzept eingebunden werden.

Die Energieinsel kann zu einer effizienteren Nutzung des Offshore-Windes fernab der Küste beitragen, wodurch im dänischen und europäischen Energiesystem deutlich mehr Platz für Offshore-Wind geschaffen wird. Darüber hinaus kann es zu relativ geringen Investitionen in Übertragungskabel und Netzverstärkungen an Land beitragen.

Dänemark hat kürzlich ein neues Gesetz verabschiedet, den Klimaakt. Ziel ist, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 70 Prozent zu reduzieren. Bis 2050 will das Land klimaneutral sein. Im vergangenen Jahr deckte Dänemark 41 Prozent seines Strombedarfs über Windenergie, so viel wie kein anderes europäisches Land.

->Quellen: