Australien in Flammen – Premier fordert “Geduld”

Morrison: “Kein Grund zur Panik” – Feuerstürme

Im Süden Australiens sind die Feuer nach Medienberichten endgültig außer Kontrolle geraten – wenn sie jemals unter Kontrolle waren. Seit Tagen herrschen ungewöhnlich hohe Temperaturen, nun haben sie sogar einen Rekordwert erreicht. Die Hitze stellt ein enormes Risiko dar, denn sie könnte die zahlreichen Brände weiter anfachen. Premier Scott Morrison hat derweil erneut betont, es gebe keinen Grund zur Panik; gleichzeitig drängte er seine auf ihre Evakuierung wartenden Mitbürger, geduldig zu bleiben – währenddessen zeigt die Buschfeuer-Katastrophe keinerlei Anzeichen für ein Abklingen zeigt. Der Gewerkschaftsführer Anthony Albanese sagte, der nationale Notstand sei “enorm” und es bestehe Bedarf an politischer Führung in der Buschfeuerkrise.

Am Nachmittag des 02.01.2020 sagte ein wütender Protestierender zu Morrison während einer Tour durch die ausgebrannte Stadt Cobargo, er solle sich “schämen” und dass er “das Land verlassen habe, als es brannte”.
An der Küstenbucht von Mallacoota im Staat Victoria, die zu den 20 Städten gehört, die seit Dienstag von den Bränden eingeschlossen sind, standen zwischen 3.000 und 4.000 Menschen vor einem drohenden Lebensmittel- und Wassermangel, während sie auf die Evakuierung übers Meer warteten.

Der Premier kündigte an, für Montag (07.01.2020) werde der nationale Sicherheitsausschuss des Kabinetts zu einer Notfallsitzung einberufen, um die aktuelle Reaktion auf die Buschfeuer zu besprechen. Morrison anerkannte immerhin den Zusammenhang zwischen der Reduzierung der Emissionen und dem Schutz der Umwelt vor der Verschlimmerung durch die Buschfeuer: “Unsere klimapolitischen Vorgaben sollen die Ziele der Emissionsreduktion erfüllen und übertreffen, die Emissionsreduktion unter unserer Regierung beträgt 50 Mio. Tonnen mehr als die der Vorgängerregierung; wir wollen, dass sie für dieses Land fortgesetzt werden und die bereits erreichten Erfolge mit Maßnahmen, die dies erreichen, weiter verbessert werden”.

“Lassen Sie mich dem australischen Volk klar sagen, dass unsere Maßnahmen zur Emissionsreduzierung sowohl unsere Umwelt schützen als auch versuchen werden, das Risiko und die Gefahr, die wir heute sehen, zu reduzieren. Gleichzeitig wird sie versuchen, die Lebensfähigkeit der Arbeitsplätze und Lebensgrundlagen der Menschen im ganzen Land zu sichern. Aber “was wir tun werden, ist sicherstellen, dass unsere Politik vernünftig bleibt, dass sie sich nicht in Richtung eines der beiden Extreme bewegt und sich auf das konzentriert, was die Australier für eine lebendige und lebensfähige Wirtschaft sowie eine lebendige und nachhaltige Umwelt brauchen.”

Nachdem Morrison während der Buschfeuerkatastrophe, als diese im Oktober vergangenen Jahres begann, ursprünglich jedes Gespräch über die Klimapolitik abgelehnt hatte, was vom stellvertretenden Premierminister Michael McCormack unterstützt wurde, der diejenigen beschuldigte, die die Verbindung herstellen, “innerstädtische Wahnsinnige” zu sein, versuchte er, die Öffentlichkeit zu beruhigen. Der Premierminister verbrachte den Vormittag mit der Teilnahme an der ersten von drei Beerdigungen von Freiwilligen der Landfeuerwehr, die bei der Verteidigung gegen die wachsende Feuerfront in New South Wales getötet wurden. In ganz NSW, Victoria und Südaustralien wurden seit Oktober 17 Menschen bei Buschbränden getötet, während mindestens 17 Menschen nach den Bränden in East Gippsland Anfang der Woche noch immer nicht identifiziert werden konnten.

An Neujahr 2020 nahm Morrison an der Beerdigung von Geoffrey Keaton teil, einem freiwilligen Feuerwehrmann, der am 19. Dezember gestorben war, als er mit seinem Lastwagen in Green Wattle Creek, südlich von Sydney, fuhr. Bei einer Pressekonferenz danach wurde Morrison wiederholt über die Klimapolitik seiner Regierung befragt. “Ich verstehe die Angst und ich verstehe die Furcht, die bei vielen herrscht, und ich verstehe die Frustration, aber dies ist eine Naturkatastrophe”, sagte er. “Was wir sagen ist, dass wir die Naturkatastrophe nicht kontrollieren können, aber was wir tun können, ist unsere Reaktion zu kontrollieren. “Die Dürre hat im ganzen Land eine Zunderbüchse entstehen lassen, die durch verschiedene Formen der Entzündung diese Brände über lange Zeiträume hinweg anhält.”

“Ich möchte die Menschen weiterhin um Geduld bitten”, sagte er. “Ich weiß, dass man Kinder im Auto haben kann und es gibt Angst und Stress und der Verkehr bewegt sich nicht schnell, aber das Beste, was man tun kann – das Beste, was den Menschen da draußen hilft, die sich freiwillig melden und versuchen, die Ordnung in diesen Situationen wiederherzustellen, ist, dass alle geduldig sind. Diese Hilfe wird ankommen. Es gibt Teile von Victoria und NSW, die völlig verwüstet wurden, mit einem Verlust an Strom und Kommunikation. Es wird alles getan, um sicherzustellen, dass diese Dinge so schnell wie möglich wieder aufgerichtet werden können.”

Die Buschbrände erzeugen sogar ihre eigenen Stürme – mit verheerenden Folgen

In dieser extremen Ausprägung kann es dann sein, dass Buschfeuer ihr eigenes Wetter erzeugen. Die Hitze des Feuers sorgt dafür, dass binnen kürzester Zeit große Mengen an Luft in der Atmosphäre nach oben gerissen werden. Dabei nehmen sie Wasserdampf, Ruß und Asche mit. Wenn die Bedingungen in der Atmosphäre stimmen, kondensiert der Dampf. Es bilden sich riesige Wolken, in denen sich Gewitter zusammenbrauen. Pyrocumulonimbus, kurz pyroCb, oder “Flammagenitus” nennen Meteorologen diesen spektakulären Wolkentyp. Das Problem: Die Wolken können aus allen Richtungen so viel Luft ansaugen, dass starke Winde entstehen. Im schlimmsten Fall brennen die Feuer dadurch umso heißer und breiten sich schneller aus. Die Blitze aus diesen Feuerwolken können außerdem neue Brände auch in größerer Entfernung entzünden. Neue Brandherde lassen sich dadurch nur noch schwer vorhersagen. Und: Hat sich erst mal eine solche Wolke gebildet, lassen sich die Brände kaum noch löschen.

Evakuierungen

Am Donnerstagnachmittag sagten die australischen Verteidigungskräfte, dass sie 800 Menschen mit Hilfe des Marineschiffes HMAS Choules evakuieren wollen, während andere ausgeflogen werden sollen. New South Wales hat den siebentägigen Ausnahmezustand ausgerufen, bevor extreme Bedingungen, einschließlich Temperaturen von über 40°C, am Freitag und Samstag an die Südküste, in die Snowy Mountains und in die Vororte von Sydney zurückkommen.

Shane Fitzsimmons, der Rural Fire Service Commissioner von New South Wales, sagte, dass die Bedingungen am Samstag (05.01.2010) schlechter sein würden als die am Silvesterabend. “Diese Brände haben sich im absolut schlimmsten Fall ausgebreitet, was normalerweise nicht passiert, wenn es sich am Boden abspielt”, sagte Fitzsimmons. “Die Bedingungen am Samstag sind wahrscheinlich schlimmer als an Silvester und viele der Gebiete im Süd-Ost-Quadranten des Staates haben das Potenzial, sehr stark betroffen zu werden.”

Die Premierministerin von Neusüdwales, Gladys Berejiklian, sagte, dass der Ausnahmezustand ab Freitag den Rettungsdiensten die Befugnis geben würde, kurzfristig Zwangsevakuierungen und Straßensperrungen durchzuführen. “Wir waren umzingelt. “Wir nehmen diese Entscheidungen nicht auf die leichte Schulter, aber wir wollen auch sicherstellen, dass wir jede einzelne Vorsichtsmaßnahme treffen, um auf einen möglicherweise schrecklichen Tag am Samstag vorbereitet zu sein”, sagte sie. Ungefähr 150 Feuer brannten am Donnerstagnachmittag in Victoria und NSW weiter und die Beamten warnten, dass sie nicht in der Lage sein würden, die Brände zu kontrollieren, bevor sich die Bedingungen verschlechtern. “Wir haben keine Kapazität, diese Brände einzudämmen … die Feuer werden tun, was sie tun werden, und die Menschen müssen aus diesem Gebiet herauskommen”, sagte Rob Rogers, stellvertretender Feuerwehrkommissar in NSW.

Der britische Guardian zu seinem Selbstverständnis

Während die Klimakrise eskaliert, wird der Guardian nicht ruhig bleiben. Dies ist unser Versprechen: Wir werden weiterhin der globalen Erwärmung, dem Aussterben von Wildtieren und der Umweltverschmutzung die dringend benötigte Aufmerksamkeit und Bedeutung zukommen lassen. Der Guardian erkennt die Klimakrise als das bestimmende Thema unserer Zeit an. Wir haben einen anderen Ansatz gewählt: den Guardian-Journalismus für alle offen zu halten. Wir haben keine Paywall, weil wir glauben, dass jeder Zugang zu sachlichen Informationen verdient, unabhängig davon, wo er lebt oder was er sich leisten kann. Unsere redaktionelle Unabhängigkeit bedeutet, dass wir die Freiheit haben, Untersuchungen durchzuführen und die Untätigkeit der Machthaber herauszufordern. Wir informieren unsere Leser über Umweltbedrohungen, die auf wissenschaftlichen Fakten basieren und nicht von kommerziellen oder politischen Interessen getrieben sind. Und wir haben einige wichtige Änderungen an unserem Styleguide vorgenommen, um sicherzustellen, dass die Sprache, die wir verwenden, die Umweltkatastrophe korrekt wiedergibt.

Der Guardian glaubt, dass die Probleme, denen wir uns im Zusammenhang mit der Klimakrise gegenübersehen, systemisch sind und dass ein grundlegender gesellschaftlicher Wandel notwendig ist. Wir werden weiterhin über die Bemühungen von Einzelpersonen und Gemeinschaften auf der ganzen Welt berichten, die sich furchtlos für zukünftige Generationen und die Erhaltung des menschlichen Lebens auf der Erde einsetzen. Wir wollen, dass ihre Geschichten Hoffnung wecken. Wir werden auch über unsere eigenen Fortschritte als Organisation berichten, da wir wichtige Schritte unternehmen, um unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern

->Quellen: