Dreimal billiger und viel gerechter

EU-Kohlenstoff-Grenzsteuer viel effizienter als französische Klima-Energieabgabe

Der Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Kohlenstoff-Grenzsteuer hätte nur geringe Auswirkungen auf die französischen Haushalte, im Gegensatz zum eigenen Vorschlag des Landes, Energie zu besteuern, der die Entstehung der „Gelbwesten“-Bewegung auslöste. Ein Bericht vom 10.01.2020 von Aline Robert für EURACTIV France.

Die Forderung der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach einer Kohlenstoff-Grenzsteuer im vergangenen Dezember hat gravierende Vorteile gegenüber der Kohlenstoffsteuer für Energie in Frankreich. Laut dem Hauptergebnis einer Studie des französischen Wirtschaftsobservatoriums (OFCE) über ihre möglichen Folgen wäre der Vorschlag der Kommission sogar dreimal billiger und viel gerechter als der französische Vorschlag.

Sie würde eine Besteuerung von Importen nach Europa auf der Ebene des europäischen Kohlenstoffmarktes beinhalten, der derzeit bei etwa 25 Euro pro Tonne liegt. Dies würde den Preis vieler in China hergestellter Waren, wie Metalle, Haushaltsgeräte, Fahrzeuge und Glas, erhöhen.

In Frankreich beläuft sich der Kohlenstoff-Fußabdruck eines durchschnittlichen Haushalts auf 24,5 Tonnen pro Jahr. 37 Prozent davon stammen aus Waren, die von Ländern außerhalb der EU importiert wurden und die derzeit keinem Kohlenstoffpreis unterliegen.

Wenn ein französisches Unternehmen Stahl aus Deutschland importiert, hat der deutsche Stahlproduzent bereits einen Kohlenstoffpreis über den europäischen Kohlenstoffmarkt gezahlt. Chinesischer Stahl wird dagegen billiger sein, weil China keine Kohlenstoffabgabe auf seine Industrie erhebt. Sobald ein Kohlenstoff-Anpassungsmechanismus an den EU-Außengrenzen eingeführt ist, werden die chinesischen Stahlhersteller beim Eintritt in den europäischen Markt jedoch einen Preis zahlen müssen, der sich nach dem Kohlenstoff-Fußabdruck ihres Produkts richtet.

Insgesamt schätzt die OFCE, dass Frankreich mit dieser neuen Steuer Einnahmen in Höhe von drei Milliarden Euro erzielen könnte. Außerdem würde sie die Steuerzahler dreimal weniger kosten als die zuvor von Präsident Emmanuel Macron vorgeschlagene Klima-Energieabgabe. Und obwohl der Energieverbrauch nicht sehr preiselastisch ist, könnte eine Preisveränderung bei aus dem Ausland importierten Produkten zu einer Substitution von Waren führen, ohne die Geldbeutel der Verbraucher allzu sehr zu belasten.

„Die Fähigkeit der Haushalte, ihr Konsumverhalten zu ändern, wäre größer; und wenn der Zweck der Steuer darin besteht, das Verbraucherverhalten zu ändern, werden die Auswirkungen größer sein als auf die Energie“, sagte Paul Maillet, ein OFCE-Forscher und Co-Autor der Studie.

Die Steuer würde nicht zu einem signifikanten Steuerschock führen, fügt die Studie hinzu. Sie würde 87 Euro pro Haushalt betragen, im Vergleich zu 176 Euro bei der französischen Kohlenstoffsteuer.

Es bleibt abzuwarten, ob die Kohlenstoff-Grenzsteuer überhaupt umgesetzt wird, da sie einen echten Sprung ins Ungewisse darstellen würde.

„Viele Leute reden darüber, aber niemand hat sie je in Aktion gesehen“, sagte Paul Malliet, der glaubt, dass der Kohlenstoff vorerst vor allem ein diplomatisches Instrument ist, um die EU-Partner zu motivieren, einen Preis auf Kohlenstoff zu erheben.

[Bearbeitet von Benjamin Fox und Britta Weppner]

->Quelle: Euractiv.de/section/energie-und-umwelt/eu-kohlenstoff-grenzsteuer-billiger-und-gerechter-als-franzoesische-energiesteuer