Amazon-Boss spendet Milliarden für Klimawandel-Bekämpfung

Trotz $ 10 Mrd. umstritten

“Jeff Bezos will den Klimawandel in den Griff bekommen. Er kann mit Amazon anfangen”, titelte das US-Internet-Portal WIRED. Der Amazon-Boss will zehn Milliarden Dollar (€ 9,27 Mrd.) für den Kampf gegen den Klimawandel bereitstellen. Bei seinen Mitarbeitern kommt der Schritt aber nicht sonderlich gut an. Sie werfen (so n-tv und andere) dem Chef und Amazon erhebliche Mängel beim Thema Umwelt- und Klimaschutz vor.

Viele seiner knapp 800.000 Mitarbeiter sehen die Spende kritisch. Zwar sei die Großzügigkeit ihres Chefs lobenswert, doch müsse das Unternehmen zunächst selbst umweltfreundlicher werden, schrieb die Gruppe Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit in einer am 17.02.2020 auf Twitter veröffentlichten Stellungnahme.

Erklärung von Amazonas-Mitarbeitern für Klimagerechtigkeit zu Jeff Bezos’ Earth Fund

“Heute Morgen kündigte Jeff Bezos an, dass er 10 Milliarden Dollar an seinen neuen ‘Bezos Earth Fund’ spenden wird. Im Anschluss an diese Nachricht gaben die Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit (Amazon Employees for Climate Justice) die folgende Erklärung ab: ‘Die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft ist sich sehr klar: Das Verbrennen des Öls in bereits erschlossenen Bohrlöchern bedeutet, dass wir unseren Planeten nicht vor einer Klimakatastrophe retten können. Wie uns die Geschichte gelehrt hat, stellen sich wahre Visionäre gegen festgefahrene Systeme, was sie oft einen hohen Preis für kostet. Wir applaudieren der Philanthropie von Jeff Bezos, aber eine Hand kann nicht geben, was die andere wegnimmt. Die Menschen der Erde müssen es wissen: Wann wird Amazon aufhören, Öl- und Gasunternehmen dabei zu helfen, die Erde mit noch mehr Öl- und Gasbohrungen zu verwüsten? Wann wird Amazon aufhören, klimabeeinträchtigende Think-Tanks wie das Competitive Enterprise Institute und deren klimaschutzverzögernde Politik zu finanzieren? Wann wird Amazon die Verantwortung für die Lungen von Kindern in der Nähe seiner Lagerhäuser übernehmen, indem es von Diesel auf vollelektrische Lastwagen umsteigt? Warum hat Amazon gedroht, Mitarbeiter zu entlassen, die wegen der Rolle von Amazon in der Klimakrise und unserem Öl- und Gasgeschäft Alarm schlugen? Das zeigt, dass es funktioniert, wenn die Mitarbeiter ihre Meinung sagen – wir brauchen jetzt mehr davon. Wird Jeff Bezos uns echte Führung zeigen oder wird er weiterhin an der Beschleunigung der Klimakrise mitschuldig sein, während er angeblich versucht, zu helfen?'”

Auf Instagram hatte der milliardenschwere Versand-Boss die Gründung eines 10 Milliarden Dollar schweren “Bezos Earth Fund” angekündigt, der neue Wege zur Bekämpfung der “verheerenden Auswirkungen des Klimawandels” durch die Finanzierung der Arbeit von Wissenschaftlern, Aktivisten und Nichtregierungsorganisationen in diesem Bereich erkunden soll:

“jeffbezos: Heute freue ich mich, Ihnen mitteilen zu können, dass ich den Bezos Earth Fund ins Leben rufe. Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für unseren Planeten. Ich möchte mit anderen zusammenarbeiten, um sowohl bekannte Wege zu erweitern als auch neue Wege zu erforschen, um die verheerenden Auswirkungen des Klimawandels auf diesen Planeten, den wir alle teilen, zu bekämpfen. Diese globale Initiative wird Wissenschaftler, Aktivisten und NGOs finanzieren – jede Anstrengung, die eine echte Möglichkeit bietet, zur Erhaltung und zum Schutz der natürlichen Welt beizutragen. Wir können die Erde retten. Sie wird kollektive Maßnahmen von großen Unternehmen, kleinen Firmen, Nationalstaaten, globalen Organisationen und Einzelpersonen erfordern. “

Er gab keine weiteren Einzelheiten darüber preis, was potenzielle Teilnehmer und Mitarbeiter tun müssen, um sich für eine Finanzierung zu bewerben, obwohl die Stelle mit der Bestätigung abgeschlossen wurde, dass die erste Runde von Zuschüssen aus der Initiative in diesem Sommer vergeben wird.

Die Nachricht über die Initiative kommt zu einer Zeit, so computerweekly in der Amazon sich unter verstärktem Druck von Lobbyisten und eigenen Mitarbeitern befindet, mehr zu tun, um die Auswirkungen seiner Aktivitäten auf die Umwelt zu mildern. Bereits im Februar 2019 geriet Amazon nämlich in einen Wortkrieg mit Greenpeace, nachdem das Unternehmen behauptet hatte, dass sein Cloud-Arm, Amazon Web Services (AWS), einer früheren Zusage, alle seine Rechenzentren mit erneuerbarer Energie zu versorgen, “den Rücken gekehrt” habe. Dies folgte auf die Behauptung, dass die wachsende Präsenz des Unternehmens in den USA die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen in einigen der Regionen, in denen es tätig ist, anheizt.

Seitdem ist Amazon jedoch an die Öffentlichkeit gegangen und hat versprochen, dass AWS bis 2024 zu 80% mit erneuerbarer Energie betrieben werde und bis 2030 auf 100% ansteige. Und: Man arbeite daran, bis 2040 einen Netto-Fußabdruck von null Kohlenstoff zu erreichen. Im Mai 2019 lehnte Amazon allerdings eine Anfrage von Aktionären und mehreren Tausend Mitarbeitern ab, transparenter zu werden, was es zur Verhinderung des Klimawandels und zur Vorbereitung seiner Aktivitäten auf den Beginn des Klimawandels tut. Tausende von Mitarbeitern des Unternehmens, die sich unter dem Namen “Amazon Employees for Climate Justice” (AECJ) zusammengeschlossen haben, haben sich seitdem zu Wort gemeldet oder Proteste organisiert, um die Organisation dazu zu bewegen, Maßnahmen zu ergreifen, die sicherstellen, dass ihre Geschäftspraktiken nicht Gefahr laufen, zum Klimawandel beizutragen.

Amazon hat sich auch schon früher über die Zusammenarbeit von AWS mit der Öl- und Gasindustrie geäußert, während die Lernmaschinen von AWS bekanntermaßen dazu beitragen, das Tempo der Förderung fossiler Brennstoffe zu beschleunigen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 machte der US-Onlineversandhändler einen Gewinn von 11,6 Milliarden Dollar. Das Vermögen von Bezos wird bei “Forbes” auf fast 130 Milliarden US-Dollar geschätzt. Er wurde in der Vergangenheit kritisiert, dass er gemessen an seinem Reichtum vergleichsweise wenig Geld spende. In den vergangenen Jahren hatte er seine Spenden jedoch ausgebaut.

165-Millionen-Villa in Los Angeles

Erst vor wenigen Tagen hatte Bezos mit dem Kauf eines Luxusanwesens in Beverly Hills für 165 Millionen US-Dollar (rund 152 Milionen Euro) Schlagzeilen gemacht – dem Wall Street Journal zufolge ein Rekord-Deal für die Gegend in Los Angeles. Wie auch das People-Magazin berichtet, gehörte das Grundstück ehemals David Geffen, einem US-amerikanischen Musik- und Filmproduzenten. In den 1930er Jahren wurde die Villa für den Mitbegründer der Warner Bros.-Studios, Jack Warner (1892 bis 1978), erbaut. Das Anwesen umfasst etwa 36.400 Quadratmeter inklusive Terrassen, zwei Gästehäusern, einem Tennisplatz, einem Swimmingpool sowie einem Neun-Loch-Golfplatz.

->Quellen: