Europa erlebte wärmsten Winter aller Zeiten

Noch nie war es so warm in Europa

Der vergangene Winter (Dezember 2019 bis Februar 2020) war bei weitem der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen, meldete der europäische Klimawandeldienst Copernicus (Copernicus Climate Change Service, C3S) am 04.03.2020. Bei anhaltend mildem Wetter über Europa, insbesondere im Norden und Osten, habe die Durchschnittstemperatur um fast 1,4°C über der des vorhergehenden wärmsten Winters 2015/16 gelegen – zwischen Dezember 2019 und Februar 2020 um 3,4 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Besonders im Norden und Osten des Kontinents sei es ungewöhnlich warm gewesen.

Schnee- und Eisreste bei Ramsau, Obb., Mitte Februar 2020 - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

Schnee- und Eisreste bei Ramsau, Obb., Mitte Februar 2020 – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

Bereits im November lieferten die saisonalen Vorhersagen der C3S starke Hinweise darauf, dass dies ein warmer Winter für Europa sein könnte. “Europa hat den mildesten Winter seit langem erlebt. Obwohl dies an sich schon ein wirklich extremes Ereignis war, ist es wahrscheinlich, dass diese Art von Ereignissen durch den globalen Erwärmungstrend noch extremer geworden ist”, sagt Carlo Buontempo, Direktor des Copernicus Climate Change Service (C3S). “Einen so warmen Winter zu sehen, ist beunruhigend, stellt aber keinen Klimatrend als solchen dar. Die jahreszeitlichen Temperaturen, insbesondere außerhalb der Tropen, variieren von Jahr zu Jahr erheblich. Ein Teil unserer Arbeit besteht darin, Klimadaten aus der vorindustriellen Zeit zu vergleichen, um langfristige Klimatrends zu ermitteln. Mit den C3S-Daten können Einzelpersonen, Institutionen und politische Entscheidungsträger fundierte Entscheidungen auf der Grundlage der sich entwickelnden Klima-Temperaturen treffen”.

“Jetzt wird die Rolle von Copernicus wichtiger denn je. Die Europäische Kommission stützt sich auf Programme wie Copernicus und Institutionen wie das EZMWF, um qualitätsgesicherte operative Daten zur Unterstützung der Entwicklung einer klimabeständigen Gesellschaft zu liefern. Copernicus wird einen wirksamen Beitrag zur Umsetzung des Green Deal der Europäischen Kommission in verschiedenen Sektoren leisten”, fügt Mauro Facchini, Leiter der Erdbeobachtungseinheit der Generaldirektion DEFIS der Europäischen Kommission, hinzu.

Der Copernicus-Klimadienst (C3S), der vom Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersagen im Auftrag der Europäischen Kommission eingerichtet wurde, veröffentlicht regelmäßig monatliche Klimabulletins, die über die beobachteten Veränderungen der globalen Oberflächenlufttemperatur, der Meereisbedeckung und der hydrologischen Variablen berichten. Alle berichteten Ergebnisse basieren auf computergenerierten Analysen, bei denen Milliarden von Messungen von Satelliten, Schiffen, Flugzeugen und Wetterstationen auf der ganzen Welt verwendet wurden.

  • Der Februar 2020 war der zweitwärmste Februar, der weltweit und für Europa registriert wurde, und er war um etwas weniger als 0,1°C “kühler” als der wärmste Februar 2016.
  • In Europa war der Februar 3,9°C wärmer als der durchschnittliche Februar im Zeitraum 1981-2010 (0,8°C global).
  • Die Temperaturen lagen in einer großen Region, die einen Großteil Europas, Sibiriens und Zentralasiens umfasst, sowie in der Westantarktis am höchsten über dem Durchschnitt.
  • Die Temperaturen lagen am stärksten unter dem Durchschnitt in Nordalaska.

Die vom Copernicus-Klimadienst (C3S) für Dezember 2019, Januar und Februar 2020 veröffentlichten Monatsbulletins zeigen, dass die Temperaturen in weiten Teilen Europas, insbesondere im Norden und Osten, in jedem Monat über dem Durchschnitt der Jahre 1981-2010 lagen. Die Bulletins geben Beispiele für lokale Temperaturrekorde, die gebrochen wurden, und für Auswirkungen, die Schwierigkeiten bei der Rentierzucht in Nordschweden, die misslungene Eisweinernte in Deutschland und die Notwendigkeit, Schnee für Sportveranstaltungen in Schweden und Russland zu importieren, umfassen.

DWD: In Deutschland zweitwärmster Winter seit Aufzeichnungsbeginn 1881

Der meteorologische Winter 2019/2020 war in Deutschland der zweitwärmste seit Beginn flächendeckender Aufzeichnungen im Jahr 1881. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2 000 Messstationen. Auch in fast ganz Europa fiel der Winter extrem mild aus. Verantwortlich dafür war der Kältepol der Nordhemisphäre, der sich im Raum Nordkanada-Grönland ständig regenerierte. Das zugehörige Starkwindband schickte immer wieder Tiefdruckgebiete über Island nach Nordrussland. Dadurch befand sich ein Großteil Europas dauerhaft in einer kräftigen, extrem milden Südwestströmung. Sie sorgte in Deutschland vielerorts für einen ‚Totalausfall‘ des Winters. Auch Niederschlag und Sonnenscheindauer lagen hierzulande deutlich über dem vieljährigen Mittel.

In der Meteorologie und der Astronomie werden Jahreszeiten unterschiedlich definiert. Der meteorologische Winter ist mit dem Monat Februar zu Ende gegangen. Der kalendarische Winter endet erst mit der Tag- und Nachtgleiche am 20. März. Der Klimawandeldienst der EU erstellt monatlich Berichte über die Lufttemperatur, das Meereis und den Wasserkreislauf. Dabei wird auf Daten von Satelliten, Schiffen, Flugzeugen und Wetterstationen rund um den Globus zurückgegriffen.

Die extreme Wärme des vergangenen Winters wird in einem viel längerfristigen Kontext in der untenstehenden Grafik dargestellt, die die C3S ERA5-Daten für 1979-2020 mit öffentlich verfügbaren Daten von bis zu sechs anderen Anbietern kombiniert, die die Winter von 1850/51 aufwärts abdecken.

 

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts sind vollständige Daten für den Winter 2019/20 nur von einem der sechs anderen Anbieter verfügbar. Die durchschnittliche europäische Temperaturanomalie im Vergleich zu 1981-2010, die aus dem von der Japanischen Meteorologischen Agentur zur Verfügung gestellten JRA-55-Datensatz abgeleitet wurde, weicht vom ERA5-Wert für den Winter 2019/20 um weniger als 0,1°C ab. Beobachtungen von seit langem etablierten Wetterstationen liefern zusätzliche Informationen. Beispielsweise berichtet die TASS, dass der Winter 2019/20 der wärmste in einem 140-jährigen Beobachtungsrekord für Moskau war, und zwar um 2,5°C gegenüber dem vorhergehenden wärmsten Winter. Die vom Finnischen Meteorologischen Institut für Januar und Februar 2020 gemeldeten Temperaturen für Helsinki liegen im Durchschnitt um mehr als 6°C über dem klimatologischen Durchschnitt von 1981-2010, und die Durchschnittswerte für den Winter 2019/20 sind die höchsten aller Winter in dem Zeitraum seit 1961, für den Daten gemeldet werden.

* 1850-1900 wird als Basislinie gewählt, da sie im IPCC-Bericht “Global Warming of 1.5°C” zur Annäherung an das vorindustrielle Niveau verwendet wird, um den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur abzuschätzen.Ziele für den Temperaturanstieg über das vorindustrielle Niveau werden im Pariser Abkommen der UNFCCC nur für die globale Durchschnittstemperatur, nicht aber für regionale Durchschnittstemperaturen festgelegt.

** Zusätzlich zu ERA5 werden Datensätze aus dem Copernicus Climate Change Service/ECMWF (ab 1979) verwendet: NASA’s GISTEMP Version 4(ab 1880), HadCRUT4 vom Met Office Hadley Centre und der Climatic Research Unit an der Universität von East Anglia(ab 1850), JRA-55 von der Japanischen Meteorologischen Agentur(ab 1958), NOAAGlobalTemp Version 5(ab 1880) , eine Version von HadCRUT4 von der Universität von York, wo fehlende Daten ergänzt wurden(ab 1850), und ein Datensatz aus dem Berkeley Earth Surface Temperature Project(ab 1850).Diese Datensätze sind nicht völlig unabhängig voneinander.

Die Karte und die zitierten Datenwerte stammen aus dem ERA5-Datensatz des ECMWF-Copernicus-Klimadienstes. Die Gebietsdurchschnittswerte für die Temperatur über der europäischen Region beziehen sich nur auf Land mit den folgenden Längen-/Breitengraden: 25W-40E, 34N-72N.

->Quellen und weitere Informationen: