“Never waste a good crisis”

“Macht es besser als vorher”

Manchmal, wenn man in diesen Tagen in den Pausen des Homeoffice auf den Balkon tritt und in den Himmel schaut, dann sieht man – Blau. Ein wunderbar leichtes Frühlingsblau. Erst auf den zweiten oder dritten Blick fällt einem auf, was da nicht ist: Kein einziger Kondensstreifen zieht sich über den Himmel. Es fliegen ja kaum noch Flugzeuge. Wegen des Coronavirus wird die Wirtschaft weltweit heruntergefahren. Doch irgendwann ist das wieder vorbei – und dann muss der Klimaschutz wirklich ernst genommen werden. Eine Zeit-Kolumne von

Keine Flugzeuge – kein CO2. Die Schlussfolgerung liegt nah. Und so geistern dieser Tage auch schon die ersten hoffnungsfrohen Kommentare durchs Netz: Vielleicht, so ihr Tenor, hat diese fürchterliche Pandemie wenigstens einen ungewollten, positiven Nebeneffekt. Vielleicht kommt nun die Klimakrise nicht ganz so schnell. Tatsächlich scheinen die ersten Zahlen das auch zu bestätigen. Nicht nur ist der Himmel über dem Balkon und der über Peking wieder blau, es wird weltweit auch weniger klimaschädliches Gas in die Atmosphäre gelassen. Und die ersten Prognosen sagen auch, dass Deutschland wohl das Klimaziel 2020 erreichen könnte. Das jedenfalls nimmt die Denkfabrik Agora Energiewende an. Klimaschutz wäre damit also eine Art Kollateralnutzen der Krise. …

->Quelle und weiterlesen:  zeit.de/klimaschutz-coronavirus-wirtschaft