Mit ausgedienten Smartphones Klima schützen

Tag des Handys am 3. April

47 Jahre nach dem ersten Anruf über ein Mobiltelefon am 03.04.1973 werden in Deutschland jedes Jahr etwa 22 Millionen neue Smartphones verkauft. Kürzere Nutzungszyklen und steigender Ressourcenverbrauch führen zu gravierenden Umweltauswirkungen. Die Wiederverwendung der 124 Millionen Handys in deutschen Schubladen könnte bis zu 7 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Viele Bundestagsabgeordnete, Behörden und Unternehmen beteiligen sich an der Sammelinitiative der Deutschen Umwelthilfe „Handys für die Umwelt“ für Wiederverwendung und Recycling.

Zum Jahrestag des ersten Anrufs über ein Mobiltelefon  macht die DUH einer Medienmitteilung zufolge auf die enormen Umweltauswirkungen der Geräte aufmerksam. So verursachen die Produktion, Nutzung und Entsorgung der 632 Millionen Smartphones in der EU umgerechnet über 14 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr – mehr als Lettland im selben Zeitraum emittierte. Diese Klimabelastung könnte durch die Aufbereitung und erneute Nutzung ausgedienter Geräte deutlich verringert werden. Mit der Initiative „Handys für die Umwelt“ sammelt die DUH gemeinsam mit dem Rücknahmesystem Mobile-Box und immer mehr engagierten Verbraucherinnen und Verbrauchern, Unternehmen, Kommunen und Bundestagsabgeordneten alte Mobiltelefone, um diesen ein zweites Leben zu schenken.

Barbara Metz, Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin, dazu:„Gerade in der Corona-Zeit, die mit der Einschränkung persönlicher Kontakte verbunden ist, werden Smartphones besonders häufig genutzt. Doch die Geräte sind nicht nur zu einem ständigen Begleiter, sondern auch zu einem Symbol unserer Wegwerfgesellschaft geworden. Jedes Jahr gehen etwa 22 Millionen neue Smartphones über die Ladentheke. Im Schnitt werden sie nur zwei Jahre genutzt. Dabei werden für deren Herstellung viele Ressourcen verbraucht und das Klima belastet. Umso wichtiger ist es, dass Handys möglichst lange verwendet werden. Würden alle 124 Millionen ungenutzten Althandys in deutschen Schubladen wiederverwendet, ließen sich umgerechnet bis zu 7 Millionen Tonnen CO2 einsparen“, erklärt

Zahlreiche Mitglieder des deutschen Bundestages der Fraktionen SPD, der Grünen und der Linken sammeln bereits alte Mobiltelefone für einen guten Zweck. Über die Webseite HandysfuerdieUmwelt.de können alte Handys auch direkt für eine Wiederverwendung oder ein umweltgerechtes Recycling gespendet werden. Mit der Aktion macht die DUH darauf aufmerksam, dass Handys, Smartphones und Tablets möglichst lange genutzt, repariert oder umweltfreundlich recycelt werden sollten.

->Quellen: