IEA: 8% CO2-Rückgang durch Corona – “kein Grund zum Jubeln”

Der weltweite Energiebedarf wird in diesem Jahr als Folge des größten Schocks seit dem Zweiten Weltkrieg einbrechen

Die Covid-19-Pandemie stellt den größten Schock für das globale Energiesystem seit mehr als sieben Jahrzehnten dar. Der Nachfragerückgang in diesem Jahr wird die Auswirkungen der Finanzkrise von 2008 in den Schatten stellen und zu einem jährlichen Rekordrückgang der Kohlenstoffemissionen um fast 8% führen. Ein neuer Bericht, der am 30.04.2020 von der Internationalen Energieagentur veröffentlicht wurde, bietet einen fast zeitnahen Überblick über die außerordentlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf alle wichtigen Brennstoffe. Auf der Grundlage einer Analyse von mehr als 100 Tagen realer Daten, die in diesem Jahr bisher vorliegen, enthält der Global Energy Review 2020 der IEA Schätzungen darüber, wie sich der Energieverbrauch und die Trends bei den Kohlendioxid- (CO2-) Emissionen im Laufe des restlichen Jahres 2020 voraussichtlich entwickeln werden.

Global Energy Review 2020 – Titel © Internationale Energie Agentur (IEA)

“Dies ist ein historischer Schock für die gesamte Energiewelt. Inmitten der heutigen beispiellosen Gesundheits- und Wirtschaftskrise ist der Einbruch der Nachfrage nach fast allen wichtigen Brennstoffen erschütternd, insbesondere nach Kohle, Öl und Gas. Nur die erneuerbaren Energien halten sich während des bisher noch nie dagewesenen Einbruchs des Stromverbrauchs”, sagt Fatih Birol, der Exekutivdirektor der IEA. “Es ist noch zu früh, um die längerfristigen Auswirkungen zu bestimmen, aber die Energieindustrie, die aus dieser Krise hervorgeht, wird sich deutlich von der vorhergehenden unterscheiden.”

Die Projektionen der Global Energy Review zur Energienachfrage und zu den energiebezogenen Emissionen für das Jahr 2020 basieren auf der Annahme, dass die weltweit als Reaktion auf die Pandemie eingeführten Sperrmaßnahmen in den meisten Ländern in den kommenden Monaten schrittweise gelockert werden, begleitet von einer allmählichen wirtschaftlichen Erholung.

Der Bericht geht davon aus, dass die Energienachfrage im Jahr 2020 um 6% sinken wird – siebenmal so stark wie nach der globalen Finanzkrise von 2008. In absoluten Zahlen ist der Rückgang beispiellos – das entspricht dem Verlust des gesamten Energiebedarfs Indiens, des drittgrößten Energieverbrauchers der Welt. Es wird erwartet, dass die fortgeschrittenen Volkswirtschaften die größten Rückgänge verzeichnen werden, wobei die Nachfrage in den Vereinigten Staaten um 9% und in der Europäischen Union um 11% sinken wird.

Die Auswirkungen der Krise auf die Energienachfrage hängen stark von der Dauer und Strenge der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus ab. So stellte die IEA beispielsweise fest, dass jeder Monat der weltweiten Abschottung auf dem Niveau von Anfang April die jährliche globale Energienachfrage um etwa 1,5% senkt.

Änderungen des Stromverbrauchs während der Sperrzeiten hätten zu einem erheblichen Rückgang der gesamten Stromnachfrage geführt, wobei die Verbrauchsniveaus und -muster an Wochentagen denen eines Sonntags vor der Krise glichen. Vollständige Abschaltungen hätten die Stromnachfrage um 20% oder mehr gesenkt, wobei die Auswirkungen teilweiser Abschaltungen geringer seien. Die Stromnachfrage werde bis 2020 um 5% zurückgehen, der stärkste Rückgang seit der Großen Depression in den 1930er Jahren, so der IEA-Bericht.

Gleichzeitig führten die Sperrmaßnahmen zu einer bedeutenden Verlagerung hin zu kohlenstoffarmen Stromquellen wie Wind, Photovoltaik, Wasserkraft und Kernkraft. Nachdem sie im Jahr 2019 erstmals die Kohle überholt hätten, würden kohlenstoffarme Quellen ihren Vorsprung in diesem Jahr weiter ausbauen und 40% der weltweiten Stromerzeugung erreichen – 6 Prozentpunkte vor der Kohle. Die Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenenergie nehme 2020 weiter zu und werde durch neue Projekte, die 2019 und Anfang 2020 abgeschlossen wurden, angehoben werden, heißt es weiter.

Dieser Trend wirke sich auf die Nachfrage nach Elektrizität aus Kohle und Erdgas aus, die sich zunehmend in einem Spannungsfeld zwischen niedrigem Gesamtstrombedarf und steigender Produktion aus erneuerbaren Energien befänden. Infolgedessen werde der kombinierte Anteil von Gas und Kohle am weltweiten Strommix im Jahr 2020 um 3 Prozentpunkte auf ein seit 2001 nicht mehr erreichtes Niveau sinken.

Kohle sei besonders stark betroffen, da die weltweite Nachfrage im Jahr 2020 voraussichtlich um 8% zurückgehen werde, der stärkste Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg. Nach ihrem Höchststand im Jahr 2018 werde die Kohleverstromung in diesem Jahr um mehr als 10% zurückgehen, prognostizieren die Experten der IEA.

Nach 10 Jahren ununterbrochenen Wachstums sei die Erdgasnachfrage auf dem besten Weg, 2020 um 5% zu sinken. Dies wäre der größte jährliche Verbrauchsrückgang seit der Entwicklung der Erdgasnachfrage in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die massiven Auswirkungen der Krise auf die Ölnachfrage wurden bereits im Ölmarktbericht vom April 2020 ausführlich behandelt.

Erneuerbare Energien würden im Jahr 2020 die einzige Energiequelle sein, die wachsen wird, wobei ihr Anteil an der weltweiten Stromerzeugung dank ihres vorrangigen Netzzugangs und der niedrigen Betriebskosten voraussichtlich sprunghaft ansteigen werde. Trotz der Unterbrechungen in der Versorgungskette, die in diesem Jahr in mehreren Schlüsselregionen zu einer Unterbrechung oder Verzögerung der Einführung geführt hätten, seien Photovoltaik und Wind auf dem besten Weg, die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien im Jahr 2020 um 5% zu steigern, unterstützt durch eine höhere Produktion aus Wasserkraft.

“Diese Krise hat die tiefe Abhängigkeit moderner Gesellschaften von einer zuverlässigen Stromversorgung zur Unterstützung der Gesundheitssysteme, der Unternehmen und der grundlegenden Annehmlichkeiten des täglichen Lebens unterstrichen”, resümiert Birol. “Aber niemand sollte dies als gegeben hinnehmen – größere Investitionen und eine intelligentere Politik sind notwendig, um die Stromversorgung sicher zu halten”.

Trotz der Widerstandsfähigkeit der erneuerbaren Energien bei der Stromerzeugung im Jahr 2020 werde ihr Wachstum geringer ausfallen als in den vergangenen Jahren. Die Kernenergie, eine weitere wichtige Quelle kohlenstoffarmer Elektrizität, ist auf dem besten Weg, in diesem Jahr um 3% gegenüber dem Allzeithoch von 2019 zu sinken. Und die erneuerbaren Energien außerhalb des Stromsektors schnitten weniger gut ab. Die weltweite Nachfrage nach Biokraftstoffen werde bis 2020 erheblich zurückgehen, da Einschränkungen im Verkehrs- und Reiseverkehr die Nachfrage nach Kraftstoffen für den Straßenverkehr, auch nach Kraftstoffmischungen, verringern werden.

Infolge dieser Trends – vor allem des Rückgangs des Kohle- und Ölverbrauchs – würden die weltweiten energiebedingten CO2-Emissionen bis 2020 um fast 8% sinken und damit den niedrigsten Stand seit 2010 erreichen. Dies sei der größte Emissionsrückgang, der jemals verzeichnet worden sei – fast sechsmal so stark wie der bisherige Rekordrückgang von 400 Millionen Tonnen im Jahr 2009, der auf die globale Finanzkrise zurückzuführen gewesen sei, heißt es im Global Energy Review 2020 der IEA weiter.

“Der historische Rückgang der globalen Emissionen, der auf vorzeitige Todesfälle und wirtschaftliche Traumata auf der ganzen Welt zurückzuführen ist, ist absolut nicht zu bejubeln”, warnt Birol. “Und wenn man auf die Nachwirkungen der Finanzkrise von 2008 richtige Schlüsse ziehen kann, dann werden wir wahrscheinlich bald einen starken Anstieg der Emissionen erleben, sobald sich die wirtschaftlichen Bedingungen verbessern. Aber die Regierungen können aus dieser Erfahrung lernen, indem sie saubere Energietechnologien – erneuerbare Energien, Effizienz, Batterien, Wasserstoff- und Kohlenstoffabscheidung – in den Mittelpunkt ihrer Pläne zur wirtschaftlichen Erholung stellen. Investitionen in diese Bereiche können Arbeitsplätze schaffen, die Volkswirtschaften wettbewerbsfähiger machen und die Welt in eine widerstandsfähigere und sauberere Energiezukunft lenken”.

->Quelle:  Internationale Energie Agentur/iea.org/global-energy-demand-to-plunge-this-year-as-a-result-of-the-biggest-shock-since-the-second-world-war