USA haben Klimamigrationsproblem

Trump sieht weder Klimawandel noch Klimamigration

Angesichts des Meeresspiegelanstiegs, der die Küstengemeinden bedroht, fordere die US-Bundesaufsichtsbehörde, das Gießkannenprinzip der Regierung zu überarbeiten, schrieb Daniel Cusick, in ClimateWire und den E&E-News am 06. und 10.08.2020. Denn steigende Ozeane, Sturmfluten und Küstenüberschwemmungen verdrängten Gemeinden von Alaska bis Louisiana und Maryland.

Es sei an der Zeit, dass der Kongress sich ernsthaft darum bemühe, ihnen bei der Suche nach höher gelegenen Gebieten zu helfen, sagten Bundesrechnungsprüfer in einer unverblümten Bewertung des Gießkannenprinzips der Regierung in Bezug auf das, was die größte US-Migration seit der Dust Bowl der 30er Jahre werden könnte.

Dust Bowl (deutsch Staubschüssel) wurden in der Zeit der Weltwirtschaftskrise (Great Depression) in den USA und Kanada Teile der Großen Ebenen (Great Plains) genannt, die in den Jahren 1935 bis 1938 von verheerenden Staubstürmen betroffen waren. Nach der Rodung des Präriegrases zur „Urbarmachung“ für eine „neue“ bzw. andere landwirtschaftliche Nutzung (hauptsächlich Weizenanbau) hatten jahrelange Dürren fatale Auswirkungen.

In einem am 09.08.2020 veröffentlichten 61-seitigen Bericht sagte das Government Accountability Office (GAO), dass der Kongress ein Pilotprogramm in Erwägung ziehen sollte, “um Klimamigrationsprojekte für Gemeinden, die ein positives Interesse an einer Umsiedlung als Resilienzstrategie bekunden, zu identifizieren und zu unterstützen”. “Eine unklare föderale Führung ist die Schlüsselherausforderung für die Klimamigration als Resilienzstrategie”, fügte das GAO hinzu und bemerkte, dass frühere Unterstützung für Gemeinden, die umzusiedeln versuchen, ad hoc und ohne übergreifende Strategie geleistet wurde.

Schätzungen zufolge werden in den USA 13,1 Millionen Menschen unter den Folgen des Meeresspiegelanstigs leiden. 2100 werden es allein in Florida mehr als sechs Millionen sein, mehr als eine Million in Kalifornien und Louisiana. So haben die 560 Shishmaref - Foto © Bering Land Bridge National Preserve, CC BY 2.0, commons.wikimedia.orgEinwohner des Dorfes Shishmaref in Alaska bereits 2016  in einem Referendum beschlossen, aufs Festland umzuziehen, weil die von ihnen bewohnte Insel laut Prognosen aufgrund des steigenden Meeresspiegels in wenigen Jahrzehnten nicht mehr existieren wird. Der Anstieg des Meeresspiegels hatte damals bereits 13 Häuser betroffen. Der frühere amerikanische Präsidentschaftskandidat Al Gore hatte die 600 Einwohner von Shishmaref einst als „erste Klimaflüchtlinge der Erde“ bezeichnet. Diese Auswirkungen des Klimawandels sind schon seit einiger Zeit festgestellt worden. Nach Univision

Die Ergebnisse des GAO basieren auf Experteninterviews und einer Durchsicht von 52 Studien und anderen Dokumenten zur Klimaanpassung, darunter die 2018 veröffentlichte Vierte Nationale Klimabewertung. In der Bewertung heißt es, dass die Umsiedlung von Menschen und Infrastruktur aufgrund des Klimawandels “in einigen Gebieten entlang der US-Küste zu einer unvermeidlichen Option werden wird”. Bisher suchen Kommunen in Ermangelung einer kohärenten föderalen Politik oft nach Lösungen ohne ausreichende Ressourcen oder Kenntnisse. An einigen wenigen Orten – wie der Isle de Jean Charles in Louisiana, und Newtok in Alaska – haben Bundesbehörden Pauschalzuschüsse bereitgestellt und sich mit staatlichen, lokalen und Stammeseinheiten koordiniert, um die Umsiedlungsbemühungen mit unterschiedlichem Erfolg voranzutreiben. Beide Gemeinschaften sahen sich Verzögerungen und anderen bürokratischen Hindernissen beim Umzug in höher gelegene Gebiete gegenüber.

Nicht nur Alaska ist bewtroffen: An anderen Orten, wie Smith Island, einem Fischerdorf in der Mitte der Chesapeake Bay in Maryland, haben sich Beamte dafür entschieden, sich an Ort und Stelle anzupassen, indem sie Dollars für die Wiederaufforstung von Superstorm Sandy und andere staatliche Unterstützung zur Entwicklung eines Küstenschutzplans verwendeten. Ein Vorschlag aus dem Jahr 2013, staatliche Blockzuschüsse für den Kauf von Eigenheimen auf der Insel zu verwenden, stieß bei den Einwohnern auf starken Widerstand. Er belastete laut GAO die Arbeitsbeziehungen zwischen lokalen, staatlichen und föderalen Einheiten. Das Ministerium für Wohnungsbau und Stadtentwicklung hat bereits vor ein paar Monaten 48 Millionen Dollar genehmigt, um die 25 Familien von der Insel von Jean Charles im Süden von Louisiana umzusiedeln, deren Gebiet in den vergangenen 60 Jahren um 98 % reduziert worden ist.

Es sind nicht nur Küstengemeinden, welche Umsiedlungsoptionen abwägen. Santa Rosa, Kalifornien, erwog den Rückzug aus Teilen der wild-urbanen Schnittstelle, nachdem das Tubbs-Feuer 2017 einen Großteil der Stadt niedergebrannt hatte. Der Idee fehlte es an ausreichender Finanzierung und öffentlicher Unterstützung, was zu anderen Anpassungsansätzen führte, sagte das GAO.

Aus der 4. nationalen US-Klimafolgenabschätzung –  11. Ozeane und Küsten
Küstengemeinschaften und die sie unterstützenden Ökosysteme sind zunehmend durch die Auswirkungen des Klimawandels bedroht. Ohne eine deutliche Verringerung der globalen Treibhausgasemissionen und regionale Anpassungsmaßnahmen werden sich viele Küstenregionen bis zum Ende dieses Jahrhunderts verändern, mit Auswirkungen auf andere Regionen und Sektoren. Auch in einer Zukunft mit geringeren Treibhausgasemissionen werden viele Gemeinden finanzielle Auswirkungen zu erwarten haben, da chronische Hochwasserereignisse zu höheren Kosten und niedrigeren Immobilienwerten führen.

Steigende Wassertemperaturen, Versauerung der Ozeane, Rückgang des arktischen Meereises, Anstieg des Meeresspiegels, Hochwasserfluten, Küstenerosion, höhere Sturmfluten und schwerere Niederschläge bedrohen unsere Ozeane und Küsten. Diese Auswirkungen werden voraussichtlich anhalten, indem sie Ozean- und Meeresarten gefährden, die Produktivität bestimmter Fischereien verringern und Gemeinschaften bedrohen, die für ihren Lebensunterhalt und ihre Erholung auf Meeresökosysteme angewiesen sind, mit besonderen Auswirkungen auf die Fischereigemeinschaften in Hawaii und den mit den USA verbundenen Pazifischen Inseln, der Karibik und dem Golf von Mexiko. Es wird erwartet, dass nachhaltige Schäden an Küstenbesitz und -infrastruktur, die durch den Anstieg des Meeresspiegels und Sturmfluten verursacht werden, zu finanziellen Verlusten für Einzelpersonen, Unternehmen und Gemeinschaften führen werden, wobei die Atlantik- und Golfküste überdurchschnittlichen Risiken ausgesetzt sind. Die Auswirkungen auf die Energie- und Verkehrsinfrastruktur an der Küste, die durch den Anstieg des Meeresspiegels und die Sturmflut verursacht werden, haben das Potenzial für kaskadierende Kosten und Störungen im ganzen Land. Selbst wenn signifikante Emissionsminderungen eintreten, sind viele der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs in diesem Jahrhundert und insbesondere durch das mittlere Jahrhundert aufgrund historischer Emissionen bereits eingedämmt, und viele Gemeinden befassen sich bereits mit den Folgen. Maßnahmen zur Planung und Anpassung an häufigere, weit verbreitete und schwerwiegendere Küstenüberschwemmungen, wie der Küstenschutz und die Erhaltung der Küstenökosysteme, würden direkte Verluste und kaskadierende Auswirkungen auf andere Sektoren und Teile des Landes verringern. Mehr als die Hälfte der Schäden an Küstenbesitz sind durch rechtzeitige Anpassungsmaßnahmen vermeidbar – wird geschätzt. Eine erhebliche und nachhaltige Verringerung der globalen Treibhausgasemissionen würde auch die projizierten Risiken für die Fischerei und die von ihnen abhängigen Gemeinschaften erheblich verringern. (s.a. solarify.eu/der-klimawandel-ist-hier-und-geschieht-jetzt – und: solarify.eu/klimawandel-vertreibt-ureinwohner)

Während Rückzugs- und Umsiedlungsstrategien auf Bundesebene gescheitert sind, hat der Kongress weiterhin Hunderte von Milliarden Dollar an Katastrophenhilfe für den Wiederaufbau der Gemeinden vor Ort ausgegeben, auch wenn sie einem wachsenden Klimarisiko ausgesetzt sind. So hat der Kongress laut GAO seit 2005 fast eine halbe Billion Dollar an Katastrophenhilfe für Gemeinden bereitgestellt, die von Wirbelstürmen, Bränden, Überschwemmungen und Dürren heimgesucht wurden. Und das Tempo der Ausgaben hat sich beschleunigt, denn seit 2015 wurden fast 200 Milliarden Dollar an Steuergeldern ausgegeben. Nach Ansicht des GAO und anderer Katastrophenexperten war dies keine gute Investition.

->Quellen: