USA haben Klimamigrationsproblem

Trump sieht weder Klimawandel noch Klimamigration

Angesichts des Meeresspiegelanstiegs, der die Küstengemeinden bedroht, fordere die US-Bundesaufsichtsbehörde, das Gießkannenprinzip der Regierung zu überarbeiten, schrieb Daniel Cusick, in ClimateWire und den E&E-News am 06. und 10.08.2020. Denn steigende Ozeane, Sturmfluten und Küstenüberschwemmungen verdrängten Gemeinden von Alaska bis Louisiana und Maryland. weiterlesen…

Antarktis-Gletscher schmilzt

Thwaites-Eismassen lassen Meeresspiegel steigen

Der riesige Thwaites-Gletscher in der Antarktis stand in den vergangenen Jahren im Rampenlicht, während Wissenschaftler ein mehrteiliges internationales Projekt zu seiner Untersuchung aus allen Blickwinkeln durchführten. Die Dringlichkeit ergibt sich aus Beobachtungen und Analysen, die zeigen, dass sich die Menge des Eises, das aus dem Thwaites-Gletscher fließt – und zum Anstieg des Meeresspiegels beiträgt – innerhalb von drei Jahrzehnten verdoppelt hat – und der Gletscher von der Größe Floridas oder Britanniens damit zu verschwinden droht. Die Wissenschaftler glauben, dass der Gletscher südlich von Argentinien in naher Zukunft noch dramatischere Veränderungen erfahren könnte – so eine Meldung des Earthobservatory der Nasa. weiterlesen…

Temperatur der Weltmeere auf Rekordhoch

Ozeane werden immer schneller immer wärmer

Infolge des Klimawandels heizen sich die Weltmeere weiter auf. Das führe zu Extremwetter wie Wirbelstürmen, heftigen Niederschlägen und Bränden wie in Australien, warnen 14 Wissenschaftler aus 11 Instituten verschiedener Länder in einer im Fachmagazin Advances in Atmospheric Sciences*) veröffentlichten Untersuchung, schreibt David Twomey im Portal econews, Singapore. Die Erwärmung beschleunige sich zudem, warnt das Team: Die vergangenen zehn Jahre hätten die höchsten Temperaturen der Meere seit den fünfziger Jahren gebracht, wobei die jüngsten fünf Jahre die jeweils wärmsten gewesen seien, heißt es in der Untersuchung. weiterlesen…

Zukunft der Meeresspiegel

DKK und KDM veröffentlichen Broschüre

Die immer schneller steigenden Meeresspiegel sind ein Grund, warum sich die Weltgemeinschaft auf das Übereinkommen von Paris geeinigt hat. Dessen Umsetzung wird aktuell beim Klimagipfel in Madrid verhandelt. Eine am 10.12.2019 veröffentlichte Broschüre des Deutschen Klima-Konsortiums und des Konsortiums Deutsche Meeresforschung erklärt einer Medienmitteilung folgend die wissenschaftlichen Grundlagen zum Meeresspiegelanstieg und hilft, die Risiken besser einzuschätzen. weiterlesen…

IPCC-Prognose radikal überholt

Meeresspiegel könnte um mehr als zwei Meter steigen

Wie dringend erforderlich inzwischen Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung sind, unterstreicht eine aktuelle Studie: Der Anstieg des Meeresspiegels könnte bis zum Jahr 2100 doppelt so hoch ausfallen, wie etwa vom Weltklimarat IPCC prognostiziert. Mehr zu dieser düsteren Prognose von Joschua Katz auf energiezukunft vom 25.05.2019. weiterlesen…

Meeresspiegel könnte um 50 Meter steigen


…wenn wir alle verfügbaren fossilen Energiequellen verbrennen

Eine Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung zeigt: Wenn wir alle verfügbaren Energiequellen verbrennen, wird die Eisdecke der Antarktis nahezu komplett abschmelzen und einen seit Menschengedenken noch nie dagewesenen Anstieg des globalen Meeresspiegels verursachen. weiterlesen…

Klimawandel vom Satelliten aus

Seit 1993 steigt der Meeresspiegel durchschnittlich um 3,1 Millimeter pro Jahr. Langzeitmessungen seit Anfang des 20. Jahrhunderts belegen zudem eine deutliche Beschleunigung des Anstiegs. Überflutungen und Landverluste sind nur einige der gravierenden Folgen. Die Geodätin Luciana Fenoglio-Marc von der TU Darmstadt erforscht die Veränderung des Meeresspiegels und deren Ursachen mithilfe von Satellitenmessdaten und legt in ihrer Habilitationsschrift Ergebnisse vor. weiterlesen…