Hybrid-Pkw stoßen weit mehr CO2 aus, als Hersteller angeben

“Wölfe im Schafspelz”

Die CO2-Emissionen von Plug-In-Hybridautos (PHEV) sind nach neuen Untersuchungen viel stärker als Hersteller behaupten: Der Motor springe selbst im “EV-Mode” (Electric Vehicle-Modus) an. Wie die BBC berichtet, haben “Transport and Environment” (T&E) und Greenpeace Großbritannien eine Untersuchung (“Umweltverschmutzende Plug-in-Hybride sind ‘Wölfe im Schafspelz’ der Autoindustrie”) erstellt, bei der echte Verbrauchsdaten von Plug-In-Hybriden  analysiert wurden. Dabei kam heraus, dass die CO2-Emissionen in Wirklichkeit zweieinhalb Mal höher sind als angegeben. Mit einem Durchschnittswert von 117 Gramm CO2 pro Kilometer sind PHEV am Ende nur wenig effizienter als konventionelle Hybride, wie der Toyota Prius (135 g CO2/km).

Während sich die britische Regierung anschickt, ein mögliches früheres Verbot von Benzin- und Dieselfahrzeugen anzukündigen, warnen Aktivisten am 16.09.2020 die Minister davor, sich von Plug-in-Hybridautos (PHEVs) “übertölpeln” zu lassen und sie von einem früheren Ausstieg aus dem Verkehr zu befreien. Die Analyse ergab, dass aufgrund von Konstruktionsmerkmalen, die einen eingeschalteten Motor erfordern, einer begrenzten elektrischen Reichweite und weil die Besitzer ihre Plug-in-Hybridautos nicht unbedingt so häufig wie möglich aufladen, PHEVs im Durchschnitt tatsächlich 117g CO2/km ausstoßen, verglichen mit den 44g CO2/km, die offizielle Testergebnisse angeben. Damit liegen sie in Bezug auf die Kohlenstoffemissionen deutlich näher bei Benzin- und Dieselfahrzeugen, die unter realen Bedingungen jeweils 164-167g CO2/km ausstoßen. Trotz der negativen Auswirkungen von Covid-19 auf den Autoverkauf wurden in Großbritannien in diesem Jahr bisher mehr als dreimal so viele PHEVs verkauft wie im gesamten Jahr 2019, was zeigt, dass ihre Popularität rasch zunimmt, was zum Teil auf großzügige Steuererleichterungen zurückzuführen ist. Obwohl sie als “Elektroautos” verkauft werden, sind die Emissionen vergleichbar mit denen eines traditionellen Hybridautos und weitaus höher als bei einem batterieelektrischen Modell.

T&E wörtlich: “Dass T&E-Informationspapier präsentiert neue Erkenntnisse über die schockierenden CO2-Emissionen von Plug-in-Hybridautos (PHEVs) in der realen Welt. Eine Analyse europäischer Studien über reale CO2-Emissionen von PHEVs, die von ihren Besitzern auf der Straße gefahren werden, zeigt, dass die Emissionen im Durchschnitt mehr als zweieinhalb Mal so hoch sind wie die offiziellen Testwerte. 2020 wird ein neues PHEV über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs (einschließlich der Emissionen, die den Kraftstoff oder Strom erzeugen) etwa 28 Tonnen CO2 ausstoßen, etwas weniger als ein herkömmliches Hybridauto (33 t). Im Vergleich stößt ein konventionelles Benzin- oder Dieselfahrzeug 39 bzw. 41 t aus. Ein neues batterieelektrisches Auto wird während seiner Lebensdauer etwa 3,8 t durch die Stromproduktion verursachtes CO2 ausstoßen. Untersuchungen zeigen auch, dass PHEVs ihren Motor oft auch dann einschalten, wenn sie angeblich emissionsfrei fahren. Wir fordern die Regierung des Vereinigten Königreichs auf, dafür zu sorgen, dass die bevorstehende Entscheidung über den Zeitpunkt der Ausmusterung von Fahrzeugen mit Motor die Hersteller nicht dazu ermutigt, den Verkauf von PHEVs im Vereinigten Königreich zu fördern, und sicherzustellen, dass der frühestmögliche Ausmusterungstermin gewählt wird, aber entscheidend ist, dass sich die Regierung auch zur Einführung von Vorschriften mit Strafen verpflichtet, um die Automobilindustrie zu verpflichten, den Verkauf von wirklich emissionsfreien Fahrzeugen schrittweise zu steigern, bis die Ausmusterung von Fahrzeugen mit Motor abgeschlossen ist. Sie sollte auch die Kfz-Steuern auf PHEVs erhöhen.”

Die Automobilindustrie räumte laut BBC ein, dass Labortests nicht immer den realen Einsatz widerspiegeln, kritisierte jedoch den Bericht, weil er Emissionsdaten aus einem zwei Jahre alten Test verwende. PHEVs böten eine Flexibilität, die nur wenige andere Technologien noch mit einer erweiterten Reichweite für längere Fahrten außerhalb der Stadt und mit Batteriestrom in städtischen Gebieten mithalten könnten, wodurch Emissionen reduziert und die Luftqualität in der Stadt verbessert würden”, sagte ein Verbandsfunktionär der BBC. Er geht davon aus, dass sich Reichweite und Leistung weiter verbessern werden, was sie zu einem “unverzichtbaren Sprungbrett zu einem vollelektrischen Fahrzeug” macht.

Die Analyse von Transport und Umwelt besagt, dass ein Hauptproblem von Plug-in-Hybriden darin besteht, dass so viele Besitzer ihre Autos nur selten tatsächlich aufladen, d.h. sie verlassen sich auf den Benzin- oder Dieselmotor. Ein weiteres Problem besteht darin, dass viele Plug-in-Hybridmodelle Konstruktionsmerkmale aufweisen, die den Benzin-/Dieselmotor an einem kalten Tag beim Start automatisch einschalten oder den Motor bei starker Beschleunigung anspringen lassen. Der letztgenannte Modus bedeutet, dass die Emissionen des Autos stark vom Verhalten des Fahrers abhängen.

->Quellen: