“Chinas Klimageschenk”

Eine EURACTIV-Kolumne von Sam Morgan

“Ein großer Teil der Klimadiplomatie der EU ist darauf ausgerichtet, große umweltverschmutzende Länder davon zu überzeugen, grün zu werden. Diese Woche zahlte sich das zum Teil aus, als China zusagte, bis 2060 kohlenstoffneutral zu werden, was Europa vielleicht sogar dabei helfen könnte, ökologisch ehrgeiziger zu werden”, schreibt Sam Morgen am 25.09.2020 in seiner Kolumne The Brief unter dem Titel: “Chinas Klimageschenk” auf EURACTIV.

Kommentare geben Meinung und Informationen der Kommentierenden wieder, nicht in jedem Fall die von Solarify.

“Ende 2018 entwarf die Europäische Kommission gerade ihren Klimaplan für 2050. Hochrangige Beamte waren geteilter Meinung darüber, ob die Strategie konservativ sein und 80-90% Emissionssenkung oder eine vollständige Netto-Null-Strategie anstreben sollte. Letztere Option setzte sich durch, weil die Klimadiplomaten erfolgreich argumentierten, dass nur ein robustes Ziel die Maßnahmen in anderen Ländern, insbesondere in China, Indien, Russland und den Vereinigten Staaten, vorantreiben würde.

Das Versprechen des chinesischen Staatschefs Xi Jinping in dieser Woche, Chinas Emissionen ab einem Höchststand von 2030 bis 2060 Kohlenstoffneutralität zu erreichen, ist ein großer Gewinn für diese Strategie. Wird das Ziel erreicht, wird die Erwärmung bis 2100 um 0,2 – 0,3 Grad Celsius effektiv aus der kollektiven Bilanz der Erde herausgerechnet. Das bedeutet immer noch, dass eineinhalb Grad irgendwo erreicht werden müssen, um das Pariser Abkommen einzuhalten. Aber es ist ein Anfang.

Die Zusage von Xi – sechs Monate bevor China seinen nächsten Fünfjahresplan lanciert und etwas mehr als fünf Wochen vor der Wahl des nächsten US-Präsidenten – könnte als Katalysator für eine grüne Politik in der ganzen Welt, auch in Europa, wirken. Die EU ist nun in Gesprächen über eine Erhöhung ihres Ziels, die Emissionen bis 2030 von 40% zu reduzieren, blockiert. Die meisten Gegner einer substanziellen Erhöhung haben sich auf die Theorie berufen, Europa sei nur ein kleines Rädchen in einer größeren Maschine. Wenn China weiterhin Kohle verbrennt, wozu soll das gut sein?

Jetzt, da China tatsächlich aufhören muss, Kohle zu verbrennen – und wenn den großen Worten auch große Taten folgen – verliert dieses Argument viel an Glaubwürdigkeit. Frische Zahlen der Europäischen Kommission zeigen auch, dass grüne Politik einen wirtschaftlichen Netto-Nutzen haben wird. Im nächsten Plenum des Europäischen Parlaments werden die Abgeordneten darüber abstimmen, ob bis 2030 eine Reduzierung der Emissionen um 60 Prozent angestrebt werden soll. Die Kommission unterstützt 55%, ebenso wie die Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten.

Vor der Ankündigung von Xi schien es sehr wahrscheinlich, dass die Gesetzgeber auf Nummer sicher gehen und bei 55% bleiben würden. Der Umweltausschuss des EP befürwortete 60%, zusammen mit einem ganzen Orchester Pro-Stimmen, um das Ziel zu begleiten, aber eine Abstimmung im Plenum ist eine andere Geschichte.

Wenn die Abgeordneten Chinas Versprechen für ehrlich gemeint halten, könnte das Parlament beschließen, den Ehrgeiz anzukurbeln. Dann ist es an der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu entscheiden, ob (und das vielleicht endlich zu beweisen) die Bundesrepublik wirklich Europas Klima-Champion ist.”

->Quelle: euractiv.com/opinion/the-brief-powered-by-esa-chinas-climate-gift