Grüner Wasserstoff bis 2040 bis zu 64% billiger

H2-Preise werden um fast zwei Drittel sinken

Die Kosten für grünen Wasserstoff werden bis 2040 bis 64% sinken, so eine am 25.08.2020 publizierte Untersuchung des britischen Energie und Chemie-Beratungsunternehmens Wood Mackenzie. Mit der angekündigten Projektpipeline für grünen Wasserstoff, die innerhalb der letzten zehn Monate von 3,5 GW auf etwas mehr als 15 GW anstieg, werden die Volumina laut Wood Mackenzie groß genug und stabil genug sein, um den aufkommenden Markt zu vergrößern.

“Im Durchschnitt werden die Kosten für die Produktion von grünem Wasserstoff bis 2040 den Kosten für Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen entsprechen. In einigen Ländern, wie zum Beispiel Deutschland, wird dies bis 2030 der Fall sein. Angesichts der bisherigen Größenordnung werden die 2020er Jahre wahrscheinlich das Jahrzehnt des Wasserstoffs sein. Steigende Preise für fossile Brennstoffe werden die grüne Wettbewerbsfähigkeit fördern und die Argumente für diese Technologie in den kommenden Jahren weiter stärken”, sagte Ben Gallagher, Wood Mackenzie Senior Research Analyst und Verfasser des Berichts.

Wie in der Untersuchung festgestellt wurde, werden für die Wettbewerbsfähigkeit weiterhin Strompreise von unter 25,60 €/MWh aus erneuerbaren Energien und hohe Nutzungsraten erforderlich sein. Während 2020 die kostengünstigste Wasserstofffarbe grau (ohne China ist), erwartet Wood Mackenzie bis 2040 einen Kostenanstieg von 82%. Dies ist in erster Linie auf den prognostizierten Anstieg der Erdgaspreise zurückzuführen. In Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten wird grauer Wasserstoff bis 2040 weiterhin die kostengünstigste Farbe sein.

Auch die Kosten für blauen Wasserstoff werden voraussichtlich steigen, mit einem Anstieg um 59% bis 2040. Der Erfolg des blauen Wasserstoffs hängt mit dem Erfolg der CCS-Technologie zusammen, die von hohen Kosten und Projektabbrüchen geprägt ist. Wie beim grauen Wasserstoff wird das prognostizierte Kostenprofil weitgehend von den Erdgaspreisen bestimmt.

“Angesichts der vielen Herausforderungen, die auf den entstehenden Markt für grünen Wasserstoff warten, glauben wir fest daran, dass es bald irgendeine Form einer kohlenstoffarmen Wasserstoffwirtschaft geben wird. Angesichts des Maßes an expliziter politischer, unternehmerischer und sozialer Unterstützung, das im Jahr 2020 aufgeblüht ist, wird grüner Wasserstoff erfolgreich skalieren und enorme Kostensenkungen in der Produktion realisieren. “Wenn darüber hinaus in den kommenden Monaten zusätzliche explizite politische Unterstützung zum Tragen kommt, könnten die Kosten noch schneller und allgemeiner sinken, als in unserem Bericht dargelegt. Der Energiewandel ist dynamisch. Wenn das Jahr 2020 ein Anzeichen dafür ist, wird dies auch für die kohlenstoffarme Wasserstofflandschaft gelten”, fügte Gallagher hinzu.

Wichtigste Ergebnisse des Berichts

  • Die Kosten für umweltfreundlichen Wasserstoff werden bis 2040 um bis zu 64% sinken.
  • In den letzten zehn Jahren ist die weltweite Nachfrage nach Wasserstoff nur um 28% gestiegen und erreichte 2020 mit 111,7 Millionen Tonnen oder 320 Mio. t Öl-Äquivalenten einen Höchststand. Trotz der Begeisterung ist das im Vergleich zu vielen anderen neuen Technologien gering.
  • Auf die zehn führenden Länder entfallen 70% der weltweiten Wasserstoffnachfrage. Auf China und die Vereinigten Staaten entfallen jeweils 21% bzw. 19% der Nachfrage. Raffinerie und Ammoniak dominieren zwei Drittel aller Verwendungszwecke der Nachfrage. Trotz der anhaltenden Diskussion über Mobilität ist ihr Anteil am Markt verschwindend gering.
  • Während einige wenige Länder und Sektoren den Großteil der weltweiten Nachfrage im Jahr 2020 ausmachen, benötigen 85 Länder Wasserstoff. Im Einzelnen machen jedoch 61 Länder weniger als 1% der weltweiten Nachfrage aus. Dies zeigt das Potenzial, sich auf vielen Märkten in einem niedrigen Nutzungsstadium durchzusetzen.
  • Die weltweite Produktion von Wasserstoff wird fast ausschließlich aus Kohlenwasserstoffen hergestellt. Grauer, brauner und schwarzer Wasserstoff machen zusammen 99,6% der weltweiten Produktion aus. Obwohl es also einen enormen Hype um grünen Wasserstoff gibt, wird dieser kaum in der gesamten Wertschöpfungskette für die Nutzung von Wasserstoff registriert.

->Quelle: