Rekord-CO2-Ausstoß im Baubereich

Gebäude- und Bausektor hinkt Klimaziel hinterher

Der Bau- und Gebäudesektor liegt laut dem am 16.12.2020 vorgelegten Bericht des UN-Umweltprogramms “2020 Global Status Report for Buildings and Construction – Towards a zero-emissions, efficient and resilient buildings and construction sector” beim Treibhausgasausstoß weltweit auf Rekordniveau und droht damit, die im Pariser Klimaschutzabkommen von COP21 festgelegte Grenze (“well below 2 degrees”) zu überschreiten. Der Sektor macht mittlerweile 38 Prozent (9,95 Gt CO2) der globalen CO2-Emissionen aus. „Insgesamt hat sich der Gebäude- und Bausektor nicht in Richtung auf das im Paris-Abkommen festgelegte Ziel bewegt, die globale Durchschnittserwärmung weit unter zwei Grad Celsius zu halten, sondern davon weg bewegt“, so der Bericht.

“Dabei müssten die Gebäude-CO2-Emissionen müssen bis 2030 halbiert werden, um bis 2050 auf dem Weg zu einem Netto-Null-Kohlenstoff-Gebäudebestand zu sein.  Die Regierungen müssen kohlenstoffarme Gebäude in Konjunkturpaketen und aktualisierten Klimazusagen priorisieren. Die Emissionen des Bausektors haben zwar ein Rekordhoch erreicht, aber eine kohlenstoffarme Pandemieerholung kann den Sektor transformieren” – so das Vorab-Fazit der Medienmitteilung des UN-Umweltprogramms.

Im Wortlaut: Medienmitteilung

“Die Emissionen aus dem Betrieb von Gebäuden sind 2019 auf den höchsten Stand aller Zeiten gestiegen, was den Sektor weiter denn je davon entfernt, sein enormes Potenzial zur Verlangsamung des Klimawandels und zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens auszuschöpfen. Pandemie-Konjunkturpakete bieten jedoch die Gelegenheit, die Gebäudesanierung und die Leistungsstandards für neu errichtete Gebäude zu forcieren und die Emissionen schnell zu senken. Die bevorstehende Aktualisierung der Klimazusagen im Rahmen des Pariser Abkommens (Nationally Determined Contributions – NDCs) – bietet ebenfalls die Möglichkeit, bestehende Maßnahmen zu verschärfen und neue Verpflichtungen für den Gebäude- und Bausektor aufzunehmen.

Der 2020 Global Status Report for Buildings and Construction der Global Alliance for Buildings and Construction (GlobalABC) stellt fest, dass der weltweite Energieverbrauch von Gebäuden im Vergleich zum Vorjahr zwar gleich geblieben ist, die energiebedingten CO2-Emissionen jedoch 2019 auf 9,95 Gt gestiegen sind. Dieser Anstieg ist auf eine Verlagerung weg von der direkten Nutzung von Kohle, Öl und traditioneller Biomasse hin zu Strom zurückzuführen, der aufgrund des hohen Anteils an fossilen Brennstoffen bei der Erzeugung einen höheren Kohlenstoffgehalt aufweist. Rechnet man die Emissionen der Bauindustrie zu den betrieblichen Emissionen hinzu, ist der Sektor für 38 Prozent der gesamten globalen energiebezogenen CO2-Emissionen verantwortlich.

“Die steigenden Emissionen im Gebäude- und Bausektor unterstreichen die dringende Notwendigkeit einer dreifachen Strategie, um den Energiebedarf in der gebauten Umwelt aggressiv zu reduzieren, den Energiesektor zu dekarbonisieren und Materialstrategien zu implementieren, die die Kohlenstoffemissionen über den gesamten Lebenszyklus reduzieren”, sagte Inger Andersen, Exekutivdirektorin des UN-Umweltprogramms (UNEP). “Die Umstellung des Gebäude- und Bausektors auf einen kohlenstoffarmen Pfad wird den Klimawandel verlangsamen und einen starken wirtschaftlichen Aufschwung bewirken.”

Um bis 2050 einen kohlenstofffreien Gebäudebestand zu erreichen, schätzt die Internationale Energieagentur (IEA), müssen die direkten CO2-Emissionen von Gebäuden bis 2030 um 50 Prozent und die indirekten Emissionen des Bausektors um 60 Prozent sinken. Das bedeutet, dass die Emissionen des Gebäudesektors bis 2030 um etwa 6 Prozent pro Jahr sinken müssen, was in etwa dem Rückgang der globalen CO2-Emissionen des Energiesektors um 7 Prozent 2020 entspricht.

Besorgniserregend ist, dass der neue Buildings Climate Tracker Die GlobalABC, der Maßnahmen wie zusätzliche Investitionen in die Energieeffizienz von Gebäuden und den Anteil erneuerbarer Energien in globalen Gebäuden berücksichtigt, zu dem Ergebnis kommt, dass die Rate des Anstiegs der CO2-Emissionen im Gebäudesektor in den nächsten Jahren weiter steigen wird. Denn Die GlobalABC Buildings Climate Tracker zeigt, dass die Rate der jährlichen Verbesserungen abnimmt. Sie hat sich zwischen 2016 und2019 gar halbiert. Um den Gebäudesektor auf den richtigen Weg zu bringen, um bis 2050 eine Netto-Null-Kohlenstoffbilanz zu erreichen, müssen alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette des Gebäudesektors ihre Maßnahmen zur Dekarbonisierung und deren Auswirkungen um das Fünffache steigern.

Auch wenn die Fortschritte bei den Effizienzbemühungen nicht mit dem Anstieg des sektoralen Wachstums Schritt gehalten haben, gibt es positive Anzeichen und Möglichkeiten, den Rückstand bei den Klimaschutzmaßnahmen aufzuholen, so der Bericht.

Grünes Erholungspotenzial

Der jüngste Emissions Gap Report 2020 des UN -Umweltprogramms (UNEP) ergab(siehe solarify.eu/trotz-covid-19-temperatur-steigt-auf-mehr-als-3-grad), dass ein grüner Aufschwung bis zu 25 Prozent der für 2030 prognostizierten Treibhausgasemissionen einsparen und die Welt näher an das 2° C-Ziel des Pariser Klimaabkommens bringen könnte. Um 1,5° C einzuhalten, muss noch viel mehr getan werden. Regierungen können dazu beitragen, diese Ziele zu erreichen, indem sie Maßnahmen zur Dekarbonisierung von Gebäuden systematisch in Sanierungspakete einbeziehen – indem sie die Renovierungsraten erhöhen, Investitionen in kohlenstoffarme Gebäude kanalisieren, Arbeitsplätze schaffen und den Wert von Immobilien steigern.

Der Stromverbrauch beim Betreiben der Gebäude stelle fast 55 Prozent der globalen Elektrizitätsnutzung dar. Zwar sind die direkt von Gebäuden ausgestoßenen Emissionen konstant geblieben, doch nahmen die indirekten – wie sie etwa für die Stromgewinnung in Kraftwerken anfallen – zu. „Die Zunahme der Emissionen im Gebäudesektor liegt an der fortgesetzten Nutzung von Kohl, Öl und Gas für Heiz- und Kochzwecke in Verbindung mit höherem Stromverbrauch in Weltregionen, in denen die Energiegewinnung stark durch fossile Brennstoffe gesichert wird“, schreiben die Autoren.

Zukunftstechnologien gefragt

Im auslaufenden Jahr sei der Bausektor durch die Corona-Restriktionen schwer gebremst worden. Global seien seine Aktivitäten im Vergleich zum Vorjahr bis 25 Prozent geschrumpft. Rund zehn Prozent aller Arbeitsplätze seien weg oder gefährdet. „Die jüngsten Schätzungen gehen von einem sechsprozentigen Verfall des Gebäude-Marktwerts gegenüber den Werten von 2019 aus“, heißt es in dem Bericht.

Die UNEP befürchtet daher negative Auswirkungen beim umweltfreundlichen Bauen. Wichtig seien daher beim Wiederanfahren der Volkswirtschaften nach den Beschränkungen entsprechende finanzielle Anreize für den Bausektor durch die Staaten. Nötig sei ein schneller Übergang von herkömmlichen Materialen zu Zukunftstechnologien.

Über die Global Alliance For Buildings And Construction (GlobalABC)

Gegründet im Rahmen der COP21, organisiert vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und mit über 150 Mitgliedern, darunter 30 Länder, ist die GlobalABC die führende globale Plattform für Regierungen, den Privatsektor, die Zivilgesellschaft, die Forschung und zwischenstaatliche Organisationen, die sich einer gemeinsamen Vision verpflichtet haben: Ein emissionsfreier, effizienter und widerstandsfähiger Gebäude- und Bausektor. Die GlobalABC ist eine freiwillige, internationale Multi-Stakeholder-Partnerschaft, die als globaler Dachverband für andere Plattformen, Initiativen und Akteure dienen soll, um Synergien zwischen ihnen zu schaffen und das Ausmaß, das Tempo und die Wirkung von Klimaschutzmaßnahmen zur Dekarbonisierung des Gebäude- und Bausektors im Einklang mit den Zielen des Pariser Abkommens zu erhöhen. Die GlobalABC zielt darauf ab, ehrgeizige internationale Ressourcen für effiziente lokale operative Lösungen zu mobilisieren, bestehende Initiativen, Verpflichtungen und Programme aufeinander abzustimmen, um eine größere Größenordnung zu erreichen, und ein größeres Tempo und eine größere Wirkung der Klimamaßnahmen im Gebäude- und Bausektor zu katalysieren.

Die GlobalABC soll:

  • globale Fürsprecherin für die Bedeutung des Sektors für die globalen Klimamaßnahmen sein, eine gemeinsame Sprache für die Diskussion unter den Entscheidungsträgern bieten und ein Katalysator für die Maßnahmen der führenden Akteure im Gebäude- und Bausektor sein.
  • eine objektive und vertrauenswürdige Plattform bereitstellen, um Ziele für die Dekarbonisierung zu setzen, Fortschritte zu verfolgen, Maßnahmen zu verfolgen und Wissen und gute Praktiken auszutauschen.
  • Ländern Schlüsselmaßnahmen vorschlagen und sie dabei  unterstützen, Prioritäten in ihren eigenen Strategien zu setzen, basierend auf ihrer Situation, z. B. mit Hilfe der regionalen und nationalen Roadmaps des GlobalABC.

->Quellen: