UN-Energiegipfel schiebt EE-Ausbau an

Mehr als 400 Mrd. neue Zusagen – aber weit mehr nötig, um Energiearmut und Dekarbonisierung anzugehen

Bei einem wichtigen UN-Energiegipfel wurden einer UN-Medienmitteilung zufolge am 23. und 24.09.2021 milliardenschwere Zusagen für den Ausbau erneuerbarer Energien und den Zugang zu Elektrizität und sauberen Kochtechnologien bekannt gegeben. Damit sollen die Anstrengungen verstärkt werden, um die Zahl der fast in Energiearmut lebenden 800 Millionen Menschen, die keinen Zugang zu Elektrizität haben, zu verringern und gleichzeitig die Welt auf einen Kurs zu bringen, der bis 2050 zu Netto-Null-Emission führt.

UN-Generalsekretär António Guterres (rechts am Tisch) eröffnet High-level Dialogue on Energy. Der Dialog soll die Doppel-Krise Klimawandel und Energiearmut bewältigen und Maßnahmen für eine saubere, erschwingliche Energie für alle beschleunigen helfen, um Emissionen zu verringern und die 759 Millionen Menschen, die derzeit keinen Zugang zu Elektrizität haben, und die 2,6 Milliarden Menschen, die mit ungesunden Brennstoffen kochen, mit Energie zu versorgen – Foto © UN Photo, Manuel Elías

Während des High-level Dialogue on Energy, dem ersten Treffen auf Führungsebene zum Thema Energie unter der Schirmherrschaft der UN-Generalversammlung seit 40 Jahren, sagten Regierungen und der Privatsektor neue Finanzmittel und Investitionen in Höhe von mehr als 400 Milliarden US-Dollar zu.

Mehr als 35 Länder – von kleinen Inselentwicklungsstaaten bis hin zu großen Schwellen- und Industrieländern – gingen bedeutende neue Energieverpflichtungen ein. Darüber hinaus wurden mehrere neue Partnerschaftsinitiativen angekündigt, die darauf abzielen, den Zugang zu zuverlässiger Elektrizität für mehr als eine Milliarde Menschen zu ermöglichen und zu verbessern.

Die neuen Zusagen würden zu einer erheblichen Steigerung der installierten Kapazität an erneuerbaren Energien und zu erheblichen Verbesserungen der Energieeffizienz in der ganzen Welt führen, was Hunderte von neuen Anlagen für erneuerbare Energien und die Schaffung von Millionen neuer grüner Arbeitsplätze zur Folge hätte.

Der Energiegipfel fand zu einem Zeitpunkt statt, an dem sich die Staats- und Regierungschefs mit der dringenden Notwendigkeit auseinandersetzen, das im Pariser Abkommen festgelegte Temperaturziel von 1,5 Grad in Reichweite zu halten und die Emissionen bis 2030 um 45 % zu senken, während gleichzeitig die Lücke beim Energiezugang geschlossen wird und mehr als eine Milliarde Menschen, die derzeit auf schädliche Brennstoffe angewiesen sind, saubere Kochmöglichkeiten erhalten. Die neuen Verpflichtungen zeigen, welche mutigen Maßnahmen erforderlich sind, um die Ziele des Ziels für nachhaltige Entwicklung 7 (SDG 7) zu erreichen.

Ein Fahrplan bis 2030

Zusätzlich zu den angekündigten Verpflichtungen erstellte der Dialog auch einen globalen Fahrplan für Maßnahmen und Zeitpläne, die bis 2030 erforderlich sind, um die Ziele für saubere, erschwingliche Energie für alle zu erreichen, die im Ziel für nachhaltige Entwicklung (SDG 7) festgelegt sind, und zwar in Richtung Netto-Null-Emissionen bis 2050 im Einklang mit dem Pariser Abkommen zum Klimawandel.

Der Fahrplan, der in der Zusammenfassung des Dialogs durch den Generalsekretär vorgestellt wurde, fordert Regierungen, Unternehmen und zivilgesellschaftliche Organisationen auf, die Lücke beim Energiezugang bis 2030 zu schließen und den Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen, indem die Investitionen in saubere Energie und Energieeffizienz bis 2030 verdreifacht werden. Darüber hinaus wird der Ausstieg aus der Kohle in den OECD-Ländern bis 2030 und in allen anderen Ländern bis 2040 gefordert sowie die Umstellung von Subventionen für fossile Brennstoffe auf Investitionen in erneuerbare Energien, die Schaffung neuer menschenwürdiger und gesunder Arbeitsplätze und die Gewährleistung eines gerechten, integrativen Übergangs. Der Fahrplan stützt sich auf Beiträge von Expertenarbeitsgruppen und wurde im Juni auf Ministerebene erörtert.

Jüngste Berichte des IPCC und des UNFCCC haben gezeigt, dass die Länder nicht schnell genug mit ihren Klimamaßnahmen vorankommen, um katastrophale Folgen abzuwenden. Selbst wenn alle Länder ihre NDC-Verpflichtungen im Rahmen des Pariser Abkommens erfüllen würden, wäre die kollektive Wirkung nur ein Bruchteil dessen, was zur Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius erforderlich ist.

Neben der Mobilisierung freiwilliger Verpflichtungen können die Energiepakte helfen, indem sie die Länder dazu ermutigen, die detaillierten Energiemaßnahmen zu skizzieren, die sie geplant haben, um ihre Ziele zu erreichen, und indem sie eine Möglichkeit bieten, Partnerschaften und Ressourcen aufzubauen. Durch die Einbindung von Unternehmen, Stiftungen, Organisationen der Zivilgesellschaft und anderen wichtigen Akteuren fördern die Compacts konkrete Multi-Stakeholder-Lösungen und Partnerschaften, die für eine größere Wirkung erforderlich sind.

Finanzierung und Investitionen

Mehr als 150 Energiepakte von nationalen und lokalen Regierungen, Unternehmen, Stiftungen und internationalen, zivilgesellschaftlichen und Jugendorganisationen aus allen Regionen wurden für den Dialog eingereicht und spiegeln Maßnahmen und Finanzierungszusagen bis 2030 wider.

Die von den nationalen Regierungen und dem Privatsektor in diesen Pakten zugesagten Finanzmittel für saubere Energie belaufen sich auf mehr als 400 Milliarden US-Dollar für den Zugang und den Übergang. Darüber hinaus strebten mehrere Stiftungen und Industrieverbände an, große Mengen zusätzlicher Finanzmittel für SDG 7 (Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern) zu mobilisieren.

In Bezug auf den Zugang zu Energie verpflichteten sich die nationalen Regierungen, mehr als 166 Millionen Menschen weltweit mit zuverlässiger Elektrizität zu versorgen; private Unternehmen sagten zu, etwas mehr als 200 Millionen Menschen zu erreichen; und eine Reihe von Stiftungen und Wirtschaftsverbänden versprachen, Partnerschaften einzugehen, um Hunderte von Millionen zusätzlicher Menschen zu erreichen.

Derzeit haben noch immer fast 760 Millionen Menschen keinen Zugang zu Elektrizität und etwa 2,6 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberen Kochmöglichkeiten.

Schätzungen zufolge belaufen sich die Kosten für die Schließung der Energiezugangslücke auf etwa 35 Milliarden Dollar pro Jahr für den Zugang zu Elektrizität und 25 Milliarden Dollar pro Jahr für sauberes Kochen. Die jährlichen Investitionen in saubere Energie und Energieeffizienz, die erforderlich sind, um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, werden auf 4,4 Billionen Dollar geschätzt.

Förderung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz

Die im Rahmen der Energiepakte eingegangenen Verpflichtungen könnten auch den erneuerbaren Energien weltweit einen enormen Auftrieb geben. Die nationalen Regierungen verpflichteten sich, bis 2030 zusätzliche 698 GW an sauberer Energie aus Sonnen- und Windenergie, Erdwärme, Wasserkraft und Wasserstoff aus erneuerbaren Energien zu installieren, und die Unternehmen, insbesondere die Energieversorger, sagten zu, bis 2030 weitere 823 GW zu installieren. Mehrere Partnerschaften und Industrieverbände versprachen, bis 2030 weitere 3.500 GW an erneuerbaren Energien zu mobilisieren. Ein Gigawatt entspricht etwa der Leistung von 500 Onshore-Windturbinen. Die Energiepakte enthalten auch Verpflichtungen zur Einsparung von Energie im Umfang von mehr als 7000 GW durch die Umsetzung von Effizienzmaßnahmen.

Die Erzeugung und Nutzung von Energie ist auch die Hauptursache für die Klimakrise, da sie für etwa 75 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist und eine Dekarbonisierung des Energiesystems unerlässlich macht.

Ein Signal für das, was möglich ist

“Die Verpflichtungen, die im Rahmen dieses von UN-Energy geleiteten Prozesses eingegangen werden, sind ein echtes Signal für das, was möglich ist”, sagte UN-Generalsekretär António Guterres. “Ich freue mich, dass mehrere der wichtigsten Emittenten – Länder und Sektoren – im Rahmen des hochrangigen Dialogs Führungsstärke beweisen und sich mutig zum Handeln verpflichten. Der Zugang zu sauberer, erneuerbarer Energie ist ganz einfach der Unterschied zwischen Leben und Tod”, fügte er hinzu. “Wir müssen diese Herausforderungen noch in diesem Jahrzehnt lösen. Und wir müssen heute damit beginnen. Ohne eine tiefgreifende und schnelle Dekarbonisierung unserer Energiesysteme in den nächsten 10 Jahren werden wir das Ziel des Pariser Abkommens, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, nicht erreichen. Das wäre fatal für die Ziele für nachhaltige Entwicklung.

“Wir haben also einen doppelten Imperativ”, sagte der Generalsekretär. “Wir müssen die Energiearmut beenden und den Klimawandel begrenzen. Und wir haben eine Antwort, die beide Gebote erfüllen wird. Erschwingliche, erneuerbare und nachhaltige Energie für alle.” Guterres rief auch dazu auf, die Lücke beim Energiezugang bis 2030 zu schließen. “Das bedeutet, die Zahl der Menschen ohne Zugang zu Elektrizität zu halbieren und bis 2025 500 Millionen Menschen zu erreichen. Und es bedeutet, mehr als 1 Milliarde Menschen bis 2025 Zugang zu sauberen Kochmöglichkeiten zu verschaffen.”

Der Weg in die Zukunft

Im Einklang mit der Notwendigkeit, den Ehrgeiz weiter zu steigern, werden in den kommenden Monaten, auch im Vorfeld der COP26 im November, voraussichtlich weitere Energiepakte registriert werden, wenn die Dynamik zunimmt und die Partnerschaften erweitert werden. Die Fortschritte bei den Compacts werden bis zum Zieljahr 2030 verfolgt, wobei die jährliche Berichterstattung über eine öffentlich transparente Online-Datenbank erfolgt.

Unter der Leitung der Ko-Vorsitzenden Achim Steiner, Administrator des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen UNDP, und Damilola Ogunbiyi, Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Sustainable Energy for all (die auch als Ko-Vorsitzende des High Level Dialogue fungierten) wird UN-Energy weiterhin transformative Verpflichtungen und Partnerschaften vorantreiben und die durch den Dialog entstandene Dynamik, einschließlich der Energiepakte, aufrechterhalten. UN-Energy bringt über 25 Einrichtungen des UN-Systems und wichtige Partner für die Zusammenarbeit im Energiebereich zusammen. Als Sekretariat für UN-Energy fungiert UN DESA unter der Leitung des Untergeneralsekretärs Liu Zhenmin, der auch als Generalsekretär des Dialogs fungierte. Angesichts der globalen Herausforderungen wird UN-Energy weiter gestärkt werden, um die Umsetzung des globalen Fahrplans in konkrete Maßnahmen zu unterstützen.

Zu den für den hochrangigen Dialog eingereichten Energiekomponenten gehören die folgenden:

REGIERUNGEN UND PARTNER

  • Dänemark hat sich verpflichtet, die nationalen CO2-Emissionen bis 2030 um 70 % (im Vergleich zu 1990) zu senken, bis 2028 100 % des Stroms aus erneuerbaren Energien zu gewinnen, die Offshore-Windenergie um potenziell bis zu 12 GW auszubauen, die Öl- und Gasförderung bis 2050 auslaufen zu lassen und neue Genehmigungsrunden sofort zu beenden sowie die Klimafinanzierung bis 2023 auf mindestens 500 Mio. USD jährlich zu erhöhen.
  • Deutschland will bis 2030 einen Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch von 30 % erreichen und den Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch bis 2030 auf 65 % erhöhen sowie die Partnerländer bei der Ausweitung der Nutzung dezentraler Energie und innovativer Technologien wie grünem Wasserstoff und PtX unterstützen. Darüber hinaus werden 7 Milliarden Euro für die Beschleunigung der Markteinführung der Wasserstofftechnologie in Deutschland und weitere 2 Milliarden Euro für die Förderung internationaler Partnerschaften bereitgestellt.
  • Indien hat sich verpflichtet,
    – die installierte Kapazität an erneuerbaren Energien bis 2030 auf 450 GW zu erhöhen,
    – eine nationale Wasserstoff-Energie-Mission (National Hydrogen Energy Mission) zu entwickeln und umzusetzen, um die jährliche Produktion von grünem Wasserstoff bis 2030 auf ~1 MT zu steigern,
    – ein produktionsgebundenes Anreizsystem (Production Linked Incentive Scheme) einzuführen, um bis 2025 10 GW Produktionskapazität für Solar-PV zu schaffen,
    – Schaffung einer Produktionskapazität von 15 Mio. Tonnen komprimiertem Biogas (CBG) bis 2024,
    – Erreichen einer Ethanolbeimischung von 20 % im Benzin bis zum Jahr 2025-26,
    – Verbesserung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft, in Gebäuden, in der Industrie und im Verkehrssektor sowie
    – Förderung energieeffizienter Geräte und Ausrüstungen, um die Emissionsintensität des indischen BIP bis 2030 um 33-35 % gegenüber 2005 zu senken.
  • Für Lateinamerika und die Karibik verpflichtet sich der RELAC-Energiepakt, dass bis 2030 70 % der installierten Kapazität und der Stromerzeugung in der Region aus erneuerbaren Energien stammen werden. Zu den teilnehmenden Regierungen gehören: Bolivien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Dominikanische Republik, Ecuador, Guatemala, Haiti, Honduras, Paraguay, Peru und Uruguay.
  • Der pazifische Inselstaat Nauru hat sich verpflichtet, bis 2023 50 % des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen zu erzeugen und die Energieeffizienz bis 2030 um 30 % zu verbessern, ausgehend von einem Basisjahr 2021.
  • Malawi hat sich zum Ziel gesetzt, vorbehaltlich der Klimafinanzierung einen universellen Zugang zu sauberem Kochen für Haushalte und Institutionen zu erreichen und offene Feuer bis 2030 abzuschaffen, wobei 2 Millionen saubere Kochherde zwischen 2021 und 2025 erreicht werden sollen und eine Investition von mehr als 596 Millionen US-Dollar erforderlich ist.
  • Das niederländische Außenministerium sowie mehr als 25 niederländische Unternehmen, NRO und Stiftungen werden bis 2030 den Zugang zu sauberem Kochen für 45 Millionen Menschen, den Zugang zu Strom aus erneuerbaren Energien für 100 Millionen Menschen und die Verdoppelung der Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen und Jugendliche im Rahmen der Energiewende unterstützen.
  • Nigeria verpflichtete sich, bis 2023 25 Millionen Menschen in 5 Millionen Haushalten mit Strom zu versorgen, wobei Solartechnologien zum Einsatz kommen und 250.000 Arbeitsplätze geschaffen werden sollen, sowie 30 Millionen Haushalten Zugang zu sauberem Kochen zu verschaffen und die Landwirtschaft, die Textilproduktion, die Kühllagerung usw. mit Gas als Übergangsbrennstoff zu versorgen.
  • Sierra Leone hat sich u. a. verpflichtet, die Verwendung von Flüssiggas als Alternative zu Holz auf 25 % zu steigern, allen Haushalten Zugang zu energiesparenden Kochlösungen zu verschaffen und die Effizienz der meisten Biomasseöfen auf mindestens 20 % zu erhöhen (Effizienzklasse 2).
  • Die Vereinigten Arabischen Emirate verpflichten sich, bis 2030 100 % der VAE-Bevölkerung Zugang zu Elektrizität zu verschaffen und bis 2030 in erster Linie auf saubere Brennstoffe und Technologien zum Kochen zu setzen. – Die VAE verpflichten sich außerdem, bis 2030 2,5 GW Solarenergie im Gebäudesektor zu erzeugen.
  • Die Vereinigten Staaten verpflichten sich, bis 2030 35 Millionen neue Stromanschlüsse für Haushalte und Unternehmen zu schaffen und 80 % der US-Stromerzeugung aus sauberen Quellen zu gewinnen. Die US-Regierung hat sich außerdem verpflichtet, das DFC-Investitionsportfolio zu dekarbonisieren und Zusagen des öffentlichen Sektors in Höhe von 25 Mrd. USD von den Entwicklungspartnern und Entwicklungsinstitutionen von Power Africa zu mobilisieren.

PRIVATER SEKTOR

  • Enel kündigte an, bis 2030 5,6 Millionen neue Stromanschlüsse zu schaffen, den Kohleausstieg bis 2027 zu beschleunigen, die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bis 2030 auf 145 GW zu verdreifachen und bis 2030 mehr als 4 Millionen Ladestationen für Elektroautos und 10 000 Elektrobusse bereitzustellen.
  • Der spanische Energieversorger Iberdrola hat sich verpflichtet, die Kapazität der erneuerbaren Energien bis 2025 auf 60 GW zu verdoppeln und bis 2030 16 Millionen Menschen in Schwellenländern Zugang zu Strom zu verschaffen.
  • Das italienische Unternehmen Graded SpA verpflichtete sich, 1 000 000 € in erneuerbare Energien, insbesondere in die Entwicklung von grünem Wasserstoff, zu investieren.

STIFTUNGEN UND KOALITIONSBASIERTE ENERGIEPAKTE

Die Rockefeller Foundation kündigte an, in Partnerschaft mit der IKEA Foundation 1 Milliarde Dollar an philanthropischem Kapital bereitzustellen, um den Sektor der dezentralen erneuerbaren Energien auszubauen und damit die Energiearmut zu beenden und die Klimakrise zu bekämpfen. Eine neue Plattform soll einer Milliarde Menschen den Zugang zu zuverlässiger, dezentraler erneuerbarer Energie ermöglichen und die globalen Treibhausgasemissionen um bis zu einer Milliarde Tonnen jährlich reduzieren.

Der Health Facility Electrification Compact zielt darauf ab, 25.000 Gesundheitseinrichtungen bis 2025 einen nachhaltigen Zugang zu einer sauberen und zuverlässigen Energiequelle zu verschaffen. Zu den Partnern gehören: USAID/Power Africa, Shell Foundation, SEforALL, UNDP, UNICEF, IRENA, Dänemark, GAVI, Power for All, Clinton Health Access Initiative, SELCO Foundation.

Der 24/7 Carbon Free Energy (CFE) Compact unter der Leitung von Google und in Partnerschaft mit einer Gruppe von Energieabnehmern und -lieferanten, einschließlich Regierungen, zielt darauf ab, die globalen Stromnetze auf “absolute Null” oder vollständige Dekarbonisierung umzustellen. Die Unterzeichner verpflichten sich, 24/7 CFE einzuführen und zu ermöglichen, was bedeutet, dass jede Kilowattstunde des Stromverbrauchs mit kohlenstofffreien Stromquellen gedeckt wird, und zwar zu jeder Stunde an jedem Tag und überall.

Der No New Coal Compact umfasst die Demokratische Sozialistische Republik Sri Lanka, die Republik Chile, das Königreich Dänemark, die Französische Republik, die Bundesrepublik Deutschland, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland sowie Montenegro, die sich zu einem No New Coal Compact verpflichtet haben, indem sie die Erteilung neuer Genehmigungen für ungebremste Kohlekraftwerke und den Neubau von ungebremsten Kohlekraftwerken ab Ende 2021 einstellen.
Der Grüne-Wasserstoff-Katalog umfasst bisher 29 Energiepakte von Regierungen, zwischenstaatlichen Organisationen, Unternehmen und Koalitionen, und es werden weitere erwartet. Die Verpflichtungen belaufen sich auf insgesamt 268 GW neuer erneuerbarer Energiekapazitäten und 129 GW neuer Elektrolyseurkapazitäten bis 2030 und werden mehr als 25 Millionen Tonnen grünen Wasserstoff bewirken.

Ein von IRENA und dem Global Wind Energy Council vorgelegter Offshore-Windenergie-Pakt verpflichtete sich, bis 2030 weltweit 380 GW an Offshore-Windenergie, einschließlich Festboden- und schwimmender Offshore-Windenergie, zu installieren und bis 2050 2.000 GW zu erreichen.

Ein “Gender and Energy Compact” wurde von ENERGIA, GWNET und UNIDO initiiert, mit Ecuador, Island, Kenia, Nepal und Schweden (SIDA) als Regierungspartnern sowie rund 30 zivilgesellschaftlichen und internationalen Organisationen. Der Pakt zielt darauf ab, dass Frauen gleiche Chancen haben, eine gerechte Energiewende zu leiten, an ihr teilzunehmen und von ihr zu profitieren, und dass sie gleichen Zugang zu und Kontrolle über nachhaltige Energieprodukte und -dienstleistungen haben, und setzt Ziele, um diese Ergebnisse zu erreichen.

->Quellen: