IEA Global Hydrogen Review 2021

“Entschlossenes Handeln der Regierungen entscheidend für Wachstum kohlenstoffarmen Wasserstoffs”

Die Regierungen müssen bei einer Vielzahl von politischen Maßnahmen schneller und entschlossener handeln, damit kohlenstoffarmer Wasserstoff sein Potenzial entfalten kann, um der Welt zu helfen, Netto-Null-Emissionen zu erreichen und gleichzeitig die Energiesicherheit zu unterstützen, so der IEA Global Hydrogen Review 2021. EA-Exekutivdirektor Fatih Birol: “Es ist wichtig, die Entwicklung von kohlenstoffarmem Wasserstoff zu unterstützen, wenn die Regierungen ihre Klima- und Energieziele erreichen wollen”. Birol stellte den 224-seitigen Bericht am 04.10.2021 beim Treffen der Energieminister in Tokio vor. Solarify dokumentiert Ausschnitte aus Medienmitteilung und Kurzfassung.

Global Hydrogen Review 2021 – Titel © iea.org

Derzeit ist die weltweite Produktion von kohlenstoffarmem Wasserstoff minimal, seine Kosten sind noch nicht wettbewerbsfähig, und sein Einsatz in vielversprechenden Sektoren wie Industrie und Verkehr ist nach wie vor begrenzt – aber es gibt ermutigende Anzeichen dafür, dass er an der Schwelle zu einer deutlichen Kostensenkung und einem weit verbreiteten globalen Wachstum steht, so die IEA in ihrem Global Hydrogen Review 2021.

Als die IEA ihren Sonderbericht über die Zukunft des Wasserstoffs für die G20 2019 veröffentlichte, verfügten nur Frankreich, Japan und Korea über Strategien für die Nutzung von Wasserstoff. Heute haben 17 Regierungen Wasserstoffstrategien veröffentlicht, mehr als 20 weitere haben öffentlich angekündigt, dass sie an der Entwicklung von Strategien arbeiten, und zahlreiche Unternehmen versuchen, die Geschäftsmöglichkeiten von Wasserstoff zu nutzen. Es laufen Pilotprojekte zur Herstellung von Stahl und Chemikalien mit kohlenstoffarmem Wasserstoff, und weitere industrielle Anwendungen sind in der Entwicklung. Die Kosten für Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff betrieben werden, sinken weiter, und der Absatz von Brennstoffzellenfahrzeugen steigt.

Birol: “Wir haben schon früher Fehlstarts mit Wasserstoff erlebt, daher können wir den Erfolg nicht als selbstverständlich ansehen. Aber dieses Mal sehen wir aufregende Fortschritte dabei, Wasserstoff sauberer, erschwinglicher und für den Einsatz in verschiedenen Wirtschaftszweigen verfügbarer zu machen. Die Regierungen müssen rasch Maßnahmen ergreifen, um die Hindernisse zu beseitigen, die ein schnelleres Wachstum des kohlenstoffarmen Wasserstoffs verhindern, was wichtig ist, wenn die Welt eine Chance haben soll, bis 2050 netto emissionsfrei zu werden.

Wasserstoff ist leicht, lagerfähig und hat eine hohe Energiedichte, und bei seiner Verwendung als Kraftstoff entstehen keine direkten Emissionen von Schadstoffen oder Treibhausgasen. Das Haupthindernis für eine umfassende Nutzung von kohlenstoffarmem Wasserstoff sind die Kosten für seine Herstellung. Dazu sind entweder große Mengen an Strom erforderlich, um ihn aus Wasser herzustellen, oder der Einsatz von Technologien zur Kohlenstoffabscheidung, wenn der Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird. Fast der gesamte heute produzierte Wasserstoff wird aus fossilen Brennstoffen ohne Kohlenstoffabscheidung hergestellt, was zu fast 900 Millionen Tonnen CO2-Emissionen führt, etwa so viel wie die CO2-Emissionen Großbritanniens und Indonesiens zusammen.

Es sind Investitionen und gezielte politische Maßnahmen erforderlich, um die Preislücke zwischen kohlenstoffarmem Wasserstoff und emissionsintensivem, aus fossilen Brennstoffen hergestelltem Wasserstoff zu schließen. Je nach den Preisen für Erdgas und Strom aus erneuerbaren Energieträgern kann die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energieträgern zwischen 2 und 7 Mal so viel kosten wie die Herstellung aus Erdgas ohne Kohlenstoffabscheidung. Mit technologischen Fortschritten und Skaleneffekten können die Kosten für die Herstellung von Wasserstoff mit Hilfe von PV-Strom jedoch wettbewerbsfähig mit denen von Wasserstoff aus Erdgas werden, wie im IEA-Fahrplan für eine kohlenstofffreie Energieversorgung bis 2050 dargelegt.

Elektrolyseure weltweit verdoppelt

Die weltweite Kapazität von Elektrolyseuren, die mit Hilfe von Elektrizität Wasserstoff aus Wasser erzeugen, hat sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt. Derzeit befinden sich etwa 350 Projekte in der Entwicklung und weitere 40 Projekte in einem frühen Entwicklungsstadium. Sollten alle diese Projekte verwirklicht werden, würde die weltweite Wasserstoffversorgung durch Elektrolyseure – die keine Emissionen verursacht, sofern der verwendete Strom sauber ist – 8 Millionen Tonnen bis 2030 erreichen. Dies ist ein enormer Anstieg gegenüber dem heutigen Stand von weniger als 50 000 Tonnen, liegt aber immer noch weit unter den 80 Millionen Tonnen, die im Jahr 2030 auf dem IEA-Pfad zu Netto-Null-Emissionen bis 2050 erforderlich sind.

Praktisch der gesamte Wasserstoffverbrauch 2020 diente der Raffination und industriellen Anwendungen. Wie der Bericht hervorhebt, kann Wasserstoff in viel mehr Anwendungen als den heute üblichen eingesetzt werden. Wasserstoff kann in Sektoren eingesetzt werden, in denen es besonders schwierig ist, die Emissionen zu reduzieren, z. B. in der chemischen Industrie, der Stahlindustrie, dem Fernverkehr, der Schifffahrt und der Luftfahrt.

Das Hauptproblem besteht darin, dass sich die politischen Maßnahmen bisher auf die Produktion von kohlenstoffarmem Wasserstoff konzentrieren, während die notwendigen Schritte zum Aufbau der Nachfrage in neuen Anwendungen begrenzt sind. Um eine stärkere Nutzung von Wasserstoff in der Industrie und im Verkehr zu ermöglichen, sind wesentlich stärkere politische Maßnahmen erforderlich, um den Bau der erforderlichen Speicher-, Übertragungs- und Aufladeeinrichtungen zu fördern.

Länder mit Wasserstoffstrategien haben mindestens 32 Mrd. Euro für die Entwicklung und den Einsatz von Wasserstofftechnologien bereitgestellt, und der private Sektor hat zusätzliche Investitionen in Höhe von 260 Mrd. Euro angekündigt. Die IEA schätzt jedoch, dass bis 2030 Investitionen in Höhe von 1.040 Mrd. Euro erforderlich sind, um den Wasserstoffsektor auf einen Pfad zu bringen, der mit den weltweiten Netto-Null-Emissionen bis 2050 vereinbar ist.

Der Global Hydrogen Review enthält eine Reihe von Empfehlungen für kurzfristige Maßnahmen, die über die Mobilisierung von Investitionen in Forschung, Produktion und Infrastruktur hinausgehen. Er hebt hervor, dass die Regierungen die Nachfrage ankurbeln und Preisunterschiede durch Kohlenstoffpreise, Mandate, Quoten und Wasserstoffanforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen verringern könnten. Darüber hinaus ist eine internationale Zusammenarbeit erforderlich, um Normen und Vorschriften festzulegen und globale Wasserstoffmärkte zu schaffen, die die Nachfrage in Ländern mit begrenztem Potenzial zur Herstellung von kohlenstoffarmem Wasserstoff ankurbeln und Exportchancen für Länder mit großem Angebot an erneuerbaren Energien oder großem CO2-Speicherpotenzial schaffen könnten.

Der Global Hydrogen Review ist eine neue jährliche Veröffentlichung der Internationalen Energieagentur, welche die Fortschritte bei der Wasserstoffproduktion und -nachfrage sowie in anderen wichtigen Bereichen wie Politik, Regulierung, Investitionen, Innovation und Infrastrukturentwicklung verfolgt.

Der Bericht ist ein Ergebnis der Clean Energy Ministerial Hydrogen Initiative (CEM H2I) und sollte die Akteure des Energiesektors über den Status und die Zukunftsaussichten von Wasserstoff informieren und gleichzeitig als Beitrag zu den Diskussionen auf dem von Japan organisierten Hydrogen Energy Ministerial Meeting (HEM) dienen. Er untersucht, welche internationalen Fortschritte im Bereich Wasserstoff erforderlich sind, um zur Bewältigung des Klimawandels beizutragen, und vergleicht die Entwicklungen in der Praxis mit den erklärten Zielen der Regierungen und der Industrie sowie mit den wichtigsten Maßnahmen im Rahmen der Globalen Aktionsagenda, die auf dem HEM im Jahr 2019 vorgestellt wird.

Die Überprüfung konzentriert sich auf den Nutzen von Wasserstoff für die Erreichung der Klimaziele und soll Entscheidungsträgern dabei helfen, ihre Strategien zu verfeinern, um Investitionen anzuziehen und die Einführung von Wasserstofftechnologien zu erleichtern und gleichzeitig die Nachfrage nach Wasserstoff und wasserstoffbasierten Kraftstoffen zu steigern.

Zusammenfassung – Globaler Wasserstoffbericht 2021

Wasserstoff wird für ein Energiesystem mit Netto-Null-Emissionen benötigt. In der IEA-Studie “Net Zero by 2050: A Roadmap for the Global Energy Sector” wird die Verwendung von Wasserstoff auf mehrere Bereiche des Energiesektors ausgedehnt und gegenüber dem heutigen Stand versechsfacht, um bis 2050 10 % des gesamten Endenergieverbrauchs zu decken. Dies alles wird aus kohlenstoffarmen Quellen bereitgestellt.

Nach mehreren Fehlstarts steht ein Neuanfang vor der Tür

Im Jahr 2020 lag der Wasserstoffbedarf bei 90 Mio. Tonnen, die praktisch ausschließlich für Raffinerie- und Industrieanwendungen bestimmt sind und fast ausschließlich aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden, was zu fast 900 Mio. Tonnen CO2-Emissionen führt. Es gibt jedoch ermutigende Anzeichen für Fortschritte. Die weltweite Kapazität von Elektrolyseuren, die zur Herstellung von Wasserstoff aus Strom benötigt werden, hat sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt und wird Mitte 2021 knapp über 300 MW erreichen. Rund 350 Projekte, die sich derzeit in der Entwicklung befinden, könnten die weltweite Kapazität bis 2030 auf 54 GW erhöhen. Weitere 40 Projekte mit einer Kapazität von mehr als 35 GW befinden sich in einem frühen Stadium der Entwicklung. Wenn alle diese Projekte realisiert werden, könnte das weltweite Wasserstoffangebot aus Elektrolyseuren bis 2030 mehr als 8 Mio. t erreichen. Dies ist zwar beachtlich, liegt aber immer noch weit unter den 80 Mio. t, die bis zu diesem Jahr auf dem Weg zu einem Netto-CO2-Ausstoß bis 2050 erforderlich sind, wie im IEA-Fahrplan für den globalen Energiesektor dargelegt.

Europa ist mit 40 % der weltweit installierten Kapazität führend bei der Einführung von Elektrolyseuren und wird aufgrund der ehrgeizigen Wasserstoffstrategien der Europäischen Union und des Vereinigten Königreichs in naher Zukunft der größte Markt bleiben. Die Pläne Australiens deuten darauf hin, dass das Land in einigen Jahren zu Europa aufschließen könnte; auch in Lateinamerika und im Nahen Osten wird mit dem Aufbau großer Kapazitäten gerechnet, vor allem für den Export. Die Volksrepublik China hat einen langsamen Start hingelegt, aber die Zahl der angekündigten Projekte nimmt schnell zu, und die Vereinigten Staaten verstärken ihre Ambitionen mit ihrem kürzlich angekündigten Hydrogen Earthshot.

Sechzehn Projekte zur Erzeugung von Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen mit Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCUS) sind heute in Betrieb und produzieren jährlich 0,7 Mio. t Wasserstoff. Weitere 50 Projekte befinden sich in der Entwicklung und könnten, wenn sie realisiert werden, die jährliche Wasserstoffproduktion bis 2030 auf mehr als 9 Mio. t steigern. Kanada und die Vereinigten Staaten sind mit mehr als 80 % der weltweiten Produktionskapazität führend bei der Herstellung von Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen mit CCUS, obwohl das Vereinigte Königreich und die Niederlande darauf drängen, in diesem Bereich führend zu werden, und einen Großteil der in der Entwicklung befindlichen Projekte ausmachen.

Die Wasserstoffversorgung wird sauberer … zu langsam

Wasserstoff kann in viel mehr als den heute üblichen Anwendungen eingesetzt werden. Obwohl dies immer noch einen geringen Anteil an der Gesamtnachfrage nach Wasserstoff ausmacht, wurden in jüngster Zeit große Fortschritte bei der Ausweitung seiner Reichweite erzielt, insbesondere im Verkehrswesen. Die Kosten für Brennstoffzellen in Kraftfahrzeugen sind seit 2008 dank des technischen Fortschritts und des wachsenden Absatzes von Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen (FCEV) um 70 % gesunken. Dank der Bemühungen Koreas, der Vereinigten Staaten, Chinas und Japans hat sich die Zahl der FCEVs auf den Straßen von 7 000 im Jahr 2017 auf über 43 000 bis Mitte 2021 mehr als versechsfacht. Im Jahr 2017 waren praktisch alle FCEVs Pkw. Heute sind ein Fünftel Busse und Lkw, was auf eine Verlagerung in das Langstreckensegment hinweist, wo Wasserstoff besser mit Elektrofahrzeugen konkurrieren kann. Die Gesamtzahl der FCEVs liegt jedoch immer noch deutlich unter den geschätzten 11 Millionen Elektrofahrzeugen, die heute auf den Straßen unterwegs sind. Mehrere Demonstrationsprojekte für den Einsatz von wasserstoffbasierten Kraftstoffen im Schienenverkehr, in der Schifffahrt und in der Luftfahrt befinden sich bereits in der Entwicklung und dürften neue Möglichkeiten zur Schaffung einer Wasserstoffnachfrage eröffnen.

Wasserstoff ist ein wichtiger Pfeiler für die Dekarbonisierung der Industrie, auch wenn die meisten Technologien, die einen wesentlichen Beitrag leisten können, noch im Entstehen begriffen sind. Es werden jedoch wichtige Schritte unternommen. Das weltweit erste Pilotprojekt zur Herstellung von kohlenstofffreiem Stahl mit kohlenstoffarmem Wasserstoff wurde dieses Jahr in Schweden in Betrieb genommen. In Spanien wird Ende 2021 ein Pilotprojekt zur Nutzung von variablem Wasserstoff aus erneuerbaren Energien für die Ammoniakproduktion anlaufen. In den nächsten zwei bis drei Jahren sollen mehrere Projekte in einer Größenordnung von mehreren zehntausend Tonnen Wasserstoff in Betrieb genommen werden. Demonstrationsprojekte für den Einsatz von Wasserstoff in industriellen Anwendungen wie der Zement-, Keramik- oder Glasherstellung befinden sich ebenfalls in der Entwicklung.

Ausdehnung der Reichweite der Wasserstoffnutzung

Der Schwerpunkt der meisten staatlichen Maßnahmen liegt auf der Herstellung von kohlenstoffarmem Wasserstoff. Maßnahmen zur Steigerung der Nachfrage werden weniger beachtet. Japan, Korea, Frankreich und die Niederlande haben Ziele für den Einsatz von FCEV festgelegt. Um die Rolle des kohlenstoffarmen Wasserstoffs bei der Umstellung auf saubere Energien zu stärken, ist jedoch eine schrittweise Veränderung der Nachfrage erforderlich. Die Regierungen beginnen, eine Vielzahl von politischen Instrumenten anzukündigen, darunter Kohlenstoffpreise, Auktionen, Quoten, Mandate und Anforderungen im öffentlichen Auftragswesen. Die meisten dieser Maßnahmen sind noch nicht in Kraft getreten. Ihre rasche und umfassende Umsetzung könnte mehr Projekte zur Steigerung der Wasserstoffnachfrage freisetzen.

Die Regierungen müssen Ambitionen verstärken und Nachfrage unterstützen

Ein Haupthindernis für kohlenstoffarmen Wasserstoff ist der Kostenunterschied zu Wasserstoff aus unverminderten fossilen Brennstoffen. Gegenwärtig ist die Herstellung von Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen in den meisten Teilen der Welt die billigste Option. Je nach regionalen Gaspreisen liegen die nivellierten Kosten der Wasserstofferzeugung aus Erdgas zwischen 0,43 und 1,5 €/kg. Der Einsatz von CCUS-Technologien zur Verringerung der CO2-Emissionen bei der Wasserstoffherstellung erhöht die nivellierten Produktionskosten auf etwa 0,86 bis 1,73 €/kg. Die Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen zur Herstellung von Wasserstoff kostet 2,6 bis 7 €/kg.

Es besteht ein erheblicher Spielraum für die Senkung der Produktionskosten durch technologische Innovation und verstärkten Einsatz. Das Potenzial spiegelt sich im Net Zero Emissions by 2050 Scenario (NZE Scenario) der IEA wider, in dem die Kosten für Wasserstoff aus erneuerbaren Energien bis 2030 in Regionen mit hervorragenden erneuerbaren Ressourcen auf bis zu 1,13 €/kg sinken (Spanne von 1,13-3 €/kg), vergleichbar mit den Kosten für Wasserstoff aus Erdgas mit CCUS. Längerfristig sinken die Kosten für Wasserstoff aus erneuerbaren Energien im NZE-Szenario auf bis zu 0,87 €/kg (Spanne 0,87-2,6 €/kg), so dass Wasserstoff aus Solarenergie in mehreren Regionen sogar ohne CCUS mit Wasserstoff aus Erdgas konkurrieren kann.

Kohlenstoffarmer Wasserstoff kann innerhalb des nächsten Jahrzehnts wettbewerbsfähig werden

Die Einführung von Wasserstoff als sauberem Kraftstoff beschleunigt sich zwar, reicht aber noch nicht aus, um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Wenn alle angekündigten industriellen Pläne verwirklicht werden, könnte bis 2030

  • die Gesamtnachfrage nach Wasserstoff auf 105 Mio. t ansteigen – im Vergleich zu mehr als 200 Mio. Tonnen im NZE-Szenario
  • die kohlenstoffarme Wasserstoffproduktion mehr als 17 Mio. t erreichen – ein Achtel des im NZE-Szenario erforderlichen Produktionsniveaus
  • die Elektrolysekapazität auf 90 GW ansteigen – deutlich weniger als die fast 850 GW im NZE-Szenario
  • bis zu 6 Millionen FCEVs könnten eingesetzt werden – 40 % des Einsatzniveaus im NZE-Szenario (15 Millionen FCEVs)

Eine viel schnellere Einführung von kohlenstoffarmem Wasserstoff ist notwendig, um die Welt auf den Weg zu einem nachhaltigen Energiesystem bis 2050 zu bringen. Die Entwicklung eines globalen Wasserstoffmarktes kann Ländern mit begrenztem inländischem Versorgungspotenzial helfen und gleichzeitig Exportmöglichkeiten für Länder mit großem Potenzial für erneuerbare Energien oder CO2-Speicherung bieten. Außerdem müssen die Bemühungen um technologische Innovationen beschleunigt werden. Mehrere wichtige Wasserstofftechnologien befinden sich heute in einem frühen Entwicklungsstadium. Wir schätzen, dass weltweit so schnell wie möglich öffentliche Gelder in Höhe von 78 Mrd. Euro in Innovationen im Bereich der sauberen Energien fließen müssen, wobei etwa die Hälfte davon für wasserstoffbezogene Technologien verwendet werden sollte.

Die Einhaltung der Klimazusagen erfordert schnelleres und entschiedeneres Handeln

Die internationale Zusammenarbeit ist von entscheidender Bedeutung, um die Einführung von Wasserstoff zu beschleunigen. Japan hat die Entwicklungen durch das Wasserstoff-Energie-Ministertreffen seit 2018 vorangetrieben. Seitdem wurden mehrere bilaterale und multilaterale Kooperationsabkommen und Initiativen angekündigt, darunter die Clean Energy Ministerial Hydrogen Initiative, die Hydrogen Mission der Mission Innovation und die Global Partnership for Hydrogen der United Nations Industrial Development Organization. Diese ergänzen die bestehende Internationale Partnerschaft für Wasserstoff und Brennstoffzellen in der Wirtschaft und das IEA Hydrogen and Advanced Fuel Cells Technology Collaboration Programme. Eine stärkere Koordinierung zwischen diesen Initiativen ist wichtig, um Doppelarbeit zu vermeiden und effiziente Fortschritte zu gewährleisten.

Politische Empfehlungen der IEA – Stärkere internationale Zusammenarbeit: eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg

Die Regierungen müssen bei der Energiewende eine Führungsrolle übernehmen. In The Future of Hydrogen hat die IEA eine Reihe von Empfehlungen für kurzfristige Maßnahmen ausgesprochen. In diesem Bericht wird näher erläutert, wie die Politik die Einführung von Wasserstoff als sauberem Kraftstoff beschleunigen kann:

  • Entwicklung von Strategien und Fahrplänen für die Rolle von Wasserstoff in Energiesystemen: Nationale Wasserstoffstrategien und Fahrpläne mit konkreten Zielen für die Einführung einer kohlenstoffarmen Produktion und insbesondere für die Stimulierung einer erheblichen Nachfrage sind entscheidend, um das Vertrauen der Beteiligten in den potenziellen Markt für kohlenstoffarmen Wasserstoff zu stärken. Dies ist ein wichtiger erster Schritt, um eine Dynamik zu schaffen und weitere Investitionen auszulösen, um die Einführung zu beschleunigen.
  • Schaffung von Anreizen für die Verwendung von kohlenstoffarmem Wasserstoff zur Verdrängung unverminderter fossiler Brennstoffe: Die Schaffung von Nachfrage bleibt hinter dem zurück, was notwendig ist, um die Welt auf den Weg zu bringen, bis 2030 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Hier müssen unbedingt konkrete Maßnahmen ergriffen werden, um das volle Potenzial von Wasserstoff als saubere Energiequelle auszuschöpfen. Derzeit ist kohlenstoffarmer Wasserstoff in den Bereichen, in denen er bereits eingesetzt wird, teurer als fossiler Wasserstoff – und er ist teurer als fossile Brennstoffe in den Bereichen, in denen Wasserstoff sie irgendwann ersetzen könnte. Einige Länder setzen bereits Kohlenstoffpreise ein, um diese Kostenlücke zu schließen, aber das reicht nicht aus. Eine breitere Einführung in Kombination mit anderen politischen Instrumenten wie Auktionen, Mandaten, Quoten und Wasserstoffanforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen kann dazu beitragen, das Investitionsrisiko zu senken und die wirtschaftliche Machbarkeit von kohlenstoffarmem Wasserstoff zu verbessern.
  • Mobilisierung von Investitionen in Produktion, Infrastruktur und Fabriken: Ein politischer Rahmen, der die Nachfrage anregt, kann wiederum Investitionen in kohlenstoffarme Produktionsanlagen, Infrastruktur und Fertigungskapazitäten auslösen. Ohne stärkere politische Maßnahmen wird dieser Prozess jedoch nicht in dem für die Erreichung der Klimaziele erforderlichen Tempo ablaufen. Eine maßgeschneiderte Unterstützung ausgewählter Vorzeigeprojekte kann die Verbreitung von kohlenstoffarmem Wasserstoff und die Entwicklung von Infrastrukturen zur Verbindung von Versorgungsquellen mit Nachfragezentren und Produktionskapazitäten ankurbeln, von denen spätere Projekte profitieren können. Eine angemessene Infrastrukturplanung ist von entscheidender Bedeutung, um Verzögerungen oder die Schaffung von Anlagen zu vermeiden, die kurz- oder mittelfristig verloren gehen können.
  • Starke Innovationsförderung, um sicherzustellen, dass kritische Technologien bald zur Marktreife gelangen: Kontinuierliche Innovation ist unerlässlich, um die Kosten zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit der Wasserstofftechnologien zu steigern. Um das volle Potenzial der Wasserstoffnachfrage auszuschöpfen, sind in den nächsten zehn Jahren starke Demonstrationsanstrengungen erforderlich. Eine Aufstockung der F&E-Budgets und die Unterstützung von Demonstrationsprojekten sind dringend erforderlich, um sicherzustellen, dass die wichtigsten Wasserstofftechnologien so schnell wie möglich auf den Markt kommen.
  • Einführung geeigneter Zertifizierungs-, Normungs- und Regulierungssysteme: Die Einführung von Wasserstoff wird neue Wertschöpfungsketten hervorbringen. Dies erfordert eine Änderung des derzeitigen Rechtsrahmens und die Festlegung neuer Normen und Zertifizierungssysteme, um Hindernisse zu beseitigen, die einer breiten Einführung im Wege stehen. Eine internationale Vereinbarung über die Methodik zur Berechnung des Kohlenstoff-Fußabdrucks der Wasserstoffproduktion ist besonders wichtig, um sicherzustellen, dass die Wasserstoffproduktion wirklich kohlenstoffarm ist. Sie wird auch eine grundlegende Rolle bei der Entwicklung eines globalen Wasserstoffmarktes spielen.

->Quellen: