SOLARIFY

Archiv: Audi


Audi-Stadlers Wohnung durchsucht – BDI kritisiert offen Verhalten der Autobauer

Daimler muss vielen Medienberichten zufolge 230.000 Autos zurückrufen: Die Regierung zwingt den Daimler-Konzern zum Rückruf von Fahrzeugen mit illegaler Abgasabschalteinrichtung. Insgesamt seien in Europa sogar 774.000 Fahrzeuge betroffen. Das erklärte Verkehrsminister Andreas Scheuer am 11.06.2018 nach seinem zweiten Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche. Betroffen seien neben dem Vito auch die Modelle GLC 220d und C 220d. Daimler will kooperieren, aber zugleich gegen den Rückruf Widerspruch einlegen.


Deutsche Umwelthilfe verweist auf drohende Fahrverbote – VW wirft 10.000-€-Köder aus

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warnt vor den aktuellen Werbeangeboten und Versprechen der Autokonzerne (“Umweltprämien”) für den Neukauf von Diesel-Pkw. Denn es 2018 würden Diesel-Fahrverbote auch für besonders schmutzige Euro 6 Diesel kommen- wie etwa für den schmutzigsten derzeit von der DUH gemessene Diesel, einen Audi A8, obwohl Euro 6 mit auf der Straße gemessener 24-facher Überschreitung der Stickoxid-Laborgrenzwerte. Solange sich die Automobilindustrie weigere, die Einhaltung der Abgasgrenzwerte auch auf der Straße und bei winterlichen Temperaturen sicherzustellen, sollten Verbraucher Diesel-Neuwagen meiden.


24.000 A7 und A8

“Zwar sind nur wenige Fahrzeuge betroffen, der Image-Schaden des neuesten Abgasskandals für Audi ist trotzdem groß,” resümierte die FAZ am 15.06.2017: Nach der Entdeckung neuer auffälliger Abgaswerte bei Audi läuft jetzt auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) im Rahmen eines angeordneten “Pflicht-Rückrufs” die Umrüstung von 24.000 Audi-Diesel A7 und A8 an, wie das Bundesverkehrsministerium SWR-Aktuell zufolge am 15.06.2017 mitteilte.


CEO Stadler im Zwielicht

Bereits am 27.09.2016 veröffentlichte Solarify einen Bericht über Audi unter dem Titel “Audi Mutter des Abgas-Betrugs” (solarify.eu/audi-mutter-des-abgas-betrugs)audi logo. Danach hat der Ingolstädter Autoriese entgegen bisherigen Angaben offenbar über Jahre hinweg bei eigenen Dieselfahrzeugen gezielt eine Manipulationssoftware eingesetzt, um die Abgas-Grenzwerte in den USA einhalten zu können, schreibt der Rechercheverbund aus Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR laut n-tv. Die betrügerische Software sei in den Dreiliter-Motoren eingesetzt worden. Nun – ganze neun Monate später – hat sich der Verkehrsminister von Audi abgewandt, und Audi-Chef Stadler reagierte unangemessen.