SOLARIFY

Archiv: Daimler


Audi-Stadlers Wohnung durchsucht – BDI kritisiert offen Verhalten der Autobauer

Daimler muss vielen Medienberichten zufolge 230.000 Autos zurückrufen: Die Regierung zwingt den Daimler-Konzern zum Rückruf von Fahrzeugen mit illegaler Abgasabschalteinrichtung. Insgesamt seien in Europa sogar 774.000 Fahrzeuge betroffen. Das erklärte Verkehrsminister Andreas Scheuer am 11.06.2018 nach seinem zweiten Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche. Betroffen seien neben dem Vito auch die Modelle GLC 220d und C 220d. Daimler will kooperieren, aber zugleich gegen den Rückruf Widerspruch einlegen.


Ein Frage- und Antwort-Spiel über Zetsches Zitierung

In der Regierungspressekonferenz wurden die Sprecherin von Bundesverkehrsminister Scheuer, Svenja Friedrich, und ihr Kollege Stephan Gabriel Haufe (BMU) am 28.05.2018 in ein Frage- und Antwort-Spiel verwickelt. Thema: Die Zitierung des Mercedes-Vorstandsvorsitzenden aufgrund von Betrugsvorwürfen ins BMVI und der regierungsinterne Streit um die Nachbesserungen.


Scheuer bestellt Zetsche ein

Der Nachrichtensender n-tv berichtet auf seiner Webseite: “Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) knöpft sich nun auch Daimler vor. Der Autobauer soll beim Transporter-Modell Vito eine illegale Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung verwendet haben. Daimler will diesen Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen.” Und Spiegel-Online: “Der Manipulationsverdacht des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) gegen Daimler hat nun Folgen.”


Schwere Abgas-Vorwürfe gegen den “guten Stern”

Als Volkswagen entlarvt wurde, millionenfach beim Diesel betrogen zu haben (und mitverantwortlich für Tausende vorzeitiger Todesfälle zu sein), distanzierte sich Daimler scheinbar entrüstet. Doch jetzt holt die Schwaben die Affäre auf peinliche Art und Weise ein, wie Hans Leyendecker und Klaus Ott exklusiv in der Süddeutschen Zeitung schrieben: Fast ein ganzes Jahrzehnt lang soll Daimler bei mehr als einer Million Autos ebenfalls Schadstoffwerte gefälscht haben – das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erwäge jetzt gar einen Widerruf der europaweiten Zulassung.

DUH und Daimler, die nächste


Deutsche Umwelthilfe stoppte Verbrauchertäuschung bei Daimler

Daimler Nachhaltigkeitsbroschüre © daimler.comDie Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat eine irreführende Werbung der Daimler AG zur Mercedes A-Klasse gestoppt. Das Unternehmen hatte die Modellreihe in seiner Broschüre „Verantwortung – Fokus Nachhaltigkeit 2015“ umweltfreundlicher beworben als sie tatsächlich ist.