SOLARIFY

Archiv: Dieselgate


Nachrüstung von 5,3 Millionen Fahrzeugen – Freigabe durch KBA dauert

Im Rahmen des „Nationalen Forums Diesel“ sei die Nachrüstung von 5,3 Millionen Autos vereinbart worden. Details könnten aber erst mitgeteilt werden, wenn die Hersteller die Freigabe der Software-Updates für die Nachrüstung beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) konkret beantragt hätten. Diese Updates würden aber vom KBA erst dann freigegeben, wenn dieses „sich von der Wirksamkeit der optimierten Emissionskonzepte überzeugt hat und keine Zweifel an der Zulässigkeit der optimierten Konzepte bestehen“. Zwei Antworten der Regierung auf Fragen von der Linken und den Grünen.


Ba-Wü stimmt Sprungrevision zu – Bundesverwaltungsgericht wird letztinstanzlich entscheiden

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßte in einer Medienmitteilung, dass die Landesregierung Baden-Württemberg am 02.10.2017 in der von der Deutschen Umwelthilfe gewonnen Klage gegen das Land für „Saubere Luft in Stuttgart“ ebenfalls der Sprungrevision zugestimmt hat. Damit wird die Rechtmäßigkeit von Fahrverboten im Rahmen einer Sprungrevision vom Bundesverwaltungsgericht Leipzig kurzfristig geprüft werden.


Autobosse sagen die Unwahrheit

Die markig-trotzigen Worte von VW-Chef Matthias Müller vom Diesel-Gipfel (siehe: solarify.eu/der-berg-gebiert-eine-maus) klingen einem noch im Ohr: Die Hardware-Nachrüstung von Dieselmotoren gehe nicht und zweitens sei sie zu teuer. „Angebot“ statt dessen: Das Problem sollte mit billigen Software-Updates gelöst werden. Nun hat der ADAC festgestellt, dass die Hardware-Systeme für SCR oder NOx-Kat schon seit Jahren in den Regalen von Audi, BMW, Mercedes und VW liegen. Die Hardware-Nachrüstung wäre also sehr wohl möglich.


SFV erläutert allgemeinverständlich technische Hintergründe

Der Aachener Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. hat auf seiner Webseite die wichtigsten Informationen über den Dieselmotor (und den Abgasskandal) zusammengefasst: Warum er gesundheitsschädlich ist. Warum er das Klima schädigt. Warum er seinen Besitzern finanzielle Nachteile bringt. Solarify dokumentiert.


Deutsche Umwelthilfe fordert Ende für Fahrzeuge mit hohem CO2– bzw. Stickoxid-Ausstoß

Die Umtausch- bzw. „Umweltprämie“ belohnt besonders den Kauf großer Diesel-SUVs und spritschluckender Pkw. Einer DUH-Medienmitteilung vom 20.09.2017 zufolge zeigen Abgasmessungen an mit „Umweltprämien“ beworbenen Pkw-Modellen bis zu 13-fach höhere Stickoxid-Emissionen auf der Straße als im Prüflabor erlaubt. Kein einziger der aktuell mit Umtausch- bzw. „Umweltprämie“ beworbenen Diesel-Pkw erfülle die aktuelle Abgasnorm Euro 6d.


Neue Studie von Transport & Environment

Die nichtstaatliche Organisation Transport & Environment (T&E) widerspricht den Behauptungen der Autoindustrie und einiger Politiker, Diesel-Autos seien unverzichtbar für die Einhaltung der Zwei-Grad-Grenze. Offenbar stimmt das Gegenteil: Zwei Jahre nachdem der Dieselgate-Skandal die schmutzige Natur der Diesel enthüllt hat, zeigt eine neue Studie der Dachorganisation europäischer NGOs aus dem nachhaltigen Verkehrsbereich, dass Dieselfahrzeuge nicht nur die Luft verschmutzen, sondern sogar mehr Klimawandel-Emissionen (CO2) als Benzinmotoren ausstoßen.


DUH: Nach zwei Jahren Dieselgate und zehn Jahren Abgasbetrug präsentieren Autokonzerne vor allem schmutzige Diesel-SUVs – BUND sucht vergeblich saubere Diesel auf IAA – Greenpeace mit Husten-Performance für Bundeskanzlerin

Mit einem 15 Meter langen Diesel-Pkw Modell und dem Slogan „Diesel-Abgase töten“ demonstrierte die Deutsche Umwelthilfe am 14.09.2017 am Haupteingang der IAA für „Saubere Luft in unseren Städten“ und ehrliche Spritverbrauchsangaben. Einer Recherche des BUND zufolge sind die „von den Autoherstellern vielbeschworenen Diesel der neuesten Abgasnorm Euro 6d auf der diesjährigen IAA nicht präsent“. 100 Greenpeace-Aktivisten demonstrierten mit einer Performance beim Rundgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der IAA für den Schutz vor gesundheitsschädlichen Dieselabgasen.

Der Herausforderer steht zum Diesel


Schulz und das Auto

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz „ist nicht so verrückt, das Ende des Diesels zu fordern“, so beschreibt Auto-Bild den SPD-Vormann und sein Verhältnis zum Verbrenner. Nicht weiter überraschend: Schulz fährt einen Volvo-Diesel – welche Euro-Norm verschweigt das Blatt höflich. Ob man in diesem Jahr mit dem Thema Auto die Bundestagswahl gewinnen und verlieren könne, will Interviewer Hauke Schrieber statt dessen wissen – Schulz: „Mit Ausnahme der Grünen sind sich alle Parteien einig, dass die Autoindustrie der Kern der deutschen Wirtschaft ist.“

Stickstoff-Sünder-Liste


Überraschend: Deutsche nicht vorne

Der International Council on Clean Transportation (ICCT) hat in einem Whitepaper die Daten für insgesamt 541 Euro-5 und Euro-6 Diesel aus ganz Europa zusammengestellt – so entstand die erste Gesamtschau über „Dieselgate“ und den tatsächlichen Ausstoß von Stickstoffoxid (NOx).


Dieselgipfel mit Kommunen sollte für saubere Luft sorgen – „missglückter Harmonieversuch“ (Spiegel)

Der Bund unterstützt die Kommunen bei der Umsetzung von Verkehrskonzepten und der Umrüstung des öffentlichen Nahverkehrs mit weiteren 500 Millionen Euro, melden Bundesregierung in einer Medienmitteilung als Ergebnis des Treffens von Vertretern der Länder und Kommunen zur Luftreinhaltung im Kanzleramt. SPD-Vizekanzler Gabriel fordert die Autobranche auf, sich an der Aufstockung zu beteiligen. Doch „Fahrverbote drohen noch immer und die Autoindustrie zieht nicht ohne Weiteres mit“ – so das Nachrichtenmagazin Spiegel.

nächste Seite »