Zwei Stimmen zum Nationalen Forum Diesel


Werner Eckert (Tagesschau) und Klaus Müller (vzbv)
ARD-Umweltexperte zum Diesel-Gipfel: Autobauer sind die Gewinner

Die auf dem Diesel-Gipfel beschlossenen Maßnahmen werden kaum zur Luftverbesserung beitragen, meint SWR-Umweltexperte Werner Eckert von der SWR-Umweltredaktion im nachtmagazin. “Bundesregierung und Autobranche haben den Dieselgipfel vor die Wand gefahren. Es wurde die Chance vertan, Verbrauchern mit finanziellen Entschädigungen, rechtsverbindlichen Garantien und klaren Informationen entgegenzukommen,” so Klaus Müller vom vzbv.
weiterlesen…

Autogipfel: Hersteller in die Verantwortung nehmen


Mehrzahl der Verbraucher ist der Meinung, dass die Politik im VW-Dieselskandal Interessen der Autohersteller bevorzugt

Zum Dieselgipfel der Bundesregierung am Mittwoch, 02.08.2017, fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) politische Konsequenzen aus möglichen Kartellabsprachen. Betroffene Verbraucher müssten entschädigt werden. „Die Bundesregierung muss Fehlentwicklungen in der Autobranche endlich ausbremsen“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. Laut einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv hat die Mehrzahl der Verbraucher das Gefühl, dass ihre Interessen im VW-Dieselskandal bislang zu kurz kommen. weiterlesen…

DUH mit „Acht-Punkte-Sofortprogramm für saubere Luft“


Konsequenz aus Stuttgarter Richterspruch zu Diesel-Fahrverboten

Nachdem durch Gerichtsentscheidungen (siehe: solarify.eu/ruege-fuer-kretschmann-aus-dem-auspuff) Diesel-Fahrverbote in Düsseldorf, München und Stuttgart als erforderlich bestätigt wurden, fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH), dass sich die Politik endlich von den in Hinterzimmern verabredeten unzureichenden Software-Updates verabschiedet und wirklich wirksame Maßnahmen ergreift. Angesichts der anstehenden Verhandlungen beim „Nationalen Forum Diesel“ am 02.08.2017 legte die DUH am 31.07.20176 in Berlin ein „Acht-Punkte-Sofortprogramm für saubere Luft“ vor. weiterlesen…