Geothermie für Bestandswohnungen


BMUB fördert modellhafte Heizungsumstellung für große Teile eines Wohnquartiers

Wie das BMUB am 16.09.2017 mitteilte, soll mit einem Modellprojekt nachgewiesen werden, dass sich auch Niedertemperaturwärme aus Tiefengeothermie (60° C) technisch machbar und wirtschaftlich für eine weitgehend CO2-neutrale Beheizung und Warmwasserbereitung in Wohnquartieren nutzen lässt. weiterlesen…

Tiefengeothermie kritisch gesehen


Tiefengeothermie darf nicht zum Einfallstor für Fracking werden

BBU logoAngesichts der Debatte über die verstärkte Nutzung von Erdwärme hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) in einer Pressemitteilung vom 10.08.2016 davor gewarnt, sämtliche Formen der Geothermie ungeprüft zu befürworten. So seien die Arten der Tiefengeothermie abzulehnen, die auf die Anwendung der Fracking-Technik setzten. Andere Formen der Tiefengeothermie seien im Detail auf ihre Umweltauswirkungen zu überprüfen.
weiterlesen…

Leistungsstärkste Geothermie-Anlage Deutschlands läuft


Unterföhring versorgt 2.000 Haushalte mit Erdwärme

Unterföhring - Foto © geovol.deIm bayerischen Unterföhring nördlich von München wurde Ende Februar 2016 die Erweiterung der Energiezentrale in Betrieb genommen – die damit zur leistungsstärksten Geothermie-Anlage Deutschlands wurde. Mit insgesamt 22 MW Wärmeleistung wird der Betreiber Geovol Geovol logokünftig mehr als 2.000 Haushalte und 50 Gewerbekunden versorgen. Rund 52 Millionen Euro hat die Gemeinde bisher in die Anlage und das zugehörige Fernwärmenetz investiert. weiterlesen…

Geothermie hilft Bahn überwintern

Erdwärme für warme Weichen

Mobilität auch bei widriger Witterung und Techniken, die mit erneuerbarer Energie arbeiten: “Nachhaltiges Wirtschaften und Energie” und “Intelligente Mobilität” sind wichtige Forschungsbereiche der Zukunftsaufgaben der neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung. Ein Artikel der Seite Bundesregierung.de. weiterlesen…