Organische PV am laufenden Meter

Ein sechs Meter langes und 50 Zentimeter breites Solarmodul aus flexibler organischer Photovoltaik ist das Ergebnis des europäischen Forschungsprojekts FabriGen mit sechs Partnern aus vier Ländern. Die Power-Folie wurde vollständig im sogenannten Rolle-zu-Rolle Verfahren hergestellt, die verwendeten organischen Solarzellen kommen ohne Indium-Zinnoxid (ITO) aus und sind damit potenziell besonders kostengünstig. Bei der Projektidee stand vor allem die Zielanwendung Membran-Architektur im Mittelpunkt. weiterlesen…

16 Millionen vom BMBF für POPUP

Die Solarzelle der Zukunft wird leicht und mechanisch flexibel sein und sich mithilfe von Druckprozessen kostengünstig herstellen lassen. Effizientere Materialien und neue Architekturen für die organische Photovoltaik zu entwickeln, ist das Ziel des BMBF-geförderten neuen Forschungsvorhabens POPUP. Ein interdisziplinäres Team um Dr. Alexander Colsmann vom Lichttechnischen Institut (LTI) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) erarbeitet für POPUP ein vertieftes Grundverständnis und erforscht neue Architekturen für semi-transparente und lichtundurchlässige Solarzellen und -module. weiterlesen…

Weltrekord bei OPV

10,7 % Zelleffizienz auf einer aktiven Fläche von 1,1 cm² bedeuten neuen Weltrekord für organische Photovoltaik (OPV). Die Heliatek GmbH, Technologieführer für organische Solarfolien, hatte das akkreditierte und unabhängige Prüfinstitut SGS mit einer Testserie für seine neusten organischen Photovoltaikzellen beauftragt. Zusätzlich wurde die überdurchschnittlich hohe Leistungskraft der organischen Photovoltaiktechnologie bei Schwachlicht und hohen Temperaturen im Vergleich zu traditionellen Solartechnologien bestätigt. weiterlesen…