Mit Finetuning zum Rekordwert


FAU-Forscher erreichen bislang höchste zertifizierte Effizienz organischer Solarzellen

Materialwissenschaftler der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) berichten einen neuen Rekord bei der Leistungsfähigkeit organischer, nicht-fullerenbasierter Einfachstapel-Solarzellen. Durch aufwändige Optimierungen erreichten sie eine zertifizierte Energieeffizienz von 12,25 Prozent auf einer Fläche von einem Quadratzentimeter. Diese standardisierte Fläche bildet die Vorstufe zur Prototypenherstellung. Die gemeinsam mit Partnern der South China University of Technology (SCUT) erzielten Ergebnisse wurden im Fachjournal Nature Energy veröffentlicht.
weiterlesen…

PV im Namen der Rose


Struktur von Blütenblättern steigert PV-Effizienz

kit_logo_V2_deMit einer Oberfläche wieder von Pflanzen können Solarzellen mehr Licht aufnehmen und damit mehr Strom erzeugen. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) reproduzierten die epidermalen Zellen von Rosenblütenblättern, die eine besonders starke Antireflexwirkung besitzen, und integrierten die transparente Nachbildung in eine organische Solarzelle. Dies führte zu einer relativen Erhöhung der Effizienz von zwölf Prozent. Darüber berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Advanced Optical Materials. weiterlesen…

Pilotanlage für gedruckte Perowskit-Solarzellen


Fraunhofer IAP stellte gedruckte Elektronik auf LOPEC 2016 vor – von der Idee zur Serienproduktion

Fraunhofer IAP logo Eine Pilotanlage für die kundenspezifische Entwicklung gedruckter Elektronik im industrienahen Maßstab stellte das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm auf der LOPEC logoMünchner Fachmesse für gedruckte Elektronik LOPEC 2016 vom 6. bis 7. April 2016 vor. Nach Angaben der Potsdamer Wissenschaftler können mit der Anlage nicht nur organische, sondern auch Perowskit-Solarzellen hergestellt werden. Alle organischen und anorganischen Schichten werden auf derselben Anlage kosten- und zeitsparend gedruckt. weiterlesen…

Weltrekord III: Organische Photovoltaik


Heliatek stellt mit 13,2 % Effizienz neuen OPV-Weltrekord auf

Solarfolienstück aus der Produktion - Foto © Tim Deussen, heliatek.comDas Entwicklungsteam der Heliatek GmbH hat laut einer Mitteilung mit 13,2% Effizienz einer OPV-Multi-Stack-Zelle einen neuen Weltrekord für die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in Elektrizität auf Basis einer organischen PV-Zelle aufgestellt. Die Messung wurde vom Fraunhofer CSP unabhängig bestätigt. weiterlesen…

Auszeichnung für organische PV


Gips-Schüle-Forschungspreis an interdisziplinäres KIT-Projekt für umweltfreundliche Herstellung organischer Solarzellen

Der mit 50.000 Euro dotierte Gips-Schüle-Forschungspreis 2015 geht an das Forschungsprojekt „Nanopartikel für eine umweltfreundliche Herstellung von organischen Solarzellen“ des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in Kooperation mit der MJR PharmJet GmbH. Ziel des Projekts, in dem Ingenieure, Physiker, Chemiker und Biologen gemeinsam forschen, sind kostengünstige Herstellungsverfahren für neuartige Solarzellen ohne gesundheitsschädliche Lösemittel. weiterlesen…

Organische PV hinter Glas

Organische Solarmodule haben gegenüber Silizium-Solarzellen Vorzüge. Ein Knackpunkt sind jedoch ihre kürzere Lebendauer. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam arbeiten an einer viel versprechenden Lösung: Sie nutzen flexibles Glas als Trägersubstrat, wodurch die empfindlichen Bauteile besser geschützt sind. weiterlesen…

Organische PV am laufenden Meter

Ein sechs Meter langes und 50 Zentimeter breites Solarmodul aus flexibler organischer Photovoltaik ist das Ergebnis des europäischen Forschungsprojekts FabriGen mit sechs Partnern aus vier Ländern. Die Power-Folie wurde vollständig im sogenannten Rolle-zu-Rolle Verfahren hergestellt, die verwendeten organischen Solarzellen kommen ohne Indium-Zinnoxid (ITO) aus und sind damit potenziell besonders kostengünstig. Bei der Projektidee stand vor allem die Zielanwendung Membran-Architektur im Mittelpunkt. weiterlesen…

Warum organische Solarzellen altern

Für viele Experten sind sogenannte organische Solarzellen die Zukunft der Stromversorgung. Die seien konkurrenzlos preiswert, weil sie mit modifizierten Tintenstrahldruckern hergestellt werden und mit minimalen Materialkosten hinkommen, schreibt Wolfgang Kempkens in Wiwo Green. Aber: Die organischen Zellen zersetzen sich im Sonnenlicht, so dass der Wirkungsgrad schnell drastisch abnimmt. Kempkens: “Forscher der Technischen Universität München und des Deutschen Elektronensynchrotrons in Hamburg, das besser unter dem Kürzel Desy bekannt ist, haben nun herausgefunden, was bei diesem Alterungsprozess passiert. Ein erster Schritt, um die Technik endlich wirklich marktreif zu machen.” weiterlesen…

UMSICHT-Preis verliehen

Den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2012 erhielt am 04.07.2012 der Wissenschaftler Dr. Jan Meiß für seine Dissertation »New Material Concepts for Organic Solar Cells«. Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer, Vorstand des Wissenschaftsforums Ruhr e.V., überreichte als Schirmherr den vom Förderverein des Fraunhofer UMSICHT zum dritten Mal ausgeschriebenen Preis in Oberhausen. In seiner Doktorarbeit am Institut für Angewandte Photophysik (IAPP) der Technischen Universität Dresden entwickelte Jan Meiß gemeinsam mit der Heliatek GmbH und Fraunhofer COMEDD neue Konzepte für organische Solarzellen. Der 31-Jährige beschäftigte sich speziell mit durchsichtigen elektrischen Kontakten und der Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit. weiterlesen…

Durchsichtige organische Solarzellen

Jan Meiß, ein Fraunhofer- Wissenschaftler, bekommt mit sieben weiteren den Nachwuchspreis Green Photonics für seine Doktorarbeit, die er am Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS und der TU Dresden erstellte. Er entwickelte organische Solarzellen, die deutlich weniger Material benötigen, kostengünstiger sind und sich leichter in eine Produktionslinie integrieren lassen als übliche organische Module. Weiterer Preisträger: Der Physiker Toni Eichelkraut von der Friedrich-Schiller-Universität Jena weiterlesen…