SOLARIFY

Archiv: Tsunami


Forscher entwickeln globalen Risiko-Index für Strandtourismus – 203 Mio. Euro Verlust jährlich

Geht es diesen Sommer wieder an den Strand? Immer häufiger reisen europäische Touristen an Orte mit erheblichem Tsunamirisiko – das fanden Forscher nun heraus. Bei der Jahreskonferenz der European Geosciences Union (EGU) 2018 in Wien haben sie am 12.04.2018 einen Tsunami-Risikoindex für Reiseziele auf der ganzen Welt vorgestellt. Die von Andreas Schäfer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) geleitete Studie untersuchte alle bedeutenden Reiseziele weltweit in Bezug auf mögliche Verluste für die Tourismusbranche in Folge von Tsunamis.

5 Jahre Fukushima


Hendricks zum Gedenktag: Atomkraft hat keine Zukunft

Karte von Fukushima- Foto © Gerhard Hofmann, Agentur ZukunftFünf Jahre nach dem Super-GAU (am 11.03.2011) im japanischen AKW Fukushima Daiichi erinnern viele Publikationen vor allem aus der Politik und von NGOs daran, dass damals Unmengen von Radioaktivität mit verheerenden Folgen für Mensch und Natur freigesetzt wurden (siehe solarify.eu/5-jahre-fukushima). Bundesumweltministerin Barbara Hendricks will im Mai nach Japan reisen. Greenpeace energy_no-point-825x452 Einer Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace Energy zufolge wollen 68 Prozent der Deutschen, dass die Bundesregierung auf EU-Länder wie Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn politisch einwirkt, damit dort keine Atomkraftwerke gebaut werden. Bodensee-Stiftung und Deutsche Umwelthilfe (DUH) weisen auf atomare Zeitbomben direkt an der deutschen Grenze hin. Agora Energiewende stellte unter www.agora-energiewende.de ein Tool zur Entwicklung der Energiewende auf seine Webseite.


Kleine Höhenschwankungen bündeln Tsunamiwellen

Göttinger Max-Planck-Forscher haben festgestellt, dass der Höhenverlauf des Meeresbodens für die Vorhersage der Wellenausbreitung von Bedeutung ist. Tsunamis gehören zu den verheerendsten Naturkatastrophen. Obwohl die Seebeben, von denen sie meist ausgelöst werden, bisher nicht vorhersehbar sind, vergeht zwischen der Entstehung von Tsunamis und ihrem zerstörerischen Auftreffen auf Küsten kostbare Zeit, die man für Frühwarnungen nutzen könnte.