Juli – heißester Monat der Geschichte

Klimawandel und El Niño wirken zusammen

Wissenschaftlern der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und des Britischen Wetterdienstes zufolge war der Juli 2015 der heißeste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die weltweite Durchschnitts-Temperatur lag in diesem Monat bei 16,6 ° C (61,9 ° F), 0,08 Grad höher als der Rekord vom Juli 1998 – das meldete das in Partnerschaft mit der UNEP herausgegebene Webportal der 2007 gegründeten Londoner Climate Action, gefolgt von der britischen BBC.

Die Daten wurden in einem neuen Bericht der NOAA veröffentlicht, die zugleich schätzt, dass 2015 das heißeste bisher bekannte Jahr werden wird. Der NOAA-Bericht stellte auch fest, dass neun der 10 heißesten Monate seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880 nach 2005 aufgetreten sind. Wissenschaftler geben dem Klimawandel und den Auswirkungen des El Niño-Wetter-Phänomens im Pazifischen Ozean (siehe solarify.eu/el-nino) die Schuld an den Rekordtemperaturen.

Die erste Hälfte des Jahres 2015 brach bereits einen Allzeit-Temperaturrekord. Jake Crouch, Physiker am Nationalen Zentren für Umweltinformationen der NOAA, sagte: “Die Welt wärmt sich auf. Und die Aufwärmung geht weiter. Das zeigen unsere Daten immer wieder… Jetzt, nachdem wir ziemlich sicher sind, dass 2015 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wird, ist es Zeit danach zu fragen, was die Auswirkungen dessen sind? Was bedeutet das für die Menschen auf der Erde?”Die NOAA teilte weiter mit, dass Pazifik und Indischer Ozean eine Rekord-Erwärmung erfahren haben.

Folgt: BBC bestätigt