Claudia Kemferts Apologie der Energiewende

Kemferts Lob für Solarify

In einem Kapitel (“Nein zum postfaktischen Irrsinn, ja zur Energiewende”) beschäftigt sich Kemfert (S. 31) mit der jüngsten INSM-Kampagne zum Thema “Energiewende”: Deren angebliche Fakten hatte Solarify unaufgeregt und penibel unter der Überschrift “Faktencheck und Gegendarstellung” in einem Artikel unter die Lupe genommen der kurze Antext: “Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) läuft – wie schon bei der vergangenen Bundestagswahl – wieder einmal Sturm gegen Energiewende und Erneuerbare Energien. Kategorisch stellt sie fest: Die Energiewende ‘belastet Haushalte, schwächt die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft – vor allem aber: Der Umwelt ist wenig geholfen’, ein altbekannter Argumentations-Dreisprung. Aber stimmt das denn? Solarify checkt die von der INSM gesammelten ‘Fakten’, die zeigen sollen, ‘was an der Energiewende im Stromsektor schief läuft”‘. Schon diese ‘Fakten’ sind – interessegeleitet – handverlesen. Solarify hat sie geprüft und jeweils darauf geantwortet – im Stil einer Gegendarstellung.”

Claudia Kemfert in “Das fossile Imperium schlägt zurück” (Verlinkungen von Solarify): “Wer steckt eigentlich dahinter, wenn beispielsweise die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, kurz INSM, zu Anfang des Bundestagswahljahrs 2017 elf solcher ‘Fakten’ veröffentlicht und mit allerlei Grafiken und Charts untermauert? Wer verfolgt hier welche Ziele, wenn ein – namentlich nicht genannter – Autor seine Auflistung ‘Die Fehler der Energiewende – und warum sie dennoch gelingen kann’ übertitelt, neben verdrehten Fakten aber keinen einzigen konstruktiven Vorschlag nennt?

Glücklicherweise gibt es geduldige Wissenschaftler und kritische Wissenschaftsjournalisten, die solcherlei Propagandaargumente immer wieder einzeln hinterfragen und Punkt für Punkt richtigstellen. Im genannten Beispiel tat dies taggleich der Informationsdienst SOLARIFY – selbstverständlich unter namentlicher Nennung der beteiligten Autoren und unter Angabe eines Impressums, das die Interessen und die Finanzierung der Website transparent macht.

Die INSM übrigens nennt sich selbst ‘eine regierungsunabhängige, branchen-und parteiübergreifende Organisation, die sich für fairen Wettbewerb, unternehmerische Freiheit, sozialen Ausgleich, Chancengerechtigkeit und eine verantwortungsvolle, generationengerechte Politik einsetzt.’ Auf Wikipedia heißt es, die INSM sei ‘eine im Jahr 2000 vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall gegründete und von Arbeitgeberverbänden getragene advokatorische Denkfabrik und Lobbyorganisation.’ Und auf Lobbypedia wird die INSM als ‘marktliberale Lobby-Organisation’ bezeichnet. Sie bediene sich ‘einer Vielzahl von Medien, die aufeinander abgestimmt genutzt werden, um ihre Botschaften zu transportieren’. Dort finden sich detaillierte Angaben zu Finanzierung und Organisation der INSM, zusammengefasst heißt es: ‘Gesteuert und kontrolliert wird die INSM durch den Beirat, in dem sich neben Vertretern von Gesamtmetall auch Vertreter der anderen Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft finden. Hinzu kommen Experten für Demoskopie, die über Meinungs- und Stimmungstrends informieren.’

Dagegen ist Solarify nach eigenen Angaben das unabhängige Infoportal von Agentur Zukunft und Max-Planck-Gesellschaft für Nachhaltigkeit, Erneuerbare Energien, Klimawandel und Energiewende.‘  Man wolle ‘mit den inzwischen mehr als 6500 hochgeladenen Texten und Grafiken eine aktuelle Informationsquelle sein, ein verlässlicher Leitfaden, um sich in der Flut der Informationen zurechtzufinden‘. Die Agentur Zukunft ist ein Berliner Journalistenehepaar mit vier Jahrzehnten Medienerfahrung als freiberufliche Hörfunk- und Fernsehautoren und Pressesprecher. Und die Max-Planck-Gesellschaft? Ihre Organisation (als eingetragener Verein) und Finanzierung (2016 rund zwei Milliarden Euro aus öffentlichen Mitteln) sind auf ihrer Website veröffentlicht. Sie ist Träger einer Vielzahl von Forschungseinrichtungen in Deutschland und im Ausland. Laut Wikipedia genießt sie ‘weltweite Anerkennung. Nichtuniversitäre Forschungsinstitutionen haben sie 2006 im Times Higher-Education-Supplement-Ranking zur weltweit besten nichtuniversitären Forschungseinrichtung gekürt. Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften kennt nur Wissenschaftliche Mitglieder’. Und wem von beiden – INSM oder Solarify – schenken Sie Glauben?”

Folgt: “Was jetzt zu tun ist”