Klassenziel verfehlt

Beim bisherigen Tempo der Großen Koalition wird Klimaschutzziel 2020 erst 2038 erreicht

Zwischen 2005, dem Beginn der ersten Große Koalition unter Bundeskanzlerin Merkel, und 2016 sanken die Emissionen im Durchschnitt lediglich um rund 8 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr. 2015 und 2016 stiegen die Emissionen sogar wieder – um knapp 5 Millionen Tonnen. Auch für das Jahr 2017 werden gleichbleibend hohe Emissionen erwartet. Setzt sich der bisherige Trend fort, so würde Deutschland seinen Kohlendioxid-Ausstoß erst im Jahr 2038 um 40 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 reduzieren. Das belegen Zahlen des Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. (BEE e.V.), die am 26.01.2018 veröffentlicht wurden.

[note Wenn wir das bisherige Tempo beibehalten, erreichen wir das Klimaziel 2020 (eine THG-Reduktion um 40 % im Vergleich zu 1990) erst im Jahr 2038! – Jährliche Treibhausgas-Emissionen in Millionen Tonnen (CO2-Äquivalent) und deren prozentuale Entwicklung seit 1990 – Grafik © Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. – 2018]

Um das Klimaschutzziel 2020 noch rechtzeitig zu erreichen, ist ein deutlich höherer Ausbau für Erneuerbare Energie im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor sowie ein schneller Kohleausstieg notwendig. Die nächste Bundesregierung muss rasch Maßnahmen ergreifen, um eine Trendwende beim Klimaschutz zu erreichen.

->Quelle:  BEE e.V./Pressemitteilung 26.01.2018