E-Autos dürfen in Österreich schneller fahren

Köstinger: Aufhebung des IG-L 100er bringt Elektro-Autos auf die Überholspur!

Statt Tempo 100 dürfen Elektrofahrzeuge auf vielen Straßen in Österreich künftig 130 fahren. Mit dem Gesetz sollen emissionsfreie Fahrzeuge gestärkt werden. Der Nationalrat hat einer Medienmitteilung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus zufolge die  Aufhebung des Immissionsschutzgesetzes-Luft (IG-L) für E-Autos zugestimmt.

„Zur Erreichung der EU Klimaziele 2030 und der Ziele des Pariser Klimaabkommens muss auch der Verkehrssektor seinen Beitrag leisten und CO2 einsparen. Ein wesentliches Instrument zur Erreichung dieser Ziele ist die Stärkung der E-Mobilität. Mit dem Beschluss des Nationalrats, wird heute die erste Maßnahme des E-Mobilitätspakets der Regierung umgesetzt“, so Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger.

Elektrofahrzeuge seien im Betrieb generell emissionsfrei. Mit einer Änderung des Immissionsschutzgesetzes-Luft werde daher eine gesetzliche Ausnahme für Elektrofahrzeuge von den IG-L-Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Autobahnen und Schnellstraßen geschaffen. „Diese Ausnahme für E-Fahrzeuge ist ein Vorteil, den wir Besitzerinnen und Besitzern von E-Fahrzeugen gegenüber Verbrennungsmotoren geben wollen“, sagt Köstinger. Künftig kann man mit einem Elektrofahrzeug in einer IG-L-Hunderter-Zone auch 130 km/h fahren. Das betrifft Strecken von insgesamt 440 Kilometer Länge.

Offene Busspuren und Gratis-Parken für E-Autos

Österreichs Bundesregierung bekennt sich in ihrer Klima- und Energiestrategie #mission2030 zur Reduktion der Treibhausgasemissionen im Verkehrsbereich um rund 7,2 Mio. Tonnen CO2 sowie zur Forcierung der Elektromobilität. „Österreich liegt bereits im EU Spitzenfeld bei der Elektromobilität. Darauf wollen wir uns aber nicht ausruhen. Es braucht eine echte Mobilitätswende!“ so Köstinger. Der Leuchtturm 3 der #mission2030 sieht eine breite E-Mobilitätsoffensive insbesondere in drei Bereichen vor:

  • E-Mobilität für Straßenfahrzeuge und Infrastruktur,
  • E-Mobilität auf der Schiene sowie
  • E-Mobilitätsmanagement, E-Flotten und E-Logistik.

Die Umsetzung des hierfür vorgesehenen Maßnahmenbündels soll in mehreren Schritten erfolgen. Das BMNT: “Unser Ziel ist ein weitgehend CO2-neutraler Verkehrssektor bis zum Jahr 2050″. Köstinger: „Der Weg zur Erreichung der Klimaziele führt nicht über Verbote, sondern über Anreize. Wir wollen mit unseren Vorhaben die Menschen davon überzeugen, dass es sich in mehrfacher Hinsicht auszahlt, auf ein E-Fahrzeug zu wechseln“. Mit dem E-Mobilitätspaket sollen Anreize für die Nutzerinnen und Nutzer der Elektromobilität gesetzt werden. Dies erfordert ein Zusammenwirken von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden um den Umstieg auf saubere Mobilität zu unterstützen. So sollen im nächsten Schritt Busspuren für E-Autos geöffnet und das Gratis-Parken für E-Autos forciert werden.

->Quelle: bmnt.gv.at/K-stinger–Aufhebung-des-IG-L-100er