In Ladakh ensteht weltgrößtes PV-Kraftwerk

Anlage soll 5.000 Mega-Watt leisten

Indien hat den Wettbewerb mit China um den größten Solarpark der Welt wieder aufgenommen, und das geplante Ladakh-Solarprojekt könnte die Krone wieder nach Südasien bringen. Das berichtet Uma Gupta für pv magazine india. Laut dem US-amerikanischen Versicherungsunternehmen SolarInsure war Chinas Datong Solar Power Project – mit einer projizierten Kapazität von 3 GW – auf dem besten Weg, nach endgültiger Fertigstellung das weltweit größte Solar-PV-Projekt an einem Standort zu werden. Bisher gilt Benban (1,65 GW) in Ägypten als  weltgrößtes Solarkraftwerk (solarify.eu/groesstes-pv-kraftwerk-der-welt).

Derzeit größte PV-Anlage der Welt: Der Benban-Solarkomplex mit 32 Kraftwerken wird in der Nähe von Assuan gebaut. Alle Anlagen sollen bis Mitte 2019 in Betrieb genommen werden. Sie sollen zusammen 1.650 MW Strom zu erzeugen, die ausreichen, um Hunderttausende von Haushalten und Unternehmen zu versorgen. Die Gesamtkosten des Projekts werden zwischen 3  und 3,5 Milliarden Euro liegen –  Foto © ibvogt.com

Das Ladakh-Projekt soll bis 2023 abgeschlossen sein, mit viel Sonnenlicht und klarer Luft, was Ladakh ungewöhnlich gut für Solartechnologien geeignet mache. Der Strom aus der 5-GW-PV-Anlage im Bezirk Leh werde über eine 900 Kilometer lange Strecke entlang der Straße Leh-Manali zum Verbrauch durch den Bezirk Kaithal im Bundesstaat Haryana transportiert. Ergänzt werde es durch ein weiteres 2,5-GW-Solarprojekt im Bezirk Kargil, das Strom für die Beleuchtung der Ebenen und die Verringerung der Abhängigkeit von Dieselgeneratoren für eine Bevölkerung liefere, die sonst etwa ein halbes Jahr lang von der Stromversorgung abgeschnitten bliebe.

Schwieriger geografischer Lage Rechnung getragen

Die 7,5 GW-Ausschreibung von Jammu & Kaschmir ermögliche es den Bauherren nicht nur, die Stromübertragungs- und Evakuierungsinfrastruktur einzurichten, sondern ermutige sie auch, Speicher hinzuzufügen. Die Entwickler würden unterdessen angeregt, verschiedene Formen der Speichertechnologie zu erforschen, einschließlich Batterien, Salzschmelzen, Pumpspeichern oder einer Kombination davon, um die Evakuierungsinfrastruktur des Getriebes innovativ und effizient zu nutzen.

Ein Bericht in der Times of India zitierte SK Mishra, Direktor für Energiesysteme bei der Solar Energy Corporation of India (SECI), wie folgt: “Wir haben uns mit Fragen befasst, die bei früheren Ausschreibungen aufgetreten sind, und die der schwierigen geografischen Lage Rechnung getragen. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Verwaltungen Leh und Kargil 25.000 bzw. 12.500 Hektar Land zu Preisen ausgewiesen haben, die sich für die Berggemeinden lohnen, die auch eine Miete von rund 1.200 Rupien (ca. 15 €) pro Hektar und Jahr – mit einer jährlichen Steigerung von 3% – erhalten werden.”

Die Größe der PV-Kraftwerke hat in den vergangenen zehn Jahren ständig zugenommen, mit immer wieder neuen Leistungsrekorden. Das 97 MW Sarnia Photovoltaik-Kraftwerk ging 2010 in Betrieb. 2012 erreichte der Huanghe Hydropower Golmud Solar Park 200 MW. Im August 2012 kam das Agua Caliente Solarprojekt in Arizona auf MW und wurde 2013 von drei größeren Anlagen übertroffen. Im Jahr 2014 gingen zwei amerikanische Solarparks als größte ans Netz: Topaz Solar Farm, eine PV-Anlage mit 550 MW und eine zweite 550-MW-Anlage, der Desert Sunlight Solar Farm in Kalifornien. Diese beiden Anlagen wurden im Juni 2015 von einer neuen weltweit größten Anlage übertroffen, als das 579 MW Solar Star-Projekt in Antelope Valley (Kalifornien) in Betrieb ging. 2016 war das größte PV-Kraftwerk der Welt der 850 MW Longyangxia Dam Solarpark in der chinesischen Gonghe Provinz, Qinghai (s.u.). (Nach en.wikipedia.org/List_of_photovoltaic_power_stations)

Die heute fünftgrößte PV-Anlage der Welt ist vom Weltall aus zu erkennen: der chinesische Longyangxia-Solarpark auf dem tibetischen Hochplateau in der ostchinesischen Provinz Qinghai (siehe solarify.eu/china-erreicht-solarenergie-ziel-fuer-2020-weltgroesste-pv-anlage). 27 Quadratkilometer groß, vier Millionen Solarmodule liefern 850 Megawatt. Die von der Nasa veröffentlichten Bilder, aufgenommen vom Satelliten “Landsat 8” im Januar 2017, dokumentierten den baulichen Fortschritt seit dem Baubeginn 2013. Nach baublatt.ch – Foto © NASA

-> Quellen: