Sonne zum Bunkern – Markt für Speichersysteme im Aufwind

NATURSTROM verpachtet Stromspeicher – Siemens verkauft sie

Die NATURSTROM AG erweitert ihr Angebot an Pachtmodellen für Haushaltskunden. Neben einer Photovoltaikanlage und einem Paket aus Solaranlage und Speicher können Hausbesitzer unter dem Namen SonnenSpeicher ab sofort auch ausschließlich den Stromspeicher pachten. Der SonnenSpeicher stammt vom Qualitätshersteller LG, NATURSTROM bietet ihn mit einer Kapazität von 6,60 Kilowattstunden oder 9,30 Kilowattstunden an. Die monatliche Pacht startet bei 97,85 Euro. Unter www.naturstrom.de/sonnendach können Interessenten in wenigen Schritten berechnen, unter welchen Voraussetzungen sich ein Speicher für sie lohnt.

„Batteriespeicher sinken seit wenigen Jahren deutlich im Preis und werden nun für Haushalte wirtschaftlich“, erläutert NATURSTROM-Vorstand Oliver Hummel. „Daher erweitern wir unser Angebot.“ Über 1,6 Millionen Solaranlagen erzeugen in Deutschland jeden Tag sauberen Strom, die meisten davon auf den Dächern von Einfamilienhäusern. Bei Photovoltaikanlagen, die in den Jahren nach 2012 errichtet wurden, lohnt sich der Eigenverbrauch des Sonnenstroms. „Den können die Besitzer mit einem Speicher optimieren und damit ihre Stromkosten senken“, so Hummel.

Eine zusätzliche Zielgruppe des Pachtangebots sieht NATURSTROM ab 2021, wenn für die ersten Ökostromanlagen die zwanzigjährige Einspeisevergütung endet – darunter auch tausende Solaranlagen. „Diese Anlagen werden noch einige Jahre nahezu kostenlos sauberen Strom produzieren können“, schätzt Hummel. „Gerade hier lohnt sich ein möglichst hoher Eigenverbrauch. Denn für die Einspeisung nicht genutzter Strommengen ins Netz erhalten die Anlagenbesitzer dann nur noch den Preis am Kurzfristmarkt der Strombörse.“ Und der liegt bei drei bis fünf Cent, während jede Kilowattstunde aus dem Netz mit einem Vielfachen zu Buche schlägt.

Die Vorteile einer Pacht gegenüber dem Kauf eines Speichers sieht NATURSTROM im umfassenden Service- und Qualitätsversprechen: Der Kunde vermeidet die hohe Anfangsinvestition, zudem muss er sich nicht mit der Komplexität und Technik solcher Anlagen im Detail auseinanderzusetzen. NATURSTROM ist jederzeit Ansprechpartner für den Kunden und übernimmt von der Planung über die Installation, die Inbetriebnahme und Wartung bis hin zu Versicherungs- und Reparaturfragen alle anfallenden Aufgaben.

Auf www.naturstrom.de/sonnendach finden sich nicht nur Informationen und der Rechner zu SonnenSpeicher, sondern auch zu den weiteren Pachtangeboten von NATURSTROM. Interessenten können sich hier unkompliziert und schnell informieren, welche Kombination und Ausgestaltung am besten zu ihnen passt.

Siemens bietet smarten Heimspeicher an

Mit einem smarten Heimspeicher will der Konzern Siemens nun in den Heimspeichermarkt einsteigen, meldet pv magazine. Photovoltaikanlagen-Besitzer sollen damit unabhängiger vom öffentlichen Netz werden. Mit der Junelight Smart Battery bietet Siemens erstmals einen Batteriespeicher zur Speicherung und Nutzung von eigenerzeugtem Strom an, der speziell auf die Anforderungen in privaten Eigenheimen ausgelegt ist. Wie Siemens mitteilt, stimmt das Gerät abhängig von der wetterbedingten Ertragsprognose der Photovoltaik-Anlage sowie vom individuellen Verbrauchsprofil des Haushalts die Be- und Entladevorgänge vorausschauend aufeinander ab. Alle Energieflüsse von der Produktion über Speicherung bis hin zu Verbrauch und Netzeinspeisung sollen über eine zum Speicher gehörende App jederzeit in Echtzeit einsehbar sein. Die Kapazität des Speichers lässt sich Siemens zufolge modular an den individuellen Bedarf anpassen. Demnach können bis zu sechs Batterieeinheiten mit einer Nettokapazität von je 3,3 kWh nachgerüstet und flexibel an ein verändertes Verbrauchsverhalten angepasst werden, etwa zur Anbindung von Wärmepumpen oder zum Laden von Elektroautos.

Markt für Speichersysteme im Aufwind: Heim- und Gewerbespeicher zentrale Treiber

Der weltweite Markt für Energiespeicher boomt – im privaten wie auch im kommerziellen und industriellen (C&I) Bereich. Wichtige Treiber sind Systeme zur Optimierung des Eigenverbrauchs „behind the meter“ (BTM, engl. für „hinter dem Zähler“ im Gegensatz zu Installationen in Energieversorgergröße „vor dem Zähler“). Sie sorgen für starke Wachstumszahlen. Eine große Auswahl dieser Systeme wird auf der ees Europe vorgestellt, die vom 15. bis 17. Mai auf der Innovationsplattform The smarter E Europe auf der Messe München stattfindet.

In Europa stehen die Zeichen auf Wachstum: Im Vergleich zum Jahr 2016 wuchs der europäische Markt für Energiespeicher 2017 um 49 Prozent auf fast 600 MWh. Dies ist die zentrale Aussage des halbjährlich erscheinenden „European Market Monitor on Energy Storage“ (EMMES), herausgegeben von Delta-ee in Zusammenarbeit mit der European Association for Storage of Energy (EASE). Für das Jahr 2018 erwartet Delta-ee bei den beiden wichtigsten Systemen der Energiespeicherung BTM – den privaten und C&I-Systemen – ein Wachstum von 45 Prozent.

->Quellen: