Vor lauter Bäumen auch den noch Wald sehen

China vorne

In China ist es durch ehrgeizige nationale Aufforstungspläne gelungen, die Anzahl der Bäume enorm zu erhöhen. Aber einheimische Wälder wurden effektiv durch Baumplantagen verdrängt, so die in der Zeitschrift Biological Conservation veröffentlichte Forschung. Außerdem muss befürchtet werden, dass die Aufnahme von nicht einheimischen Arten langfristige Auswirkungen auf die Wasserressourcen des Landes haben könnte.

“Der Schutz des Bestehenden hat oberste Priorität”, sagt Marie Noëlle Keijzer, Mitbegründerin und CEO des belgischen gemeinnützigen WeForest. “Die Priorität Nummer zwei ist die Wiederherstellung. Die Bäume brauchen 10 Jahre, um wirksam zu werden, und dann weitere 30 Jahre, um ihre gesamte Kohlenstoff-Aufnahmekapazität ausschöpfen zu können, so dass man einen neuen Baum nicht mit einem bestehenden Baum vergleichen kann, ganz abgesehen von einem bestehenden Wald mit seiner großen Artenvielfalt.”

Auch sollte die Wiederaufforstung die Aufmerksamkeit nicht von der Wiederherstellung weniger vielfältiger Lebensräume wie Grasland, Feuchtgebiet, Moorland und Moor ablenken, sagen Experten. Die Autoren eines Artikels über naturnahe Klimalösungen, der im Juni in Nature Climate Change veröffentlicht wurde, warnen davor, dass unkontrollierte Aufforstung einen Teil dieses baumlosen Geländes gefährden könnte, was sie als “besonders beunruhigend empfanden, da der ursprüngliche Lebensraum oft größere und widerstandsfähigere Vorteile bei der Kohlenstoffspeicherung bieten kann”.

Nach Meinung der Experten sollten die Wiederaufforstungsbemühungen am besten auf bestimmte Regionen der Welt ausgerichtet sein unter Berücksichtigung der jeweils unterschiedlichen Umsetzung. Bäume wachsen und nehmen Kohlenstoff schneller auf, zum Beispiel in der Nähe des Äquators, wo es warm und feucht und das Land relativ günstig und verfügbar ist. Eine Anfang des Jahres in Science Advances veröffentlichte Studie ergab, dass mehr als 3,3 Millionen Quadratkilometer verlorenen tropischenr Regenwalds in Afrika, Südostasien und Amerika wiederhergestellt werden konnten.

Keijzer nennt die tropische Wiederaufforstung aus zwei Gründen eine “niedrig hängende Frucht”: “Erstens, weil sie wirtschaftliche Werte für Länder schafft, die sie am meisten brauchen. so bietet sie die Chance, Millionen Menschen aus extremer Armut zu befreien.” Und zweitens “wenn man zum Beispiel in Belgien einen Baum pflanzen wollte, würde man wahrscheinlich mehr als 10 Euro pro Baum ausgeben, wenn nicht 15, aber in tropischen Regionen kann man ihn für einen halben Dollar pflanzen”.

Die Wiederaufforstung der Tropen werde allerdings erhebliche Forschungsarbeiten erfordern, damit der Nutzen der Projekte realistisch eingeschätzt werden könne. “Es gibt nur sehr wenige Teile der Tropen, in denen es genügend Fachwissen und Wissen gibt, um einheimische Wälder in großem Maßstab wiederzubeleben”, sagt Andrew Marshall, Leiter der gemeinnützigen Organisation Reforest Africa. Er vergleicht Großbritannien, wo es weniger als 20 Baumarten gibt, die im ganzen Land heimisch sind, mit Tansania, das die gleiche Vielfalt auf einem einzigen Hektar hat.

Wie genau die Waldflächen wiederhergestellt werden, hängt von zwei Schlüsselfaktoren ab: Der momentane Zustand und das Ziel der Wiederaufforstung. Das Land könnte bereits einen geschädigten Wald mit weniger Baumbestand, weniger Arten und schlechterem Boden beherbergen. Es kann entwaldet worden sein, wo viele Bäume gefällt wurden und das Land hauptsächlich für andere Zwecke wie Landwirtschaft oder Infrastruktur genutzt wird. Es könnte von einer invasiven Art wie Lianen dominiert werden – den großen holzigen Reben, die schnell tropisches Land überwuchern können – oder Molinien – einem Gras, das sich über das walisische Hochland ausbreitet, nachdem die Felder nicht mehr beweidet werden. Im Extremfall ist das Land vielleicht sogar unfähig geworden, Leben aufzunehmen, aber Keijzer sagt, dass sie noch nie auf einen Ort gestoßen sei, der nicht wiederhergestellt werden könnte.

Theoretisch könnte die Wiederaufforstung vielerorts durch natürliche Regeneration erreicht werden, bei der das Land mit minimalem menschlichen Eingriff in den Wald zurückkehren kann. “Der sicherste Weg, dies zu tun, ist, Orte zu finden, die sich auf natürliche Weise erholen, und Orte, die sich bereits in der Nähe anderer Waldgebiete befinden, Gebiete, die erst kürzlich abgeholzt wurden”, sagt Marshall. “Weil man erwarten würde, dass noch etwas Saatgut im Boden ist und die Vögel und die Tierwelt die Samen verteilen werden.”

Diese Option hat auch den Vorteil, billig zu sein, aber der Natur ihren Lauf zu lassen, sei aus einer Mischung aus praktischen, sozialen und wirtschaftlichen Gründen nicht immer möglich, und oft werde eine helfende Hand benötigt. In der Sahelwüste Nordafrikas setzen die Bauern erfolgreich eine gemanagte Naturverjüngungstechnik ein, bei der sie die Überreste alter Baumwurzeln unter der Erde sorgfältig pflegen, um Bäume wieder zum Leben zu erwecken. Afforestt, ein weltweit tätiges Unternehmen mit Sitz in Indien, hat eine künstliche Bodenformel entwickelt, bei der ein mit Mikroorganismen gefüllter Kompost-Tee gebraut wird.

Und anderswo spielen fortschrittlichere Technologien eine Rolle. Mangrovenbäume in Myanmar wurden mit Drohnen gepflanzt, die vom britischen Startup Dendra Systems (früher bekannt als Biocarbon Engineering) entwickelt wurden, um beispielsweise Saatgut direkt auf Felder abzuwerfen. Der Afforestt-Gründer Shubhendu Sharma sieht in dieser Vielfalt der Ansätze einen Wert: “Es gibt 100 Möglichkeiten, einen verlorenen Wald wiederherzustellen”, sagt er.

Experten sind sich einig, dass das ultimative Ziel darin bestehen sollte, den Wald langfristig nachhaltig zu gestalten, d.h. globale, nationale und lokale Interessen abzuwägen. Marshall betont, dass die Wiederaufforstung in Zusammenarbeit mit den direkt Betroffenen erfolgen muss, schließlich gab es in der Regel einen menschlichen Grund, warum der Wald überhaupt abgeholzt oder degradiert geschädigt wurde. “Für jemanden, der seine Familie ernähren muss, ist das Problem vorrangig und nicht, ob und in welchem Baum ein Affe einen Schlafplatz für die Nacht findet”, meint Shubhendu Sharma.

Auf lokaler Ebene, so Keijzer, reicht es nicht aus, nur Bäume zu pflanzen. Die Forstwirtschaft sollte so gestaltet sein, dass sie den Waldbewohnern zugute kommt. Das könnte bedeuten, dass man Waldflächen für die lokale Nutzung baut, exotische Arten pflanzt, die schneller wachsen und teurer sind als die einheimischen, oder Naturschutzgebiete schafft, mit den damit verbundenen touristischen Arbeitsplätzen. Mit einer nachhaltigen lokalen Wirtschaft, sagt Keijzer, werden die Menschen wahrscheinlich nicht alle Bäume fällen, um einfach über die Runden zu kommen.

WeForest arbeitet nun mit der FAO zusammen, um einen formalen Standard für die Wiederherstellung von Waldlandschaften zu schaffen, der auch Aspekte wie die Forstwirtschaft und die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung berücksichtigt.

Aber die Einbeziehung der Gemeinden in diese Arbeit kann auch mehr als nur materielle Vorteile bringen, so Andrew Heald, technischer Direktor der Confederation of Forest Industries, oder Confor, ein britischer Verband der Forstindustrie. Wiederaufforstungsprogramme, an denen lokale Gemeinschaften beteiligt sind, können helfen, die Menschen wieder mit der Natur zu verbinden, sagt er und beschreibt die Baumpflanzung als “eine wirklich positive Haltung im Hinblick auf die Zukunft unseres Planeten”.

Unabhängig davon, wie internationale Mittel und lokale Ressourcen eingesetzt werden, ist ein klarer Fokus auf eine intelligente Wiederaufforstung unerlässlich, die den Nutzen für Mensch und Umwelt in ein ausgewogenes Verhältnis setzt, da die Zukunft der großen Wälder auf der ganzen Welt auf dem Spiel steht.

Der Amazonas-Regenwald zum Beispiel, der jährlich rund 2,2 Milliarden Tonnen CO2 absorbiert – etwa 5 Prozent aller globalen CO2-Emissionen – hat in den letzten 50 Jahren 17 Prozent seiner Fläche durch menschliche Eingriffe verloren. Der im Juni in Nature Climate Change veröffentlichte Kommentar zu naturbasierten Klimalösungen warnte davor, dass bis 2050 die Hälfte der Baumarten des Amazonasbeckens durch eine Kombination aus Klimawandel und Entwaldung für Rinderweide, Sojaanbau und Holz verloren gehen könnte, die fast 5 Millionen Hektar, die im vergangenen Sommer verbrannt wurden, noch nicht mitgerechnet.

Roberto Palmieri, stellvertretender Exekutivsekretär des brasilianischen Forstinstituts Imaflora, ist besonders besorgt über die jüngsten Brände, die hauptsächlich von den Viehzüchtern verursacht wurden. Während ein abgeholzter Bereich relativ schnell wiederhergestellt werden kann, tötet man mit einem Feuer “das ganze Leben an diesem Ort, auch unter Tage, nämlich die Mikroorganismen im Boden”, warnt Palmieri. Eine aktuelle Studie äußert ernsthafte Bedenken ob der Regenwald im Amazonas langfristig erhalten werden kann, weil durch die Entwaldung der Boden austrocknet.

Palmieri ist jedoch optimistisch und weist darauf hin, dass es im Amazonasgebiet erfolgreiche Wiederherstellungsprojekte gegeben hat, sowohl nationale, die der Agroforstwirtschaft Priorität eingeräumt haben, als auch international finanzierte, die die Wiederherstellung der biologischen Vielfalt zum Ziel hatten. “Was schön ist, ist, dass wir jetzt sehr besorgt sind. Wir haben auch eine Menge Technologie. Man weiß, wie man diesen Bereich wiederherstellt, man bekommt viel Unterstützung dabei”, sagt er. “Ich glaube, die ganze Menschheit schaut auf den tropischen Regenwald am Amazonas.”

Isabella Kaminski ist eine in London lebende Umweltschriftstellerin, die sich auf Klimagerechtigkeit, Umweltpolitik und Natur spezialisiert hat. Ihre Arbeiten erschienen unter anderem im Guardian, der BBC, in Climate Liability News, ENDS und BusinessGreen.

->Quellen: