„Der Selbstbetrug der Bürger wird immer absurder“

Umweltexperte Rainer Grießhammer über Rollenkonflikte, effizienten Klimaschutz und die vielen Vorzüge eines Tempolimits

Den Müll zu trennen, Energiesparlampen zu nutzen und im Bioladen einzukaufen, macht einen noch nicht zum Klimaschützer, sagt der renommierte Umweltexperte Rainer Grießhammer. Im Interview erklärt er, wo die Bürger wirklich viel Kohlendioxid einsparen können und an welchen Stellschrauben die Politik dringend drehen muss, wenn die Klimakatastrophe noch verhindert werden soll. – Joachim Wille im Gespräch mit Rainer Grießhammer.

Professor Grießhammer, in Ihrem neuen Buch zur Klimakrise fordern Sie, dass man „Jetzt Politik und Leben ändern“ muss. Reicht die Politik nicht aus? Appelle an den Einzelnen, klimafreundlich zu leben, haben bisher wenig gefruchtet. Trotz Fridays for Future boomen die SUV-Verkäufe, und geflogen wird kaum weniger als bisher.

Gute Politik ist natürlich die Voraussetzung, aber reicht alleine nicht aus. Bei Transformationen wie der Energiewende und wirksamem Klimaschutz muss es Veränderungen in mehreren gesellschaftlichen Bereichen geben – im Wertesystem, im Verhalten der Konsumenten, bei den gesetzlichen Rahmenbedingungen und im Markt, ebenso bei den Infrastrukturen und der Technologieentwicklung. Das beeinflusst und verstärkt sich gegenseitig. Man muss also Verhalten und Verhältnisse ändern. …

Zur Person

Rainer Grießhammer war langjähriger Geschäftsführer des Öko-Instituts. Er ist Honorarprofessor an der Universität Freiburg und Bestsellerautor. Der promovierte Chemiker ist Träger des Deutschen Umweltpreises und wurde unlängst mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Früh warnte Grießhammer vor dem Klimawandel und forderte in Büchern eine engagierte Klimaschutzpolitik und nachhaltigen Konsum: „Der Öko-Knigge“, „Ozonloch und Treibhauseffekt“ (1989), „Der Klimaknigge“ (2007). Jüngst erschienen ist sein Buch #klimaretten – Jetzt Politik und Leben ändern, Lambertus-Verlag.

->Quelle und weiterlesen:  Frankfurter Rundschau/fr.de/wirtschaft/umweltexperte-klimaschutz-selbstbetrug-wird-immer-absurder