Investieren für den Tag X

Einmaleffekte bringen keinen Klimaschutz

Er wird kommen, der Tag danach. Der Tag, an dem die Ausgangs- und Kontaktsperren aufgehoben werden, weil wir die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt haben. Wir werden uns über unsere wiedergewonnene Freiheit freuen, aus unseren Homeoffices nach draußen strömen, um in den Cafés gemeinsam die Sonne zu genießen oder zu feiern – selbstredend mit genügend Sicherheitsabstand. Doch wir werden dann eine heftige Wirtschaftskrise bewältigen müssen, schon jetzt werden Aufträge storniert, Investitionen verschoben, Handelspartnern fehlt die Liquidität. Wie es gelingen könnte, die auf die Corona-Krise folgende Wirtschaftskrise  zu bewältigen, erläutert der Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende, Patrick Graichen, in der Zeit vom 04.04.2020.

Jetzt geht es erst mal darum, Leben zu retten. Aber um gut aus der Krise wieder herauszukommen, müssen wir schon jetzt groß denken und auch die Herausforderungen in den Blick nehmen, die durch Corona in den Hintergrund gerückt sind. Das gilt ganz besonders für den Klimawandel. Die globale Überhitzung geht weiter und der nächste heiße, dürre Sommer ist nur eine Frage der Zeit. Da hilft es auch nichts, dass 2020 die CO2-Emissionen aufgrund der Corona-Krise sinken werden – Einmaleffekte bringen keinen Klimaschutz. …

->Quelle und weiterlesen:  zeit.de/wirtschaft/2020-04/wirtschaftskrise-coronavirus-wachstum-klimaschutz-doppelstrategie-energiewende